DAX kann die 13.000 zum Wochenstart erobern

Chartanalyse des Deutschen Aktienindex

 

Der Deutsche Aktienindex hatte sich in der Vorwoche mehrfach der runden 13.000er-Marke angenähert, diese jedoch nicht erobert. Dies kann nun sein Vorsatz zur neuen Handelswoche sein. Worauf fußt diese Energie im Detail?


Konsolidierung gibt Kraft


Mit 3,5 Prozent Performance war der Oktober ein starker Monat, der vor allem im statistischen Vergleich mit den letzten Jahren überzeugen konnte. Damit ist der Trend weiterhin aufwärts gerichtet und kann entsprechend im Chartbild sichtbar verankert werden:


Mittelfristiger Blick auf den DAX
Mittelfristiger Blick auf den DAX


Dieser hat sich zwar in Vorwoche etwas verlangsamt, jedoch die Richtung beibehalten. Im kurzfristigeren Zeitrahmen etablierte sich hierbei die 12.900 immer wieder als Unterstützung und war an allen Handelstagen der Dreh- und Angelpunkt im Trading:


12.900 als Dreh- und Angelpunkt im DAX
12.900 als Dreh- und Angelpunkt im DAX


Ausbrüche darunter und darüber standen auf der Tagesordnung. Sie waren entsprechend dynamisch und immer wieder für eine Trading-Chance gut.

Gedeckelt wurde der Kursverlauf immer wieder vom Jahreshoch bzw. dem Bereich vor der 13.000 welcher psychologische Wirkung hat:


DAX-Range der Vorwoche
DAX-Range der Vorwoche


So auch am Freitag, als die 12.900 erneut als Unterstützung galt und sich am Nachmittag das neue Jahreshoch etwas näher an die runde Marke von 13.000 Punkten annähern konnte:

Eröffnung12.912,09PKT
Tageshoch12.992,07PKT
Tagestief12.896,72PKT
Vortageskurs12.866,79PKT

Es ist nun die Aufgabe der Bullen, diesen Widerstand zu überwinden und die 12.900 weiterhin per Schlusskurs zu verteidigen.


Erste Kurse der Woche im DAX-Future


Vor dem Handelsstart XETRA sind die ersten Future-Kurse im DAX positiv und signalisieren einen Ausbruch über 13.000 Punkten. Damit könnte der Widerstand überwunden sein und erst einmal für Schlagzeilen in den Finanzmedien sorgen. Ob Anleger dies zum Anlass nehmen, weitere Investments vorzunehmen, hängt sicherlich auch von der Stimmung an der Wall Street ab.


Anzeige: GBE Brokers
Anzeige: GBE brokers


Dort gab es am Freitag weitere Rekorde bei Nasdaq und S&P zu verzeichnen. Insgesamt ist die Lage somit positiv, aber angespannt. Denn gerade die Wirtschaft in Europa ist nicht so robust wie die in den USA. Dies zeigt auch der Unterschied in den Kursverläufen deutlich. Während wir Rekorde an der Wall Street bejubeln, hat der DAX noch ein Stück Weg bis zum Allzeithoch vor sich:


DAX-Abstand zum Allzeithoch
DAX-Abstand zum Allzeithoch


Doch zurück zur Vorbörse: Mit 13.035 Punkten sind wir im Hoch bereits über diese Marke gelaufen. Unterstützung ist hierbei bei den alten / bisherigen Jahreshochs zu finden, welches wir zwischen 12.986 und 12.992 Punkten hatten. Als Bereich kann man ihn bis 12.980 entsprechend im vorbörslichen Chart einzeichnen:


Vorbörse im DAX mit Unterstützung
Vorbörse im DAX mit Unterstützung


Erfahrungsgemäß ist mit einem Test eines solchen Ausbruchslevels zu rechnen und bei dieser runden Marke auch mit einem mehrfachen Triggern – ggf. für mehrere Handelstage.

Es ist somit keine Panik geboten, direkt in den Markt einzusteigen. Zu beachten ist auf der Unterseite zudem das XETRA-GAP bis 12.961 Punkte, was nun rund 60 Punkte in der Vorbörse beträgt. Ein Dip unter 13.000 bis zur gezeigten Unterstützung oder auch bis zum GAP ist daher noch kein übergeordnetes Verkaufssignal, sondern nur für das kurzfristige Trading-Ideen spannend und könnte die Range der Vorwoche noch einmal auf den Plan rufen.


Wirtschaftstermine am Montag 04.11.2019


Mit Blick auf den Wirtschaftskalender haben wir folgende Termine im Kalender verankert, an denen Impulse für den Markt anstehen können.

Diskutieren Sie dies im Trading-Chat mit uns

Um 9.55 Uhr werfen wir einen Blick auf den Einkaufsmanagerindex des verarbeitenden Gewerbes. 10.30 Uhr vermeldet England Neuigkeiten zur Baubranche, welche ebenfalls Rückschlüsse auf die Konjunktur zulassen.

Die Zeitumstellung auf Winterzeit ist in den USA am Wochenende erfolgt, somit kann ganz regulär um 15.30 Uhr unserer Zeit die Wall Street starten und kein „timelag“ mehr erfolgen.

16.00 Uhr stehen noch die Werkaufträge aus den USA an und runden den ansonsten eher ruhigen Handelstag ab. Konzentration kann somit auf der Charttechnik und einem Re-Test der 13.000er-Marke liegen.

Kommen Sie gut in die neue Handelswoche.

Viel Erfolg wünscht Ihr Christian Schürholz von Daytrading-Live.de

Christian Schürholz
Über Christian Schürholz 40 Artikel
Seit 20 Jahren ist Christian Schürholz aktiv an der Börse. Von Aktien, über Zertifikaten zu CFDs und Forex hat er schon (fast) alles gehandelt, sowohl auf Basis fundamentaler und technischer Analyse. Durch seine langjährige Erfahrungen im Brokeragegeschäft ist ihm auch die institutionelle Seite bestens bekannt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich stimme zu.