Warnsignal an den Aktienmärkten voraus? Die große Wall Street Analyse

 

Jeder Trader möchte es wissen: Wohin gehen die Aktienmärkte in den nächsten Wochen? Trading ist dabei immer ein Spiel mit den Wahrscheinlichkeiten. Dabei gibt es die unterschiedlichsten Herangehensweisen, wie ein Trader versuchen kann, die Wahrscheinlichkeiten zu bestimmen. Meine Sicht der Dinge stelle ich hier entsprechend dar.


So erarbeite ich mein Trading-Setup


Ich für meinen Teil arbeite sehr stark chartorientiert. Ich versuche also, anhand des Chartbildes, welches den Kursverlauf in Folge von Angebots- und Nachfrageänderungen darstellt, ein zukünftiges Szenario zu erarbeiten. Dabei nutze ich verschiedene Indikatoren genauso wie den Kursverlauf selbst. Gerade in den letzten Wochen und Monaten schwebt über all dem aber auch immer die fundamentale Grundsituation, die zuletzt von vielen Unsicherheiten geprägt war. Sei es nun der Handelskrieg, der Brexit, die politische und wirtschaftliche Krise in Italien, invertierte Zinskurven als Vorläufer einer möglichen Rezession oder der Iran-Konflikt. Über einen Mangel an fundamentalen Richtungsgebern konnten wir uns nicht beschweren.


Im Laufe der letzten Woche haben sich einige dieser Risikofaktoren wieder etwas abgeschwächt, weshalb ein ausführlicher Blick auf den Chart wieder lohnt.


Situation im S&P 500 Index


Als weltweit wichtigsten Aktienindex nutze ich hier den S&P 500 Index, um das aktuelle Bild des US Marktes zu zeigen. Für mich ist die Analyse des S&P 500 Index sehr wichtig, da ich diesen Markt sowohl als Future trade, als auch sehr viele der darin enthaltenen Aktien für einzelne Swingtrades nutze.


Szenario: Bearisher Fall des SPX


Im großen Bild zeigt der Index im Wochenchart momentan ein Broadening Triangle (also ein sich verbreiterndes Dreieck, auch Trompete oder Megafon genannt). Die Formation wird zuletzt häufig als Begründung für bearishe Marktmeinungen verwendet. In Kombination mit einer negativen Divergenz im RSI Indikator sollte diese Möglichkeit der Marktentwicklung auch nicht außer Acht gelassen werden. Folgender Chart von TradingView zeigt dies:


SPX als bärishes Szenario
SPX als bärishes Szenario


Ein mögliches Kursziel für diese negative Entwicklung wäre das Unterstützungslevel bei 2130 Punkten. Mit einem Kursverlust von rund 30 Prozent vom Hoch wäre in diesem Fall klar von einem Crash zu sprechen. Aber so weit sind wir noch nicht…


Ein Blick auf die Historie


Da sich die Geschichte gerne wiederholt habe ich mich auf die Suche begeben, wann eine solche Chartformation im S&P 500 Index positiv aufgelöst worden ist und bin dabei überraschend oft fündig geworden. Bearishe Auflösungen der Formation habe ich dagegen nicht gefunden. Die folgende Auflistung der Ereignisse erhebt allerdings keinen Anspruch auf Vollständigkeit.


S&P 500 Index von 1965 bis 1968
S&P 500 Index von 1965 bis 1968


S&P 500 Index von 1983 bis 1986
S&P 500 Index von 1983 bis 1986


S&P 500 Index von 1989 bis 1991
S&P 500 Index von 1989 bis 1991


S&P 500 Index von 1996 bis 1997
S&P 500 Index von 1996 bis 1997


S&P 500 Index von 1997 bis 1998
S&P 500 Index von 1997 bis 1998


S&P 500 Index von 1998 bis 1999
S&P 500 Index von 1998 bis 1999


S&P 500 Index von 2004 bis 2006
S&P 500 Index von 2004 bis 2006


S&P 500 Index von 2011 bis 2013
S&P 500 Index von 2011 bis 2013


S&P 500 Index von 2015 bis 2017
S&P 500 Index von 2015 bis 2017


Szenario: Bullisher Fall im SPX


Die bullishe Interpretation halte ich aufgrund der Auswertung der Broadening Triangle Formationen der Vergangenheit momentan also für deutlich wahrscheinlicher. Zudem bin ich bekennender Trendfolger und bleibe so lange bei der momentan angezeigten Trendrichtung, bis diese wieder dreht.

Langfristig ist sogar noch eine ganze Menge möglich. Die Historie zeigt, dass der S&P 500 Index nach der bullishen Auflösung eines Broadening Triangle zwischen 10 und 30 Prozent zulegen konnte, bevor die nächste größere Korrektur anstand.

Kurzfristig sieht das Bild ebenfalls noch sehr positiv aus. Hat der S&P 500 Future doch auf dem Tageschart den Ausbruch aus einem Dreieck erfolgreich geschafft. Das nächste Kursziel wäre folglich der Bereich um 3100 Punkte im Index. Dabei handelt es sich ganz klar um ein neues Allzeithoch.


Tageschart SP& 500 Mini-Future
Tageschart SP& 500 Mini-Future


Auch der vielbeachtete Advance-Decline Percent Index des S&P 500 deutet dieses neue Allzeithoch bereits an:


Advance-Decline Percent Index des S&P 500
Advance-Decline Percent Index des S&P 500


So gut wie jedes neue Allzeithoch des S&P 500 wurde vorher von einem neuen Hoch in der Advance-Decline Linie des Index angekündigt. Zur Erstellung der Linie wird gemessen, wie viele Werte der im zugrunde liegenden Index enthaltenen Aktien am entsprechenden Handelstag gestiegen oder gefallen sind. Wenn mehr Titel gefallen sind, entwickelt der Advance-Decline Percent Index sich nach unten, sind mehr Aktien gestiegen als gefallen, entwickelt der Index sich nach oben.

Auch im wichtigsten deutschen Aktienindex (dem DAX) ist charttechnisch noch Luft nach oben gegeben. Hier liefert die Projektion der Höhe einer vollendeten inversen SKS Formation ein theoretisches Kursziel bei zunächst 12.450 Punkten.


Inverse SKS-Formation im DAX
Inverse SKS-Formation im DAX


Fazit für das Trading im S&P 500


Sollte es im Twitter-Kanal von US Präsident Donald Trump weiterhin ruhig bleiben und eine neue Hiobsbotschaft im Handelskrieg oder im harten Brexit vorerst ausbleiben, haben die US Indizes und auch ihre europäischen Pendants gute Chancen, weiter den Weg nach oben zu bestreiten. Sollte es allerdings zu einer dynamischen Trendumkehr und einem Unterschreiten der wichtigen 2800 Punkte Marke im S&P 500 kommen, so darf die Möglichkeit eines kommenden Bärenmarktes nicht außer Acht gelassen werden.

Bleiben Sie also aufmerksam und flexibel. Schnelle Richtungswechsel der Märkte machen einen wachen Geist und einen objektiven Blick auf die Charts momentan unentbehrlich.

Ihr Martin Goersch

Martin Goersch
Über Martin Goersch 4 Artikel
Martin Goersch ist mittlerweile seit mehr als 15 Jahren hauptberuflicher Trader. Er begann seine Karriere während seines VWL- und Sinologie-Studiums mit dem Handel deutscher und chinesischer Aktien, später dann Rohstoff- und Index-Futures im Daytrading und Swingtrading. Als Gründer und CEO von Daytradingcoach vermittelt Martin Goersch sein Wissen an interessierte Trader und die, die es werden wollen. Grundlage seines Tradings sind sowohl trendfolgende Handelsansätze aus dem Bereich der Charttechnik sowie fundamental begründete Trades, die mit Hilfe von Saisonalitäten und der Interpretation von Commitments of Traders Positionen gehandelt werden.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich stimme zu.