Handelszeiten im DAX – Welche unterschiedlichen Zeiten sind relevant?

 

Immer wieder taucht die Frage nach den Handelszeiten im DAX auf. Auf der Suche nach den richtigen Handelszeiten kommt man nicht umhin, sich mit der Historie zu befassen. Warum gibt es eigentlich so viele unterschiedliche Handelszeiten an der Börse? Nach einem aktuellen Vergleich zu den Handelszeiten im DAX mit anderen Märkten, komme ich hier auch auf mein persönliches Vorgehen im Trading zu sprechen.

 

Warum gibt es feste Handelszeiten an den Börsen?

 

Alle acht Wertpapierbörsen in Deutschland stehen in engem Austausch. Nicht nur wegen dem Listing vieler gleichen Werte an diesen Handelsplätzen, sondern auch aus logischen Gründen. Es würde wenig Sinn ergeben, wenn die Börse Hamburg von Mitternacht bis 10 Uhr morgens und die Börse Frankfurt dann von 8 Uhr morgens bis mittags handelt. An gewisse „Standardzeiten“ sollten sich auch diese Dienstleister halten und tun dies mit recht einheitlichen Handelszeiten.

Die älteste Historie hat sicherlich die New York Stock Exchange. Dort wird seit dem Jahr 1792 auf dem so genannten „Parkett“ von 9.30 Uhr bis 16 Uhr gehandelt. Doch durch die Zeitverschiebung überdeckt dies nur einen kleinen Teil unserer DAX Handelszeiten. Regionale Börsen haben daher auch noch etwas länger „geöffnet“ und ermöglichen es dem Anleger, direkte Marktbewegungen der Wall Street auch mit heimischen Aktien nachzubilden.

Werbung


 

Handelszeiten im DAX – ein Vergleich

 

Seitdem der Parketthandel in Frankfurt am 20.05.2011 eingestellt wurde, dominiert das elektronische Handelssystem XETRA. Dieses quotiert von 9.00 Uhr bis 17.30 Uhr und weist das höchste Volumen (rund 90 Prozent des gesamten Handelsvolumens in DAX-Aktien) auf. Damit ist es auch die wichtigste DAX Handelszeit für Trader und Beobachter. Sollten Sie den DAX beobachten wollen, dann können Sie dieses bei Ihrem Broker oder direkt mit dem Live-Blick auf die DAX-Tafel tun.

An den Regionalbörsen wird der Handel bereits um 8 Uhr begonnen und bis 20 bzw. 22 Uhr fortgesetzt. Allerdings unter geringem Volumen und damit eher wenig Aussagekraft.

So ist der Auftakt des Future-Handels an der Deutschen Terminbörse Eurex ab 8 Uhr maßgeblich für das Pricing der anderen Produkte. Eröffnet der DAX-Future beispielsweise mit einem GAP, dann wird dies in vielen Aktien des DAX-Index sofort sichtbar und von der Tendenz her angeglichen. Zum Ende eines Handelstages hin ist der DAX-Future, der ebenfalls bis 22 Uhr gehandelt werden kann, relativ abhängig von der New York Stock Exchange. Denn 22 Uhr in Deutschland entspricht dann wiederum dem Ende des New Yorker Handels, somit ein Handelsende zur gleichen Zeit trotz dieser großen Entfernung und unterschiedlichen Zeitzonen.

 

Handelszeiten auf einen Blick

Anbei finden Sie eine Auflistung, zu den Handelszeiten im DAX und den wichtigsten Börsenplätzen weltweit:

Xetra 09:00 – 17:30 Uhr
Frankfurt 08:00 – 20:00 Uhr
Stuttgart 08:00 – 22:00 Uhr
Hamburg 08:00 – 20:00 Uhr
Hannover 08:00 – 20:00 Uhr
Düsseldorf 08:00 – 20:00 Uhr
Berlin 08:00 – 20:00 Uhr
München 08:00 – 20:00 Uhr
Tradegate 08:00 – 22:00 Uhr
Lang & Schwarz 07:30 – 23:00 Uhr
London Stock Exchange 09:00 – 17:30 Uhr
New York Stock Exchange 15:30 – 22:00 Uhr
Nasdaq 15:30 – 22:00 Uhr
NYSE Euronext Paris 09:00 – 17:35 Uhr
NYSE Euronext Amsterdam 09:00 – 17:30 Uhr
NYSE Euronext Brüssel 09:00 – 17:30 Uhr
NYSE Euronext Lissabon 09:00 – 17:30 Uhr
SIX Swiss Exchange 09:00 – 17:30 Uhr
Wiener Börse 08:55 – 17:35 Uhr
Shanghai Stock Exchange 02:30 – 08:00 Uhr
Mailand 09:00 – 17:40 Uhr
Madrid 09:00 – 17:30 Uhr

 

Als Besonderheit fällt das Wertpapierhandelshaus Lang & Schwarz ins Auge. Dort ist der Handel am weitesten ausgedehnt und zudem auch zu einigen Zeiten am Wochenende im so genannten Direkthandel möglich. Ein Anleger oder Trader muss dabei jedoch bei der Kursstellung ggf. „Spitzen“ und einen höheren Spread in Kauf nehmen. Der Spread spielt vor allem beim kurzfristigen Handel eine gewichtige Rolle.

 

Handelszeiten Börse Frankfurt und Xetra Öffnungszeiten

 

CFD Handelszeiten im DAX

 

Neben dem börslichen Handel oder dem außerbörslichen Handel mit einem Broker gibt es noch den CFD-Handel. Hier gelten oftmals gänzlich andere Handelszeiten. Die Kurse orientieren sich dabei natürlich auch an den Börsenkursen, insofern welche vorhanden. Denn im CFD-Handel kann manchmal auch in der Nacht oder am Wochenende gehandelt werden.

Unterscheiden kann man dort oftmals die Handelszeiten nach den Instrumenten. So gibt es bei JFD Brokers ein DAX-Handelsinstrument auf XETRA-Basis mit selbigen Handelszeiten und auch ein Instrument, welches ähnlich einem „Endloskontrakt“ auch nachts taxiert wird. Als Anleger fällt die Wahl daher schwer. Womöglich hilft Ihnen dieser Artikel für einen Vergleich der Handelszeiten im DAX weiter. Erst wenn Sie das passende Produkt gefunden haben, sollten Sie starten.

 

Mein Tipp dabei: Decken Sie mit dem Instrument den jeweiligen Markt an seinen umsatzstärksten Phasen ab. Im DAX entspricht dies dem XETRA-Handel und damit den DAX Handelszeiten 9.00 Uhr bis 17.30 Uhr und im Dow Jones dann 15.30 Uhr bis 22.00 Uhr. So ist zumindest garantiert, dass keine überraschenden Kursausschläge aufgrund einer Einzelorder Ihnen das Chartbild bzw. die Position „kaputt“ macht.

Viel Erfolg dabei wünscht Ihnen Andreas Mueller (Bernecker1977)

Bernecker1977
Über Bernecker1977 132 Artikel
Bernecker1977 ist der Trader, Referent und Coach Andreas Mueller. Er handelt seit rund 20 Jahren Indizes, Devisen und Rohstoffe an der Börse mit Futures, Derivaten und CFDs und ist nicht nur auf wallstreet-online bereits seit dem Jahr 2005 in den "Tages-Trading-Chancen" Ansprechpartner für alle börsenrelevanten Fragen.

1 Trackback / Pingback

  1. Nach der EZB drehte der DAX auf – nachhaltig?marktEINBLICKE | marktEINBLICKE

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.