Steueroase Italien – nächster Teil nach Panama Papers / Paradise Papers?

 

Erst vor wenigen Tagen hatten wir unseren Ausblick zu 2018 hier im Bereich der Kryptowährungen veröffentlicht. Viele Prognosen aus der Vergangenheit sind bereits eingetroffen. Aus diesem Grund möchten wir Ihnen zum Jahresstart ein weiteres Thema darlegen, was auf Fakten aus 2017 beruht. Mit einem Blick auf die „Steueroase Italien“ könnte ein weiteres Buch oder anders formuliert; der nächste Teil der Panama Papers geschrieben werden.

 

Was man über Steuern wissen muss

Uns ist nach wie vor schleierhaft, warum noch immer ein Großteil der Bürger Parteien wählen, welche ganz klar gegen die Interessen der meisten Bürger arbeiten. All unsere großen Parteien unterstützen eine EU der Steueroasen, eine EU, die Großkonzerne und Superreiche verschont und Mittelständler schröpft.

In den USA spielt es keine Rolle, ob man in Monaco wohnt oder in den USA. Solange man einen amerikanischen Pass besitzt, zahlt man US-Steuern. Wer den US-Pass abgibt, muss eine einmalige Vermögensabgabe in Höhe von 20 Prozent entrichten. So einfach könnte man die Steuerflucht von Supereichen in Steueroasen verhindern. Auch zu den Panama Papers hatten wir auf Trading-Treff einen entsprechenden Artikel.

Dank EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker sind ca. 300 Konzerne in seine Steueroase namens Luxemburg eingeladen. Alleine das ist ein triftiger Grund, warum die EU niemals funktionieren kann. Als legal verteidigte dieser nach den Luxemburg-Leaks-Enthüllungen das Vorgehen seines Heimatlandes. Offensichtlich sind Steuergeschenke an Firmen in Ordnung. Juncker wird nach wie vor von unseren Politikern unterstützt, anstatt vom Hof gejagt. Mittlerweile setzt sich Juncker anscheinend für Steuergerechtigkeit ein. Wahrscheinlich hält er uns für blöd!

Die neuste Trend: Steueroase Italien

Dass das Euro-Land Italien mittlerweile zur Steueroase für Superreiche verkommen ist, schlägt dem Fass den Boden aus. Dort muss der Geldadel pauschal 100.000 Euro für im Ausland erwirtschaftete Kapitalerträge bezahlen, ohne auch nur eine kostspielige Steuererklärung auszufüllen. Italien gibt sich mit einem Multiple Choice Fragebogen zufrieden. So lange es innerhalb der EU keine einheitlichen Steuersätze, sondern Steueroasen wie Malta (in dem kritische Journalisten in die Luft gesprengt werden), Niederlande, Irland, Italien… gibt, kann und wird die EU keine Zukunft haben. Heute ist sie ein Big Deal für Großkonzerne und Superreiche und ein Sch… Geschäft für uns Steuerzahler.

Wir können das dämliche Gefasel unserer Politiker nicht mehr hören, dass man in einer globalen Welt gegen Steueroasen nichts unternehmen könne. Steuerfluchtzentren sind faktisch nichts anderes als exterritoriale Zonen in den Datenspeichern der Banken. Würde die Politik beschließen, dass Banken, die Geschäfte mit Steueroasen betreiben möchten, kein Konto mehr bei der EZB oder der US-Notenbank Federal Reserve bekommen und somit nicht mehr in Euro oder Dollar handeln könnten, dann würden alle internationalen Banken dieses Geschäft einstellen. Doch dies ist offensichtlich nicht gewollt. Folglich werden noch viele Panama, Paradise oder sonstige „Papers“ folgen. Ändern wird sich leider nichts. Eine Möglichkeit, der Steuervermeidung entgegenzuwirken, zeigen wir in unserem aktuellen Buch „Sonst knallt´s“ auf. Wir plädieren dafür, alle Steuern abzuschaffen, bis auf eine, die Konsumsteuer (Mehrwertsteuer). Damit würde man der Steuerflucht ein Ende setzen. Dies schrieben wir bereits in diesem Artikel auf Trading-Treff ausführlich. Und warnten davor in unserem Buch:

Denn unser Steuersystem fördert die Großkonzerne und zerstört Kleinunternehmer und rasiert den Durchschnittsbürger. Nirgendwo in der Eurozone – außer in Belgien – sind die Abgaben so hoch wie in Deutschland. In Deutschland gelten Bürger mit einem Einkommen von 53.666 Euro bereits als Spitzenverdiener. Alles darüber hinaus wird mit 42 Prozent Steuern gnadenlos abgezockt, während uns der Geldadel und Großkonzerne lachend den erhobenen Mittelfinger zeigen. Die Politik jubelt über die Rekordsteuereinnahmen der dummen Schafe namens Steuerzahler, während Großkonzerne und Superreiche ihre gigantischen Gewinne lieber selbst behalten. Die Einnahmen der Bundesrepublik könnten ohne Steueroasen um geschätzte 32 Prozent höher liegen als bislang. Dies bedeutet, dass unsere Steuern massiv gesenkt werden können!

So lange die von Politikern gemachten Gesetze Superreiche und Konzerne schützen, anstatt uns vor diesen, so lange Geld die Welt regiert, wird Steuergerechtigkeit nichts anderes als eine Illusion bleiben, und unsereins wird der Dumme sein. Die Praktiken der Konzerne und Superreichen mögen legal sein. Dennoch sind sie hochgradig asozial. Da die Politik offensichtlich nichts unternimmt, sondern lieber den Sozialstaat zerstört, uns Kleine schröpft und dann noch die Frechheit besitzt, sich über Rekordsteuereinnahmen zu erfreuen, ist es an der Zeit, den Politikern der Konzerne und den Konzernen selbst den erhobenen Mittelfinger zu zeigen.

 

Doch dies ist ein anderes Thema, dass wir jedoch auch hier in den kommenden Tagen noch einmal aufgreifen wollen. Informieren Sie sich somit gerne direkt auf unserem Autorenprofil Friedrich & Weik nicht nur zur Steueroase Italien.

______________

Die beiden Ökonomen, Querdenker, Redner und Honorarberater Matthias Weik und Marc Friedrich haben die erfolgreichsten Wirtschaftsbücher der letzten Jahre verfasst. Viele ihrer Prognosen aus den Büchern und ihren Analysen sind eingetreten.

Friedrich & Weik
Über Friedrich & Weik 22 Artikel
Matthias Weik und Marc Friedrich sind Initiatoren von Deutschlands erstem offenem Sachwertfonds. Die beiden Ökonomen, Querdenker, Redner und Honorarberater schrieben 2012 gemeinsam den Bestseller “Der größte Raubzug der Geschichte – warum die Fleißigen immer ärmer und die Reichen immer reicher werden“. Es war das erfolgreichste Wirtschaftsbuch 2013. Und weitere Werke folgten...

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.