Korrelation ist nicht Kausalität – Querdenker Teil 3

Korrelation ist nicht Kausalität
Zusammenhang
 

Sie kennen sicher Diskussionen, in denen das alte Henne und Ei Problem auftritt. An der Börse kommen diese Diskussionen andauern vor, denn oftmals wird ein wichtiger Umstand nicht bedacht: Korrelation ist nicht Kausalität! Doch es ist schwer Fehlschlüsse zu vermeiden. Einen Weg finden Sie hier aufgezeigt.

 

Korrelation ist nicht Kausalität

Wenn ich zurückdenke, welchem Umstand ich die meisten Diskussionen bei Wallstreet Online verdanke, dann war das wohl das Vertauschen von Korrelation mit Kausalität. Immer wieder stößt man in Foren auf Meinungen wie z.B.: Der Dax müsse profitieren, wenn der Euro schwach ist. Dieser Vergleich zwischen amerikanischen und deutschen Märkten wurde zuletzt eindrucksvoll widerlegt.

Auch andere Mythen, wie die der negativen Korrelation zwischen Renten und Aktien oder der positiven Korrelation zwischen Geldmenge und Goldpreis, beruhen auf dem Fehler, Korrelation mit Kausalität zu vermengen. Selbst wenn etwas über Jahre positiv oder negativ korreliert ist, muss keine direkte, indirekte oder irgendeine Kausalität bestehen.

 

Pareidolien sollten Börsianer kennen

Warum verfallen wir sofort in diese Denkmuster ohne es zu wollen? Dazu lohnt eine Auseinandersetzung mit der Pareidolie.

Auszug aus Wikipedia:

Pareidolien sind das Resultat bewusst oder unbewusst hervorgerufener Fehldeutungen durch das menschliche Gehirn: Dieses neigt dazu, diffuse und scheinbar unvollständige Wahrnehmungsbilder und -strukturen zu komplettieren und vertrauten Mustern und Formen anzugleichen. Dabei scheinen die Art und Gestalt der Trugbilder von der Erwartung des Gehirns abzuhängen.
Kompletter Text hier.

Kurzer Sachtext zu dem Thema hier.

Das Gehirn hat förmlich eine Sucht nach Mustern und Kausalitäten. Es ist für einen normalen Menschen völlig unmöglich, sich komplett aus diesen Mustern zu befreien. Allerdings ist es nicht unmöglich die Dinge aktiv zu hinterfragen, um dem Gehirn die Möglichkeit zu bieten, die schnelle Schlussfolgerung zu überarbeiten. Nach einiger Grübelei sieht man manche Dinge deutlicher. Dazu bedarf es nur Übung und einer sachlichen Auseinandersetzung mit Beispielen. Anbei habe ich 3 Links, die das Thema Korrelation und Kausalität aufgreifen. Es lassen sich dazu aber noch viel mehr im Netz finden, allerdings sollte ein freier Verstand diese selbst finden… ;-)

1. Link

2. Link

3. Link

 

Querdenker Teil 2 verpasst? Hier gehts lang.

Querdenker Teil 4 finden Sie hier.

deepinsidehps
Über deepinsidehps 385 Artikel
"deepinsidehps" steht vor allem für den vertiefenden Einblick in die Märkte. Insbesondere Meinungen und Gedanken abseits der gültigen Konventionen sind die Prämissen des Users.

6 Kommentare

  1. Danke Body – Besonders für die Arbeit das mit den ganzen Links zu hinterlegen.
    Du hast übrigens meiner Meinung nach absolut Recht, dass man um die von Dobelli beschrieben Denkfehler zu vermeiden man sich diese immer wieder zu Gemüte führen muss. VG Indy

    • Moin Moin,

      ja, ich denke es gibt Bücher die sollte man gelesen haben und das reicht. Diese leihe ich immer eher in der Bibo. Dann gibt es Bücher die ich besitzen muss, weil ich sie wirklich immer wieder lese (und lesen muss).

      Dieses Buch von Dobelli gehört zu denen. Das nächste Buch definitiv auch, auch wenn es da dann schon etwas „tiefer geht“.

  2. Einen habe ich noch fast fertig, der kommt auf jeden Fall noch. Allerdings muss man abwarten wie das Interesse allgemein ist. Wenn es bleibt, gibt es mehr.

    Grüße

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.