Volume-Profile im FDAX – auf dem Weg zum Setup

 

In diesem zweiten Artikel zum Thema Volume-Profile im FDAX erweitere ich die Auswertungen, die bereits im Artikel „Volume-Profile im Trading am Beispiel des FDAX“ dieser Artikelserie besprochen wurden. Im Wesentlichen habe ich einige Trendfilter getestet, um die Ergebnisse auf noch mehr Signifikanz hin zu untersuchen. Ebenso interessierten mich die Punkteabstände der jeweiligen Bereiche zu Value-Area-Top und Value-Area-Bottom.

 

Volume-Profil – Bisherige Ergebnisse

Die bisherigen Ergebnisse lassen einen ersten Einblick in das Volumen-Trading beim FDAX zu. Ob diese Information auch für ein automatisches Handelssystem ausgenutzt werden kann, konnte noch nicht geklärt werden. Eine Information, die belegt, das wenn der Kurs innerhalb der Value-Area (VA) eröffnet hat, aber unterhalb des PointOfControl (POC), um dann mit 80% Wahrscheinlichkeit noch einen Grenzbereich anzulaufen klingt hoch profitabel. Allerdings wissen wir weder über die mögliche Kursspanne etwas, die noch zu überwinden ist, bis die Grenzen der VA oder der POC erreicht wurden, noch über das jeweilige Marktumfeld, in dessen das Verhalten aufgetreten ist.

 

Volume-Profile im FDAX – Einfluss des Markttrends

Um das Trendverhalten des Marktes, hier beim DAX bzw. DAX-Future, mit in die Auswertungen einfließen zu lassen, wurden folgende Annahmen für einen beispielhaften Aufwärtstrend getroffen:

 

POC1-Trend: POC des Vortages liegt höher als der POC des VorVor-Tages

POC2-Trend: POC des Vortages liegt höher als der POC des VorVor-Tages und höher als der POC des VorVorVor-Tages

SMA-Trend : Der Eröffnungskurs des Tages liegt über dem Tages-Durchschnitt von 5/20 oder 200 Tagen

 

Für einen Abwärtstrend gelten entgegengesetzte Regeln. Gerade die Definiton eines Trends mit Hilfe des POCs, also dem eigentlich auszuwertenden Kriterium wurde im Vorfeld als sehr vielversprechend angesehen, da es die Wirkung des eigentlichen Indikators positiv beeinflussen sollte. So die Annahme.

Mit Hilfe der bekannten Kursnotierungen am Tagesanfang (siehe auch Teil 1), ergeben sich weitere, interessante Ergebnisse.

 

A: Open des Tages > POC, aber Open unterhalb VAT

B: Open des Tages < POC, aber Open überhalb VAB

 

Die Auswertungen wurden von 2013-2017 durchgeführt, also über 5 Jahre, im 1-Minuten-Chart. Hier die Statistiken zu den 3 verschiedenen Trend-Verhalten wobei im dritten Fall der SMA200 als Vorlage genommen wurde:

 

Volume-Profile im FDAX
Auswertung 1 zum Volume-Profile im FDAX

 

Volume-Profile im FDAX
Auswertung 2 zum Volume-Profile im FDAX

 

Volume-Profile im FDAX
Auswertung 3 zum Volume-Profile im FDAX

 

Quelle: Eigene Berechnungen des Autors

 

Bild 1 zeigt die Auswertungen des POC1-Trends, Bild 2 den POC2-Trend und Bild 3 den SMA200-Trend zum Vergleich. Zudem sind in jedem Bild die Auswertungen komplett ohne Trend zum Vergleich aufgeführt. Beim POC1-Trend erkennt man, dass gerade im Aufwärtstrend noch bessere Zahlen herauskommen. Bspw. wird der POC ohne Trendverhalten in 80.07% der Fälle angelaufen, wenn der Kurs über dem POC und unter der ValueArea-Top eröffnet. Mit POC1-Trend sind es bereits 84.4%. Mit POC2-Trend sogar 85.53% (auf Bild 2 zu erkennen), wobei hier die Anzahl der Ereignisse mit lediglich 65 gering ausfällt. Leider sieht man auch, dass in einem langfristigen Aufwärts- oder Abwärtstrend mit dem SMA200 als Filter keine wesentlichen Änderungen an den Werten vorhanden sind (Bild 3). Ähnliche Aussagekraft erhalte ich auch mit einem SMA5 oder SMA20 als Trendfilter.

 

Setup-Entwicklung – Punkteabstand als Filter

Ein weiterer Aspekt, der mich in Teil 1 beschäftigt hat, ist der Abstand des Kurses zu den jeweiligen Leveln, um zu erkennen, ob es sich überhaupt lohnt einen Trade aufgrund von möglicher Slippage einzugehen. Hierzu definiere ich zwei Ereignisse, die im Folgenden näher betrachtet werden:

 

P1: Open des Tages > ValueArea-Top (VAT)

P2: Open des Tages < ValueArea-Bottom (VAB)

 

Um verschiedene Punktestufen auswerten zu können, müssen vorab Level definiert werden, also wieweit der Kurs über der VAT oder unter der VAB eröffnet hat.

 

Punkterange:

Level0   : 0 – 5 Punkte

Level1   : 5 – 10 Punkte

Level2   : 10 – 20 Punkte

Level3   : 20 – 30 Punkte

LevelMAX : Größer 30 Punkte

 

 

Die Ergebnisse sind ohne jegliches Trendverhalten erstellt worden, da die Aussagekraft des Trends zwar vorhanden, allerdings als gering in Bezug auf die Umsetzbarkeit eingestuft wurde. Folgende Auswertungen ergeben sich dadurch:

 

Auswertung zum Volume-Profil
Auswertung zum Punkteabstand ValueArea-Top

 

Volume-Profil FDAX Auswertung
Auswertung zum Punkteabstand ValueArea-Botton

 

Quellen der Grafiken: Eigene Berechnungen des Autors

 

Bild 1 zeigt die Eröffnung und die jeweiligen Punkte-Abstände, wenn der Kurs über der VAT eröffnet. Bild 2, wenn der Kurs unter der VAB eröffnet. Die einzelnen Punktelevel wurden bewusst so gewählt, damit schnell gesehen werden kann, ob es sich lohnt im jeweiligen Markt einen Trade einzugehen. Wenn wir im FDAX eine durchschnittliche Slippage von 2-3 Punkten zugrunde legen (für Ein- und Ausstieg) dann kann Level 1 kaum noch gehandelt werden. Es muss also eine Eröffnung von mindesten 5 Punkten mit der jeweiligen Lage zur ValueArea abgewartet werden.

Bei einer Eröffnung über der VAT kommt dies in 232 Fällen von 289 vor. Eine kleinere Range hat eine größere Wahrscheinlichkeit zum Rücklauf an die VAT. Ob der Kurs die VAT dabei durchbricht und weiterläuft ist vorerst unerheblich. Mit fast 87%Wahrscheinlichkeit können wir dieses Phänomen ausnutzen, mit immerhin noch fast 80% Wahrscheinlichkeit können wir auch eine Punktespanne von 10-20 Punkten ausnutzen.

Volume Profile im Trading nutzen: Praxisbeispiel

Ab hier wird es sehr interessant, da auch länger laufende Trades mit größeren Kurslücken zum Tagesanfang durchaus profitabel sind. Erst ab 30 Punkten sinkt die Wahrscheinlichkeit unter 50%, dass der Kurs zur VAT zurückläuft. Auf der Unterseite sehen die Ergebnisse noch viel besser aus. Dies ist nicht weiter verwunderlich, da wir doch eine Long-Bias im Markt haben und Long-Signale erwartungsgemäß immer besser laufen sollten, als die Short-Seite. Bis 30 Punkte Abstand haben wir eine Wahrscheinlichkeit von über 80% das die VAB nochmalig getestet wird.

 

Fazit und Ausblick auf das Setup nach Volume-Profil

 

Die vorherigen Ergebnisse zeigen, dass eine Trenddefinition nicht zwingend größere Erfolgswahrscheinlichkeiten aufweist. Es ist gut zu wissen, dass einige Prozentpunkte mehr, bei POC1- oder POC2-Trend hinzukommen, aber ich bezweifle, dass sich diese Information automatisiert umsetzen lässt. Auswertung 2 hingegen ist sehr interessant. Hier könnte ein automatisches Handelssystem ansetzen und eine erfolgreiche Handelsstrategie erstellt werden. Die Abstände der Punkte zur ValueArea-Top und ValueArea-Bottom sind hierbei ausschlaggebend. Im nächsten Teil testen wir dazu einen einfachen Handelsansatz. An Dieser Stelle finden Sie das fertige FDAX-Volumenprofil System.

Erfolgreiche Trading Tage

Holger Breuer

Holger Breuer
Über Holger Breuer 6 Artikel
Holger Breuer ist diplomierter Informatiker und entwickelt seit mehr als 15 Jahren Softwaresysteme. Dabei programmiert und tradet er seine eigenen systematischen Handelsansätze, unterstützt durch Indikatoren und statistische Auswertungen.. Ergänzende Beratung im Bereich Systemtrading sowie bei der Programmierung von Handelssystemen und Indikatoren auf Basis von Wealth-Lab und NinjaTrader runden sein Know-How ab.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.