Wie viele Trader verlieren ihr Geld?

Wie unsicher ist CFD-Trading?

Die Börse ist ein Haifischbecken
Die Börse ist ein Haifischbecken
 

Schon lange fragen sich Trader wie hoch wohl ihre Erfolgsaussichten sind. Vor allem der beliebte CFD-Handel gibt uns auf diese Frage eine klare Antwort. Wie hoch ist also die Quote der Trader, die ein Teil oder ihr gesamtes Geld verlieren?

 

Auf der Suche nach einer realistischen Größenordnung von Trading-Verlierern, habe ich mir für Sie auf Spurensuche begeben. Um Ihnen ein realistisches Bild zu geben, schaute ich mir 4 der bekannten CFD-Broker an. Diese veröffentlichen zuletzt die Quoten der Kunden, die ihr Geld im CFD-Trading verlieren.

 

Wie hoch ist die Verlustquote im  CFD-Handel?

IG Markets

Beginnen wir mit einem der Marktführer – IG Markets. Wie Sie in dem folgenden Screenshot sehen können, verlieren bei IG-Markets 79 % der Trader ein Teil ihres Geldes. Sie handeln also in der Summe nicht profitabel.

Ausschnitt eines Screenshots von IG - Stand 11.09.2018
Ausschnitt eines Screenshots von IG

 

OANDA

Ein weiterer beliebter CFD-Broker ist OANDA. Die OANDA Europe richtet sich vor allem an erfahrene Trader und verzichtet auf vielerlei übliche Lockangebote wie Einzahlbonus oder ähnliches. Ähnlich wie bei IG bewegt sich die Quote der nicht profitablen Trader bei 77 %.

Ausschnitt eines Screenshots von OANDA - Stand 11.09.2018
Ausschnitt eines Screenshots von OANDA

 

CMC Markets

Auch CMC Markets ist eine sehr bekannte Plattform. Das CFD Konto und die Charts von CMC sind weit verbreitet. Die Trader, die Teile ihres Geldes verlieren liegen auch bei CMC in einer ähnlichen Größenordnung. Wie der Screenshot zeigt, verlieren 78 % der Trader Geld auf der Plattform.

Ausschnitt eines Screenshots von CMC - Stand 11.09.2018
Ausschnitt eines Screenshots von CMC

 

Plus500

Auch Plus500 ist ein Anbieter vom CFD-Trading. Allerdings fällt Plus500 oftmals durch Werbeaktionen und Kampagnen zur Kundengewinnung auf. Daher erwartete ich hier auf eine deutlich schlechtere Quote zu treffen, da in meinen Augen vor allem Neulinge an der Börse den Weg zu diesem Broker finden sollten. Allerdings liegt die reale Quote zwar in der Tat über den anderen dreien, doch mit knapp über 80 % sind die Unterschiede unwesentlich.

Ausschnitt eines Screenshots von Plus500 - Stand 11.09.2018
Ausschnitt eines Screenshots von Plus500

 

Fazit zu Verlusten im CFD-Trading

In der Tat steht nach der Sichtung der einzelnen Websites der Broker fest – CFD-Trading ist eine sehr schwere Disziplin. Man sollte nicht blauäugig und vorschnell Geld einzahlen und drauflos handeln. In jedem Falle gehört zum Trading ein klares Regelwerk. Nur so schützen Sie sich wirklich vor großen Verlusten. Und selbst mit einem klaren Regelwerk für das Trading sind Gewinne nicht garantiert. Allerdings sind die Bedingungen für ein erfolgreiches Trading so um einiges besser.

Ist Trading sinnvoll oder eine große Lüge?

deepinsidehps
Über deepinsidehps 366 Artikel
"deepinsidehps" steht vor allem für den vertiefenden Einblick in die Märkte. Insbesondere Meinungen und Gedanken abseits der gültigen Konventionen sind die Prämissen des Users.

3 Kommentare

  1. Auszug aus dem Call for Evidence 2018 der ESMA:
    1. In recent years ESMA and several national competent authorities (NCAs) have observed a rapid increase in the marketing, distribution and sale of contracts for differences, including rolling spot forex (CFDs) and binary options (BOs) to retail investors across the EU.
    2. The inherent risk and complexity of these products, the marketing, distribution and sale through on-line channels and the associated aggressive marketing techniques used by a number of firms have led to significant investor protection concerns. Several NCAs have also conducted analyses or studies showing that between 74 and 89% of clients trading in these products lose money.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.