Ökonomie aktuell – Inflationsziel in Reichweite

Inflationsziel der EZB
Mario Draghi
 

In der letzten Zeit thematisierte ich bereits häufiger die Arbeitskosten. Gerade auf die massiven Unterschiede in der Wettbewerbsfähigkeit innerhalb der EU und Deutschlands Rolle als „Sündenbock“ habe ich dabei hingewiesen. Zuletzt wurde klar: Die Arbeitskosten steigen weiter und damit ist das Inflationsziel in Reichweite!

 

In einem anderen Artikel schrieb ich dazu folgendes:

 

Während die Arbeitskosten im Euroraum weiterhin eher schwach zulegen können und im 4 Quartal 2016 nur 1,6 % über dem Vorjahreswert lagen, konnte in Deutschland zuletzt ein Zuwachs von ganzen 3 % vermeldet werden. Dieser Umstand ist äußerst wichtig für den zukünftigen Zusammenhalt der Eurozone. Sollten die Unterschiede tatsächlich aus einer Zunahme des Bruttoverdienstes in Deutschland stammen, wird Deutschland damit die Schere, die sich über viele Jahre zwischen den Eurostaaten öffnete, nach und nach schließen können.

In den Zeiten vor der Euroeinführung wurden wirtschaftliche Unterschiede größtenteils über den Wechselkurs ausgeglichen. Ein Alleingang Deutschlands in Lohnzurückhaltung wie in den letzten Jahren, wäre mit einer deutlich stärkeren D-Mark „belohnt“ worden. Auf diese Weise wären die volkswirtschaftlichen Probleme nicht ausgeufert. Seit Einführung des Euro funktionierte dieser Mechanismus nicht mehr. Doch ein stärkerer Anstieg der Arbeitskosten in Deutschland im Vergleich zur Eurozone von mehr als einem Prozent legt nach und nach den Grundstein für eine bessere Situation in der Eurozone.

Quelle Deutschland vor Vollbeschäftigung

Der Blickwinkel entscheidet

 

Mit der Ansicht eine Verbesserung der Wirtschaftskraft und der Gesamtsituation in der EU durch überproportional steigende Löhne in Deutschland zu erreichen fühlte ich mich eher alleine. Gerade offizielle Quellen wie die sogenannten „Wirtschaftsweisen“ mahnten trotz der prekären Lage in der Eurozone immer wieder die „Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands“ an. Doch es geht tatsächlich auch anders.

Im Deutschlandfunk konnte man heute folgendes lesen:

 

Sind die Arbeitskosten in Deutschland zu gering? Ja, ist das Ergebnis einer Studie des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK). Forscher haben die Entwicklung der Lohnstückkosten in Deutschland untersucht und sagen: Die niedrigen Arbeitskosten gehen zulasten des europäischen Währungsraumes.

 

Welch Lichtblick im Dschungel der Mainstream-Ökonomie! Der Artikel ist tatsächlich zu empfehlen, denn die Aussagen können genau so unterschrieben werden. Sollte sich die Arbeitslosenquote in Deutschland weiterhin reduzieren können, ist ebenfalls mit überproportionalem Anstieg in den Arbeitskosten in Deutschland zu rechnen. Damit kommt das Inflationsziel in Reichweite. Die möglichen Auswirkungen auf den DAX habe ich in einem älteren Artikel thematisiert.

 

Arbeitskosten steigen weiter – Inflationsziel in Reichweite

 

All die letzten Rahmendaten deuten für mich vor allem auf einen Umstand hin – Das Inflationsziel der EZB dürfte gerade in Deutschland kurzfristig deutlich übertroffen werden.

Die Inflation kehrt 2018 zurück. Welche Auswirkungen sind denkbar?

 

In der gesamten Eurozone ist in meinen Augen spätestens ab 2018 mit einer dauerhaften Inflation oberhalb der 2 Prozent Marke zu rechnen.

 

Inflationsziel in Reichweite
Inflation seit Juni 2016

 

Quelle Statista

Gerade dieser Umstand wird Mario Draghi zum Handeln zwingen. Die Asset Bubble ist nicht mehr wegzudiskutieren. Sowohl Immobilien wie auch Aktien und Kunst sind in einer Phase, die durchaus bereits als Überbewertung gesehen werden kann. Nichtsdestotrotz kann eine solche Phase einige Monate weiter bestehen, je nach Marktpsychologie und Willen der Notenbanken.

An dieser Stelle sollte man sich im Bezug auf Aktien nicht durch Kleinanlegerlatein verwirren lassen. Kennziffern wie das Kurs-Gewinn-Verhältnis, kurz KGV, sind in der aktuellen Situation ein schlechter Ratgeber. Auch dieses Thema führte ich bereits öfter aus. Allerdings werde ich zu gegebener Zeit nochmals explizit auf diesen Umstand eingehen.

Inflation? Deflation? Konfusion! – Geldpolitik aus einer anderen Perspektive

deepinsidehps
Über deepinsidehps 386 Artikel
"deepinsidehps" steht vor allem für den vertiefenden Einblick in die Märkte. Insbesondere Meinungen und Gedanken abseits der gültigen Konventionen sind die Prämissen des Users.

5 Kommentare

  1. Danke für diesen wirklich informativen Artikel. „Der Blickwinkel entscheidet“ und bringt es auf den Punkt. Es ist gut so, dass du dich alleine mit deiner Einschätzung fühltest, weil es damit deinen Edge im Handel darstellt 😉

    • In den Renten handel ich tatsächlich seit einiger Zeit only Short unter diesem Hintergrund. Ist auch der beste Markt zur Zeit für mich.

      Die Inflationsraten in Deutschland werden Druck machen und das Material für EZB Ankäufe geht langsam dem Ende entgegen. Natürlich kann immer was dazwischen kommen (Wie damals die Brexit-Entscheidung), aber aus heutiger Sicht steigen die Zinsen mit einer enorm hohen Wahrscheinlichkeit am langen Ende auf über 2 %. Die Überraschung in den Renten lauert auf der Unterseite.

  2. Moin,
    „Mit der Ansicht eine Verbesserung der Wirtschaftskraft und der Gesamtsituation in der EU durch überproportional steigende Löhne in Deutschland zu erreichen fühlte ich mich eher alleine. “

    Ich bin da bei dir 😉

    bis 1,5% für 10jährige Bund bleibe ich aber mifri recht entspannt für DAX… erste größere Konso ( >10% Verlust) vom bisherigen JH wäre für mich aus heutiger Sicht eher nochmal ein mehrmonatiger buy

    • Jo. Ab 2-3 Prozent wird es spannend. Je nach Geschwindigkeit. Selbst 3 % wären kein Problem, wenn es über 3 Jahre dahin läuft. Aber das wird es nicht. Dazu ist die Zinsmanipulation schon zu lange am Markt denke ich. Ende nächsten Jahres werden wir evtl. schon die 2 vor dem Komma haben. Schaun wir mal.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.