Strategie: DAX Bewertung in Unzen Gold in Euro

Strategie: DAX Bewertung in Unzen Gold in Euro
Strategie: DAX Bewertung in Unzen Gold in Euro
 

Seit jeher sind Börsianer auf der Suche nach Strategien, um das eigene Portfolio zu optimieren und das Vermögen zu mehren. Die Strategie die ich heute vorstelle nutzt einen Effekt aus, den ich bereits seit Jahren verfolge. Es geht dabei um das Zusammenspiel DAX und Gold in Euro.

 

Ziel dieser Langzeit-Strategie ist es, antizyklisch in Edelmetalle oder eben in Aktien des DAX (Bluechips) zu investieren. Die einzelnen Zyklen dieser Strategie betragen viele Jahre und Jahrzehnte. In diesem Artikel möchte ich simulieren, was passieren müsste, damit man entsprechende Transaktionen auf Basis dieser Strategie im Depot vornehmen könnte.

 

Hintergrund der DAX-Gold-Strategie

Seit Jahren verfolge ich die Entwicklung der Edelmetalle mit einer Strategie von Uwe Bergold. Ich nenne sie DAX Bewertung in Unzen Gold in Euro. Dazu werte ich täglich Marktdaten aus und erstelle auf meinem Blog einmal im Monat einen Artikel mit der Auswertung des letzten Monats. Eine Übersicht der letzten Auswertungen und damit auch der Entwicklung dieser Strategie, kannst du auf meinem Blog reich-mit-plan.de nachvollziehen.

 

Neben den Veränderungen der einzelnen Werte zum Vormonat, wird die Entwicklung der benötigten Unzen Gold in Euro für den DAX anhand von drei Charts (Langzeitchart, Jahreschart, Monatschart) dargestellt.

Im Mittelpunkt steht die Bewertung von Sachwerten in Unzen Gold in Euro. Das können unterschiedlichste und selbst zusammengestellte Warenkörbe oder auch beliebige Sachwerte sein. Wichtig ist, dass sie gut und kurzfristig bewertet werden können.

Aus diesem Grund habe ich mich für den DAX als Basiswert entschieden. Die Fokussierung auf die Währung Euro hat damit zu tun, dass man die Währung präferieren sollte, mit der man seinen Lebensalltag bestreitet.

Die Idee ist nun, dass man sein Kapital sukzessive von Aktien (Bluechips) in Edelmetalle (Minen, Rohstoffe, physische Edelmetalle) umschichtet, wenn man überdurchschnittlich viele Unzen Gold in Euro für seine Aktien bekommt.

 

Um bei der Bewertung des DAX zu bleiben, entspricht dies ungefähr 25+ Unzen Gold in Euro, für den DAX-Punktestand. In den letzten Superzyklen gab es sogar noch eine deutlich höhere Anzahl an Unzen Gold.

Umgekehrt funktioniert dies genauso. Die Umschichtung von Edelmetallen hin zu Aktien erfolgt, sobald man den DAX-Punktestand für eine niedrige einstellige Anzahl an Unzen Gold in Euro bekommt. Hier sprechen wir vom unteren einstelligen Bereich. Zum Beispiel wenn es für 1 bis 2 Unzen Gold wieder den DAX zu kaufen gibt.

Wichtig: Die Aufgabe besteht nicht darin, zu warten bis exakt diese Werte eingetroffen sind. Vielmehr sollte man in gewissen Phasen damit beginnen, sein Depot Schritt für Schritt umzuschichten. Ich beginne damit zum Beispiel bereits bei Werten unter 5 Unzen bzw. bei über 20 Unzen Gold in Euro.

 

Je nach persönlichem Bedarf, muss man nicht das gesamte Portfolio in eine Asset-Klasse umschichten. Es ist durchaus schon relevant, wenn man den Anteil am Gesamtdepot über- bzw. untergewichtet. So bin zum Beispiel bereit meinen Edelmetall- und Rohstoffanteil auf bis zu 50% auszubauen und in der anderen Phase mein Depot mit 100% Aktien (ohne Rohstoffbezug) zu bestücken.

Sehen wir uns dies im Chartverlauf einmal genauer an:

Auswertung der Strategie DAX zu Unzen Gold
Auswertung der Strategie DAX zu Unzen Gold

Was muss sich wie verändern?

Diese Frage wird mir häufiger gestellt und die Antwort interessiert mich selbst ungemein. Daher möchte ich heute beide Szenarien ein wenig simulieren. Es geht hier im Grunde nur um das Ergebnis. Wie die einzelnen Werte an die Zielpunkte kommen, spielt an dieser Stelle keine Rolle.

Aber die Vergangenheit zeigt, dass beide Wendepunkte immer wieder vorkommen. Es braucht halt Geduld und Durchhaltevermögen.

 

Aktuelle Phase

Beginnen wir mit dem heutigen Szenario. Für die Berechnung der Unzen Gold in Euro benötigen wir folgende Werte: DAX-Punktestand, Goldpreis in USD sowie den Kurswert des Euro.

In der kleinen Tabelle siehst du die Werte der letzten 6 Monate. Der Wert der Unzen Gold in Euro die der DAX derzeit wert ist, steht bei ca. 12 Unzen. Dies bedeutet, dass wir so ziemlich in der Mitte liegen von unserer Range, die im unteren Teil bei 25 Unzen liegt.

 

DAX Bewertung in Unzen Gold in Euro - letzte 6 Monate
DAX Bewertung in Unzen Gold in Euro – letzte 6 Monate

 

Aktuell müssen wir daher nichts beachten und auch nichts an unserer Depotstruktur verändern. Entscheidend wird sein, wohin sich der Wert der Unzen Gold entwickelt. Das geht teilweise sehr langsam und wir müssen uns die Entwicklung daher auch nicht auf Tagesbasis anschauen. 12 Auswertungen im Jahr reichen allemal um die Entwicklung zu beobachten.

In meinem Depot nehmen Edelmetalle sowie Rohstoffe derzeit einen Wert von gut 30% ein. Sollte sich der Wert der Unzen Gold in den kommenden Monaten deutlich erhöhen, würde ich sukzessive meinen Anteil weiter ausbauen – bis auf max. 50%.

 

Edelmetall Phase

Mit dieser Phase bezeichne ich die Entwicklung hin zum Aufstocken der Edelmetall- und Rohstoffpositionen und dem Abbau der Aktienpositionen. In diesem Szenario bekommen wir für den DAX-Punktestand 25 Unzen Gold in Euro oder mehr. Zuletzt gab es dieses Szenario zur Jahrtausendwende bis ins Jahr 2001 hinein. In der Spitze konnte man hier bereits über 23 Unzen Gold in Euro für den DAX-Punktestand bekommen.

In dieser Phase stand der DAX bei 7.000 Punkten und fiel in den kommenden Monaten und Jahren auf unter 2.500 Punkte. Der Euro stand bei unter einem US-Dollar und eine Unze Gold gab es für unter 300 USD. Ein Übergewichten von Edelmetallen war daher sehr interessant, vor allem, weil sich niemand für Gold & Silber interessierte.

 

Wie so oft werden Edelmetalle aufgrund ihrer Entwicklung verpönt. Zu hoch sollen die Opportunitätskosten sein und Zinsen erhält man ja auch keine. Aber in genau solchen Phasen sichern Edelmetalle die Kaufkraft.

Wenn man bedenkt, dass sich heute bereits nur wenige Marktteilnehmer für Gold & Silber interessieren, dann muss man sich bewusstwerden, dass wir aktuell im Mittel der möglichen Gesamtbewegung befinden. Das Verhältnis wird also noch deutlich größer werden.

 

Anhand einer einfachen Simulation möchte ich ein Beispiel zeigen, was mit unseren drei Werten passieren muss, damit wir im Ziel auf einen Wert von mindestens 23 Unzen Gold in Euro kommen.

Für unser Szenario ist es förderlich, wenn der DAX steigt, der Euro an Stärke gewinnt und der Goldpreis (in USD) an Wert verliert. Meist reicht es allerdings bereits aus, wenn sich zwei der drei Werte außerordentlich entwickeln. Welche Werte sind aus heutiger Sicht hier realistisch erreichbar?

 

Im Grunde muss gar nicht so viel passieren. Der DAX könnte auf 15.000 Punkte steigen und würde damit die Entwicklung der US-Märkte aufholen. Der Euro könnte weiter zulegen und auf 1,38 USD ansteigen. Fehlt nur noch das Gold, dass aufgrund des Desinteresses des Marktes auf 900 USD fällt.

Prozentual bedeutet dies, dass der DAX nur um gut 22% zulegen müsste. Der Euro sollte um 13% steigen und der Goldpreis fällt um gut 32%. Der Verlust beim Gold ist sicherlich am größten, aber wir spielen auch gerade ein Szenario durch, bei dem sich niemand für Gold interessiert. Die anderen beiden Veränderungen mit 22% sowie 13% halte ich durchaus für realistisch.

Im Ergebnis bekommen wir für den DAX-Punktestand ganze 23,11 Unzen Gold in Euro und können beginnen unsere Wertpapiere in Edelmetalle und Rohstoffe umzuschichten.

 

Saisonalität im Trading am Beispiel Gold | 2. Teil

 

Aktien Phase

Mit dieser Phase bezeichne ich die Entwicklung hin zum völligen Abbau der Edelmetall- und Rohstoffpositionen und dem Aufbau von qualitativen Aktienpositionen. In diesem Szenario bekommen wir für 2 Unzen Gold in Euro oder sogar weniger den DAX-Punktestand. Zuletzt gab es ein vergleichbares Szenario im Jahr 2011. In der Spitze brauchte man weniger als 4 Unzen Gold in Euro um den DAX Punktwert kaufen zu können.

In dieser Phase stand der DAX bei 5.000 Punkten und stieg seit dem auf das letzte Allzeithoch. Der Euro stand sogar bei ca. 1,40 US-Dollar und für eine Unze Gold musste man damals bis zu 1.900 USD auf den Tisch legen. Ein Untergewichten von Edelmetallen und Rohstoffen war daher sehr interessant, weil der Depotanteil der Edelmetalle damals sehr hoch bewertet wurde. Mit einer Umschichtung hat man vergleichsweise viele Aktien einsammeln können. Gold & Silber waren damals in aller Munde und jeden Tag wurden neue Höchstkurse aufgerufen.

Anhand einer einfachen Simulation möchte ich nun ein Beispiel zeigen, was mit unseren drei Werten passieren muss, damit wir im Ziel auf ungefähr 4 Unzen Gold in Euro kommen.

 

Für unser Szenario förderlich ist es, wenn der DAX fällt, der Euro an Stärke verliert und der Goldpreis in USD an Wert gewinnt. Meist reicht es allerdings bereits aus, wenn sich zwei der drei Werte außerordentlich entwickeln. Welche Werte sind aus heutiger Sicht hier realistisch erreichbar?

Im Grunde muss auch bei diesem Szenario nicht viel passieren. Der DAX könnte, wie in den Jahren 2014 und 2016, die Marke von 8.500 Punkten anlaufen. Der Euro könnte erneut die Parität erreichen und bis auf 1,05 USD fallen. Fehlt nur noch der Goldpreis, der wie beim Szenario im Jahr 2011 auf 2.000 USD ansteigt.

Prozentual bedeutet es, dass der DAX in der Spitze -30% verliert. Der Euro verliert moderate -14% und der Goldpreis legt um ca. 51% zu. Der starke Anstieg beim Gold ist am größten, aber wir spielen auch gerade ein Szenario durch, bei dem der Goldpreis außerordentlich ansteigt. Die anderen beiden Veränderungen mit -30% sowie -14% halte ich durchaus für realistisch.

 

Im Ergebnis bekommen wir für den DAX-Punktestand ganze 4,46 Unzen Gold in Euro und können beginnen unsere hoch gewichteten Edelmetall- und Rohstoffpositionen nach und nach abzubauen und in qualitative BlueChips umzuschichten. Mein Augenmerk richte ich dabei auf Dividenden Aktien die meine Dividenden-Alarm überwacht und die dann ein Kaufsignal generieren. Dazu sollten es große Unternehmen sein, die in der Lage sind unbeschadet durch die dann aktuelle Krise zu kommen und so gut es geht zumindest ihre Dividenden stabil halten können.

Mein Fazit zu dieser Strategie

Wie du sehen konntest, braucht es nicht viel um die jeweiligen Szenarien zu aktivieren. Besonders spannend wird es, wenn tatsächlich Werte von über 25 oder gar unter 2 Unzen Gold in Euro erreicht werden.

Ähnlich wie die Dividenden-Alarm Strategie, ist auch die Unzen Gold Strategie sehr effektiv und vor allem langfristig ausgerichtet. In ihrer Anwendung ist die heute beschriebene Strategie eher simpel und auch in gewisser Weise langweilig. Diese Art zu investieren, ohne Hektik und täglichem rumrödeln, ist gerade der Vorteil bei der langfristigen Vermögensplanung.

Die Strategie verspricht zudem hohe Renditen mit antizyklischer Vorgehensweise und sie bietet dennoch die Möglichkeit sich weiterhin auf qualitative Dividenden Aktien zu konzentrieren.

Wenn du Interesse an dieser Strategie hast, würde ich mich freuen, wenn du meinen kostenfreien Newsletter abonnierst.

Alle 14 Tage informiere ich dich über neue Artikel auf meinem Blog, unter anderem auch wenn es eine neue Auswertung zur Strategie DAX Bewertung in Unzen Gold in Euro gibt.

 

Ihr Alex Fischer

Alex Fischer
Über Alex Fischer 4 Artikel
Alex Fischer betreibt verschiedene Webprojekte und ist seit 2009 einer der ersten und heute noch aktiven Finanzblogger in Deutschland. Er ist seit 2014 finanziell frei und hat sich mit seinem Blog "Reich-mit-Plan.de" mittlerweile der Dividenden-Thematik verschrieben. Seine selbstentwickelte Dividenden-Alarm Strategie hilft bei zwei wichtigen Entscheidungen, auf die es an der Börse ankommt. Mit dem Dividenden-Alarm Indikator erfährt man, wann der Markt ein günstiges Einstiegsniveau erreicht hat und mit den Dividenden-Alarm Signalen weiß man dann, welche Aktien tatsächlich unterbewertet sind und für einen Einstieg interessant sind.

3 Kommentare

    • Hallo Klaus,
      danke für deinen Kommentar.
      Ich finde die Strategie vor allem leicht umsetzbar und sie ist langfristig ausgelegt und bedarf nicht viel Aufwand.
      Die Zahlen für den Vergleich mit dem DAX erstelle ich täglich und werte sie 1x im Monat in meinem Blog aus. Ist aber auch kein Hexenwerk und man kann sich auch selbst solch eine Auswertung erstellen. Vor allem wenn man nicht nur den DAX sondern einen individuellen „Warenkorb“ vergleichen will.

      Gruß
      Alex

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.