Risiken bei den Short VIX Short Term ETP s

 

Seit langem kann man in den einschlägigen Medien vieles über die geringe Volatilität lesen. Die geringe Volatilität ist zum einen der anhaltenden Rally geschuldet, doch besonders dem Short Volatilitätsuniversum ist dieses Phänomen zu verdanken. Denn die Volatilität ist nicht Richtungsgebunden, sie kann auch ansteigen während eines Bullenmarktes. Dieses geschah zum Beispiel ab Februar 1996 und wir wissen alle noch zu gut, welch eine Rally in den darauffolgenden Jahren stattfand. Die Risiken bei den Short VIX Short Term ETP s sind kaum zu überschauen. Doch das Risiko Nummer 1 ist die drohende Gamma Bombe, die aus der Selbstreflexivität heraus geboren wird.

Risiken bei den Short VIX Short Term ETP s

Das Hauptrisiko, wie ich finde, ist in den Produkten zu finden, die eine in sich selbst verstärkende Eigenschaft besitzen. Im Moment gilt: Fällt die Volatilität heute ist es wahrscheinlicher, dass morgen die Volatilität abermals absinkt. Diese Schleife kann durch ein externes Event, wie z.B. eine Geopolitische Krise, gedreht werden und die Volatilität könnte dann steigen, weil sie zuvor bereits angestiegen ist.

 

 

Schaut man sich einmal den XIV an, so stellt man schnell fest, dass es sich hierbei nicht um einen Short Trade bezogen auf den VIX Future (VX) handelt, sondern es sich um die inverse Variante des VXX ETP´s handelt. Das ist wichtig zu verstehen, da sich der VXX auf die zwei nächsten Kontraktmonate bezieht und nicht auf den VX. Das bedeutet, dass er sich nicht gleich dem VX verhält, sondern etwas träger ist. Das heißt aber nicht, dass hier keine heftigen Ausschläge möglich sind.

Am 24.08.2015 dem „Sick Monday“ stieg der VX um über 90% in der Spitze an, der VXX legte jedoch nur um 36% zu. Man bedenke diese Bewegung fand an nur einem Tag statt. Im Zeitraum vom 20.08.15 bis zum 24.08.15 stieg der VX von 16,55 auf 53,29. Das entsprach am Ende einem 18 Sigma Ereignis.

Insgesamt verlor der XIV im Zeitraum 19.08.2015 bis 11.02.2016 über 67% an Wert und erreichte sein Tief bei 15,36 USD je Share.

XIV Bar Tages Chart: Keine berauschenden Monate für Short Volatilität
XIV Bar Tages Chart: Keine berauschenden Monate für Short Volatilität

Was bedeutet das für Ihr Trading?

Ich erzähle Ihnen das alles, weil das Short Volatilitätsuniversum in den vergangenen Jahren einen enormen Zulauf erhalten hat. Das geschah in jeglichen Spielformen, deren Risikomessung unter anderem an der Volatilität hängt. Das bedeutet, je geringer die Volatilität ist, desto größer werden die Risikopositionen, da die gefallene Volatilität eine gewisse Sicherheit suggeriert. Das steigert insgesamt die Risiken bei den Short VIX Short Term ETP s.

 

 

Sollte es zu einer abrupten Lageänderung kommen, werden alle Volatilitätsabhängigen Strategien ihr Risiko minimieren wollen. Sei es durch Rückkauf der zuvor verkauften Derivate oder aber durch Verringerung der Aktienpositionen bei den Low Vola Strategien. Egal was am Ende getan wird, es wird dafür sorgen, dass am folgenden Tag die Volatilität weiter ansteigen wird.

Sollte es in Folge einer entstehenden Gammabombe dazu kommen, dass der VXX ETP, der dem XIV zugrunde liegt, an einem Tag über 80% an Wert zulegt, kommt es beim XIV ETP zu einem Termination Event. Das geschieht als Schutz davor, dass das NAV des XIV ETP´s negativ wird. Solche Bewegungen sind zwar recht unwahrscheinlich, doch sie können vorkommen, so wie es auch Flash Crashes gibt oder halt 1987er Events.

Eine solche Notauflösung wiederum, die fast einem Margin Call gleich kommt, wird die dann schon existierende Gammabombe auf ihren Höhepunkt treiben, an dessen Ende das Short Volatilitätsuniversum ausgelöscht wird.

Short Volatilität war „die“ Strategie der vergangenen Jahre, doch darf ernsthaft bezweifelt werden, dass sie es auch in Zukunft sein wird. Bleiben Sie also wachsam!

 

 

 

ORBP
Über ORBP 339 Artikel
ORBP ist ein Spezialist im Währungshandel, exotischen Wertpapieren und Konjunkturanalysen. Das große Bild ist hierbei maßgeblich und wird objektiv unter die Lupe genommen. Verfolgen Sie ORBP erhalten Sie einen neuen Blick auf die Zusammenhänge der Weltmärkte.

4 Kommentare

    • moin …

      grundsaetzlich ja … der Emittent kann natuerlich das eigene Produkt einstellen … die Gefahr dass dieses passiert ist geringer …
      davon ab … auch der VXX leidet an strukurellen Problemen … auf lange sicht ist sein wert null! …. roll kosten und so … das sind Produkte morgens rein abends raus aber nichts was man wirklich laengere zeit haben will …

      mfg

  1. Sehr richtig @ORBP. Die Frage ist nicht ob, sondern wann und welche Richtung. Allerdings ist die Richtung bis auf Ausnahmen klassisch nach unten. Auch heute spricht vieles dafür. Low Vola Aktien Modelle sind dabei ein Puzzle Teil.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.