Trading-Treff-Wochenrückblick KW27 mit leichten Gewinnen

 

Leichte Gewinne sind im Trading-Treff-Wochenrückblick KW27 zu verzeichnen. Dies fühlt sich nicht ganz so an, gab es doch zwischenzeitlich mehrere gescheiterte Erholungsversuche und starke Abgaben intraday. Erneut recht stark gestartet, dominierten die Bären zwischenzeitlich die Märkte, wurden wieder eingefangen und schlugen noch einmal kurz vor dem Wochenende zurück. Immerhin blieb uns somit die Volatilität aus Sicht der Day-Trader erhalten. Für Positions-Trader sah es im insgesamt seitwärts tendierenden Umfeld eher schlecht aus. Aber auch dazu gab es natürlich entsprechende Aussagen auf Trading-Treff, welche hier noch einmal vorgestellt werden.

 

Politische Spannungen um Nordkorea und dortige Raketentests ließen die Märkte aufhorchen, versetzen diese jedoch nicht in Panik. Das Thema scheint zwar akut, jedoch weit entfernt und ein wenig abgegriffen für ein direktes Marktfeedback. Dennoch sollte man dies im Auge haben. Vorrangig schauten Börsianer eher auf die Notenbanken und deren Aussagen zur Geldpolitik. Das US-Notenbankprotokoll gab darüber leider wenig neue Aufschlüsse. Zwar war die Bilanzsummenverkleinerung der FED ein Thema, jedoch nicht der konkrete Zeitraum. Analysten müssen daher weiter spekulieren, ob dies bereits in diesem Jahr angestoßen wird. Immerhin waren sich die meisten Teilnehmer der Notenbank einig, eine Inflationsrate von 2 Prozent anzustreben. Mit einer hohen Wahrscheinlichkeit wird daher noch in diesem Jahr mindestens ein weiterer Zinsschritt in den USA erfolgen.

 

Zum Wochenausklang standen dann die US-Arbeitsmarktdaten im Vordergrund. Sie überzeugten auf den ersten Blick mit 222.000 neu geschaffenen Stellen. Das waren 45.000 mehr neue Stellen als erwartet und letztlich ein Zeichen für eine robuste US-Wirtschaft. Dennoch stieg die Arbeitslosenquote auf 4,4 Prozent und die Lohnentwicklung ließ ebenfalls zu Wünschen übrig. Ein Manko, weshalb auch die Märkte am Ende keine Rallye vollzogen. Bei diesem Tempo der US-Wirtschaft stehen die Zeichen somit weiterhin positiv für eine baldige Zinsanhebung.

 

Im Trading-Treff-Wochenrückblick KW27 spiegeln sich diese Themen natürlich wider. Hierzu präsentieren wir einen kleinen Auszug, was Sie ggf. verpasst haben und auf jeden Fall noch einmal lesen sollten.

 

Die Märkte im Überblick

Mit einem entsprechenden Marktüberblick geht es am Wochenende gleich los. Dieser bietet sich sehr übersichtlich auf finanztreff.de jedes Wochenende an, so dass wir dies hier einmal für die wichtigsten Aktienmärkte festhalten möchten:

Blick auf die Märkte im Wochenverlauf

Eine Seitwärtsphase ist nicht zu übersehen. Fast schon „zufällig“ beendeten die Märkte DAX und Dow Jones die Handelswoche im Plus. Nur beim TecDAX ist bei genauem Blick ein Wochentrend ersichtlich. Er koppelte sich auch mit 1,45 Prozent Performance optisch von allen anderen Märkten ab.

 

Der Trading-Treff-Wochenrückblick KW27

Auf Trading-Treff.de erhalten Sie täglich aktuelle Informationen, Meinungen und Trading-Ideen. So auch in der aktuellen 27. Kalenderwoche mit diesen hier nun noch einmal gebündelten Hauptthemen.

 

Im DAX sollten Sie sich, wie oben bereits angedeutet, als Positions-Trader nicht einschläfern lassen. Seitwärtsphasen sind völlig normal und bieten Raum, sich neu zu positionieren und auch einmal vom aktuellen Chartbild ein wenig zurück zu treten. Dies zeigte Jörg Mahnert an dieser Stelle auf.

DAX nicht einschlafen
DAX im Point & Figure

Das GANZ große Bild im DAX wurde auch wieder von deepinsidehps beleuchtet, welcher neben der Charttechnik auch die Marktbreite mit in seine Beobachtungen einbezog. Erkennt man hier einen dominanten Bären schon im Bild?

DAX großes Bild Analyse
Der DAX im großen Bild

Bremsend wirkte dabei auch der Ölpreis, welcher weiterhin schwach notierte. Als so genannter „Motor der Wirtschaft“ steht er natürlich neben den Konjunkturdaten ebenfalls im Fokus der Börsianer.

Der Rohstoff Öl gibt ein schwaches Bild ab
Der Rohstoff Öl gibt ein schwaches Bild ab

Ebenfalls schwach war einer der Börsenlieblinge: Tesla. Doch während die ganze Welt auf Tesla schaut, könnte still und heimlich in Europa Konkurrenz entstehen. Hierzu haben wir den Wandel der Automobilindustrie in Frankreich in den Vordergrund gestellt.

Autowelt im Wandel
Frankreich non, Volvo gå, die Autowelt ist im Wandel

Zurück zum konkreten Trading: Sicher kennen Sie Martingale bzw. die Martingale-Strategie. Auch das damit verbundene „verbilligen“ ist immer wieder ein Punkt, den man zumindest von Tradern in Börsenforen liest. Hierzu hat unser neuer Autor Dirk Hilger eine umfassende Recherche betrieben und dies getestet.

Averaging im Trading
Averaging im Trading

Zum Abschluss noch ein Blick in unsere Wohnzimmer. Ist Alexa bereits bei Ihnen als Familienmitglied aufgenommen? Dieser Trend und das Thema „Smart Home“ scheint ebenfalls weiter auf dem Vormarsch zu sein. Und hiervon profitiert Amazon enorm.

Smart Home
Smart Home

 

Dieser kleine Überblick unserer Themen im Trading-Treff-Wochenrückblick KW27 macht Ihnen vielleicht Lust, regelmässig hier vorbei zu schauen.

 

Bleiben Sie immer in „Realtime“ informiert

Natürlich möchte ich hier nicht jede News der Woche auflisten. Dies würde den Rahmen sprengen. Sie können uns jedoch auf den Sozialen Kanälen gerne folgen, um quasi „Realtime“ auf die neuen Artikel aufmerksam zu werden:

ODER aber diesen Blog abonnieren. Denn schneller können wir Sie nicht erreichen…

Viele Freude beim weitere Besuch und vor allem auch viel Erfolg in der kommenden Woche,

Ihr Martin Kronberg im Namen vom gesamten Autoren-Team auf Trading-Treff.de

Martin Kronberg
Über Martin Kronberg 55 Artikel
Martin Kronberg recherchiert kritisch an der Basis der Finanzmärkte. Dabei werden nicht nur Themen aus dem Bereich Trading, sondern auch andere wirtschaftliche Zusammenhänge erörtert. Auf anderen Portalen tritt Martin Kronberg stellvertretend für die Autoren des Trading-Treff auf.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.