Wir erinnern uns – Subventionen in der Energiebranche

 

Wir erinnern uns an absurde Annahmen der International Energy Agency und von Exxon Mobile. In den Artikeln BAU: Business as Usual, Das Jahrtausend Verbrechen, Die Nacht ist dunkel und voller Schrecken, und einigen anderen ging ich auf diese schon ein und möchte sie hier nicht wiederholen.

Letztens fiel mir eine IWF Studie in die Hände, in der nicht nur die direkten Subventionen für die Öl-, Gas- und Kohleindustrie aufgelistet sind, sondern auch die indirekten. Kurzum, die jährlichen Subventionen für diesen Sektor lagen im Jahr 2015, weltweit, bei 5,3 Billionen USD, was 6,5% der Globalen Wirtschaftsleistung ausmacht. Im Jahr 2011 betrugen sie schon 4,2 Billionen USD.

Bei dieser Summe hat es mich auch sogleich interessiert wie hoch denn der Gewinn der Branche ist. Leider konnte ich für die gesamte Welt keine Daten finden, doch für die USA war es mir möglich für das Jahr 2012. Im Jahr 2012 hat der Fossile Energie Sektor in den USA einen gesamt Gewinn von 331 Mrd. USD ausgewiesen.

 

Subventionen in der Energiebranche

Dem gegenüber stehen Subventionen in Höhe von ca. 650 Mrd. USD im Jahr 2015. Die Subventionen lagen im Jahr 2013 höchstwahrscheinlich nicht viel tiefer, wenn man sich die weltweite Entwicklung von 2011 bis 2015 anschaut.

imf-energy-subsidies - Subventionen in der Energiebranche
Subventionen in der Energiebranche

Die Kohleindustrie selbst wird am stärksten gefördert, obwohl die Schädlichkeit dieser Energiequelle jedem bewusst sein sollte. Danach kommen Öl und Gas.

Eine solche Förderung dieser Branche ist absurd. Ein Ende der Subventionierung muss kommen und sie wird auch gefordert.

Wie CNBC berichtet haben die Versicherer Aviva, Aegon NV und MS Amlin die G20 Mitglieder aufgefordert die Subventionen für die Fossilen Energieträger bis 2020 einzustellen. Die G20 Mitglieder subventionieren Fossile Energieträger mit 444 Mrd. USD pro Jahr.

Wir sehen, die Warnungen, verschiedener Zentralbanken und Supranationale Institutionen, haben ihre Wirkung nicht verfehlt und die Versicherungsbranche erkennt das Risiko der Carbonbubble. Der Druck auf die Unternehmen wie ExxonMobil, Chevron, etc. wird beständig zunehmen.

Die gesellschaftlichen Gewinne durch eine Beendigung der Subventionierung, können dem IWF zufolge sehr groß sein. Für die Staaten der Welt käme es zu einer Entlastung in Höhe von 2,9 Billionen USD jährlich, was 3,6% der Weltwirtschaftsleistung ausmacht. Der IWF schreibt, das Entwickelte Staaten dadurch eine Entlastung erhalten, die eine Halbierung der Unternehmenssteuern zulassen würde oder ein Viertel der Ausgaben für das Gesundheitswesen bestreiten könnte. Beides wäre nicht schlecht für uns.

Quelle: IWF

ORBP
Über ORBP 393 Artikel
ORBP ist ein Spezialist im Währungshandel, exotischen Wertpapieren und Konjunkturanalysen. Das große Bild ist hierbei maßgeblich und wird objektiv unter die Lupe genommen. Verfolgen Sie ORBP erhalten Sie einen neuen Blick auf die Zusammenhänge der Weltmärkte.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.