Immobilienpreise und Nullzinsen – Wie weit steigen die Wohnungspreise?

 

Die Bauzinsen haben sich in den letzten Monaten deutlich von Ihren Tiefs aus dem Sommer 2016 entfernt. Seitdem wurden Darlehen 20 bis 30 Prozent teurer. Doch bei den Wohnungspreisen kam dies bisher nicht an. Dort sind weiterhin Steigerungen zu beobachten. Dennoch lässt sich bereits jetzt vermuten, wann das Top erreicht ist.

 

Immer und immer wieder sind die Zinsen Thema in den Medien. Gerade in der aktuellen Marktphase sind diese auch so spannend wie nie zuvor. Besonders für Investoren und Käufer auf dem Immobilienmarkt, sind die Zinsen allerdings mehr als nur eine Randnotiz. In diesem Beitrag zeigen wir Ihnen die Zusammenhänge auf und informieren Sie konkret, was ein Zinsanstieg für die Immobilienpreise bedeuten könnte.

 

Immobilienpreise und Nullzinsen

 

In den USA sind die Leitzinsen bereits deutlich vom Nullzins entfernt – in Europa lässt sich die Europäische Zentralbank (EZB) noch Zeit damit. Dennoch ist klar: Auch im Euroraum werden die Zinsen nicht ewig aus dem Leben verschwunden sein. Auch wenn die Auswirkungen nicht eins zu eins bei den Bauzinsen ankommen, gibt es doch einen engen Zusammenhang.

Die Immowelt-Kaufpreis-Prognose hat untersucht, welche Auswirkungen mögliche Leitzinserhöhungen der EZB auf die Entwicklung der Wohnungspreise bis 2020 haben. Experten rechnen mit einer solchen Entscheidung Ende diesen beziehungsweise Anfang nächsten Jahres.

 

Auswirkung einer leichten Zinswende

 

Sollte die Europäische Zentralbank ihre Nullzinspolitik tatsächlich beenden und den Leitzins leicht anheben, hätte dies Auswirkungen auf die Entwicklung der Immobilienpreise. Eine Leitzinsanhebung von derzeit null auf 0,5 Prozent hätte zur Folge, dass die Zinsen für Wohnbaukredite mit einer Laufzeit von fünf bis zehn Jahren auf rund zwei Prozent steigen würden.

In einem solchen Szenario ist mit einer Verlangsamung des Preisanstiegs in den 14 untersuchten Städten zu rechnen. Konkret würde sich Wohneigentum am Beispiel München bis 2020 von aktuell 6.540 Euro je Quadratmeter um 22 Prozent statt um 28 Prozent verteuern. Im Beispielfall Berlin würde der Preisanstieg von aktuell 3.640 Euro je Quadratmeter auf 18 statt 24 Prozent reduziert.

Ohne Zins und Verstand: Bekannte Krisen köcheln weiter zur Finanzkrise 2.0

 

Echte Zinswende und Immobiliepreise

 

Käme es dagegen zu einer echten Zinswende, also wenn die EZB die Leitzinsen von derzeit null auf zwei Prozent anheben würde, stiege der Marktzinssatz für Hypothekendarlehen bis Ende 2020 auf drei Prozent. In der Folge käme es in allen untersuchten Städten zu einer Stagnation bei den Kaufpreisen für Immobilien. Deutschlandweit würden die Preise für Wohneigentum bis 2020 um 4 Prozent auf 2.560 Euro je Quadratmeter steigen.

Immobilienpreise und Nullzinsen
Wohnimmobilienpreis steigen weiter

 

Fazit – Immobilienpreise hängen stark am Zinsniveau

Zinsraten ist fast so schwierig wie Roulette. Man hat zwar bestimmte Wahrscheinlichkeiten, aber vermeintlich exakte Prognosen sind eben nicht immer zutreffend. Immobilieninteressierte stehen also vor der Frage: Jetzt suchen und finanzieren oder warten? Am Ende dürften die Folgen egal sein: Entweder bleiben die Zinsen niedrig, dann steigen die Preise (laut Immowelt-Kaufpreis-Prognose bis 2020 um 22 Prozent auf 3.010 Euro je Quadratmeter). Steigen die Zinsen, bleiben die Preise nahezu konstant. Für den einzelnen im besten Fall ein Nullsummenspiel.

Wer also wirklich vor hat, zu bauen bzw. zu kaufen, sollte die aktuellen Zinsen nutzen und nicht auf mögliche Änderungen warten. Wer jedoch bereits finanziert hat und sich in den kommenden Jahren mit einer Anschlussfinanzierung beschäftigen muss, sollte darüber nachdenken, ein Forward-Darlehen zu nutzen. Das geht mit einer Laufzeit von bis zu 66 Monaten. Übrigens beleuchten wir in der nächsten Magazin-Ausgabe (ab 9.4.18 am Kiosk) das Thema Anschlussfinanzierung ausführlich.

Vor ein paar Monaten schon wurde bereits beleuchtet, ob die Immobilie tatsächlich Schutz vor Inflation bietet. Das mögliche Fazit dürfte für viele Investoren überraschend sein.

Die Immobilie – ein echter Inflationsschutz?

In diesem Sinne,
weiterhin viel Erfolg bei der Geldanlage und beim alltäglichen Lebensgenuß

Ihre marktEINBLICKE-Gründer
Christoph A. Scherbaum & Marc O. Schmidt

Marc Schmidt
Über Marc Schmidt 56 Artikel
Marc Schmidt gründete im Jahr 2008 zusammen mit Christoph Scherbaum dieboersenblogger.de - einen der inzwischen ältesten und meist prämierten Börsenblogs im deutschsprachigen Raum. Die Seite ist nicht nur etwas für Trader, sondern auch für Anleger mit langfristigem Zeithorizont. Die Förderung der Aktienkultur und der langfristige Vermögensaufbau mit Aktien sind den Autoren ein Kernanliegen. Anfang 2018 sind die Börsenblogger in "markteinblicke.de", dem Online- und Print-Magazin für Geldanlage und Lebensart, aufgegangen.

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.