Tradegate Exchange | Vor- und Nachteile des Handelsplatzes

 

Als Anleger und Trader ist man auf einen Handelsplatz angewiesen, um seine Orders an den Markt oder Marketmaker zu übermitteln. Die Tradegate Exchange ist ein solcher Handelsplatz, der zudem vollektronisch arbeitet. Welche Voraussetzungen wurden hierbei für uns geschaffen und wie aktiv können Anleger und Trader bei Tradegate letztlich werden?

 

Was ist die Tradegate Exchange?

Auf der Internetpräsenz der Tradegate Exchange finden Sie einen großen Marktüberblick der Indizes, Rohstoffe und Devisen mit Minicharts und zudem individuelle Daten der Börse selbst vor. Sie müssen dazu nicht zwingend die Internetseite aufrufen, denn Tradegate gibt es auch als App für iPhone, iPad und Android-Geräte. Dabei sind alle Daten gratis verfügbar, was sicherlich auch den Reiz dieser Börse für Anleger und Trader ausmacht.

Vorwiegend stehen Einzelwerte im Fokus der Händler, die man sich auch in einem Ranking jeweils ansehen kann. Dabei wird das Gesamtvolumen zwar nicht angezeigt, aber ein Hinweis auf die Reihenfolge gegeben und am jeweiligen Wert auch das Volumen der einzelnen Trades gelistet. Als Anleger und Trader kann man daher sofort erkennen, zu welchem Kurs die Order mit der entsprechenden Stückzahl ausgeführt wurde.

 

Geschichte von Tradegate

Von der Tradegate als Börse spricht man seit dem Jahr 2009, als das Land Berlin eine Börsengenehmigung erteilte. Diese Wertpapierbörse sitzt somit in Berlin und hat sich auf Privatanleger spezialisiert. Dabei ist sie nicht komplett eigenständig, sondern gehört anteilsmäßig zu 75% der Deutschen Börse AG in Frankfurt. Alle anderen Anteile werden von der Tradegate Exchange GmbH gehalten. Damit ist der Betreiber selbst, im Gegensatz zur Frankfurter Wertpapierbörse, nicht handelbar.

Kernstück ist das elektronische Handelssystem mit gleichem Namen. Es existiert seit dem Jahr 2001 und gilt als erstes deutsches Handelssystem, was vollelektronisch auf außerbörsliche Auftragsausführung spezialisiert ist. Regulatorisch spricht man hierbei von einem „Multilateralen Handelssystem“ im Sinne des MiFID (EU-Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente).

Wann genau können Privatanleger hier aktiv werden und in welchen Instrumenten?

 

Pro und Contra von Tradegate

Natürlich ist es wichtig zu wissen, welche Vor- und Nachteile eine Börse bietet. So kann man folgende Punkte für den Börsenplatz Tradegate zusammentragen:

Vorteile von Tradegate

  • komplette elektronische Abwicklung von Orders
  • Verzicht auf Maklergebühren
  • Zeitstempel für Orders
  • Vielfältige Orderarten sind verfügbar
  • Oderzusätze sind möglich (fill or kill, immediate or cancel und weitere)

Nachteile von Tradegate

  • Spreadausweitung bei geringer Liquidität kann Stopps auslösen
  • Außerhalb der Öffnungszeiten von Xetra kommt es zu schlechteren Ausführungskursen
  • Tradegate ist letztlich ein Market Maker mit eigenen Interessen

 

Handelszeiten und Produkte der Tradegate Exchange

Privatanleger können börsentäglich von 8.00 bis 22.00 Uhr den Handelsplatz „Tradegate“ bei den meisten Direktbrokern und depotführenden Banken einstellen. Im Direkthandel stehen rund 30 Handelspartner aus England, Frankreich, Österreich und natürlich Deutschland bereit. Sie listen insgesamt folgendes Spektrum an Wertpapieren:

  • 4100 Aktien
  • 2400 Anleihen
  • 2000 Fonds
  • 1700 ETFs, ETCs oder ETNs

Wichtig ist für Anleger und Trader natürlich die entsprechende Liquidität. Wie an anderen Börsen auch, wird diese durch den Betreiber und damit den Spezialisten zur Verfügung gestellt und hausintern überwacht.

Bei allen Produkten können die üblichen Orderarten, aber auch der „Trailing-Stopp“ oder die „OCO-Order“ zum Einsatz kommen.

Dies könnte Sie auch interessieren:

 

Fazit für Anleger und Trader

Wer eine Alternative zum elektronischen Handelssystem XETRA sucht, kann bei Tradegate gut aufgehoben sein. Die attraktiven Handelszeiten und niedrigen Kosten sind ein Punkt, der vor allem bei Tradern einen hohen Stellenwert besitzt. Allerdings sollte man die möglichen Nachteile von Tradegate ebenfalls beachten, um sich bei einer Order nicht im Nachhinein ärgern zu müssen. Wer allerdings die Rahmendaten beachtet, kann mit dem Handelsplatz Tradegate am Ende einen zuverlässigen Börsenplatz als Partner haben.

 

Probieren Sie es ruhig aus – Ihr Andreas Mueller (Bernecker1977)

Bernecker1977
Über Bernecker1977 146 Artikel
Bernecker1977 ist der Trader, Referent und Coach Andreas Mueller. Er handelt seit rund 20 Jahren Indizes, Devisen und Rohstoffe an der Börse mit Futures, Derivaten und CFDs und ist nicht nur auf wallstreet-online bereits seit dem Jahr 2005 in den "Tages-Trading-Chancen" Ansprechpartner für alle börsenrelevanten Fragen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.