Langfristige Geldanlage – Die Rendite kommt mit den Jahren

 

Der Jahresanfang 2018 ist geschafft und wir wagen einen Blick zurück. Das erste Investmentquartal 2018 war aus Sicht eines DAX-Anlegers kein erfreulicher Jahresauftakt. Ein Minus von 6,4 Prozent ist für ein Quartal zwar viel – aber es sind nur theoretische Werte. Langfristig orientierte Anleger starten dennoch entspannt ins zweite Quartal, denn die langfristige Geldanlage unterliegt anderen Regeln.

 

Die Stimmung an den Börsen

Fragt man derzeit die Anleger nach ihrer Stimmung, so kommt naturgemäß wenig Euphorie auf. Beispielhaft wird dies am aktuellen Citi-Investmentbarometer deutlich. Für die nächsten drei Monate gehen 49 Prozent der Befragten von einer Seitwärtstendenz der Aktienkurse aus (Q4 2017: 43 Prozent) und nur noch 27 Prozent rechnen mit steigenden Kursen auf den europäischen Aktienmärkten (Q4 2017: 46 Prozent). Mit 25 Prozent erwarten mittlerweile beinahe genauso viele Teilnehmer sinkende Kurse (Q4 2017: 11 Prozent).

 

Was taugen DAX-Sentimentindikatoren fürs Day-Trading?

 

Mittelfristig fallen die Einschätzungen der Befragten allerdings nach wie vor deutlich positiver aus: Die Hälfte der Umfrageteilnehmer (50 Prozent) rechnet mit steigenden Aktiennotierungen innerhalb der nächsten zwölf Monate (Q4 2017: 59 Prozent). Das Gesamt-Sentiment, das die Einschätzungen zu Aktien, Zinssatz, Öl sowie Gold aggregiert und Werte von -100 bis +100 Punkten einnehmen kann, liegt im ersten Quartal bei +22 Punkten. Es weist damit einen geringeren Wert auf als noch im Vorquartal mit +30 Punkten.

Also steht der langfristigen Geldanlage wohl nichts im Wege oder?

 

German Angst in der Geldanlage – hier hat sie nichts zu suchen!

Die Tücken der Technik bei der Geldanlage

Die ständige Verfügbarkeit von Internet, Smartphones & Co. und damit auch den aktuellen Aktienkursen verlockt sehr. Minutengenau lässt sich der Stand des Depots checken – ohne einen Sinn dahinter. Es sei denn man ist Daytrader. Das werden aber die wenigsten Leser sein. Von daher ist es für den langfristigen Investor egal, ob das aktuelle Quartal toll oder schlecht verläuft.

 

 

Die langfristige Geldanlage lässt sich nicht von Rücksetzern beeindrucken
Langfristige Geldanlage – Rücksetzer spielen kaum eine Rolle

Tagesaktuelle Wasserstandsmeldungen verunsichern da mehr. Dennoch tauschen sich viele Anleger gerne über den aktuellen Depotstand aus. Für viele neue Investoren ist es derzeit schmerzlich zu sehen, dass das Depot auch einmal ins negative fallen kann. Das heißt aber nicht, dass die Aktienauswahl schlecht war.

Marktschwankungen sind an der Börse normal und je eher man sich daran gewöhnt umso schneller kann man sich auf die positiven Aspekte der aktuellen Lage an den Börsen fokussieren, denn nur wer in Korrekturphasen kauft, hat die Chance, die von vielen Anlegern erhofften Überrenditen, auch tatsächlich zu erzielen.

 

Die Renditeerwartungen in der Geldanlage

Nach Berechnungen des Deutschen Aktieninstituts im sogenannten DAX-Rendite-Dreieck lagen die jährlichen Renditen für 20-Jahres-Anlagezeiträume im DAX historisch betrachtet im Schnitt bei rund 9 Prozent. Das eingesetzte Vermögen verdoppelt sich bei dieser Wertentwicklung etwa alle 8 Jahre.

Richtig Geld anlegen ist richtig einfach!

Verluste mussten die Anleger über solche Langfrist-Zeiträume in der Vergangenheit gar nicht fürchten. Im Gegenteil: Im schlechtesten vom Rendite-Dreieck erfassten 20-Jahreszeitraum lag die jährliche Rendite immerhin bei fast 6 Prozent. Für die Verdoppelung des Vermögens benötigte der Anleger dann rund 13 Jahre. Wer also mehr als diese Durchschnittsrenditen erzielen möchte, sollte nicht nur in Schönwetter-Phasen sein Depot aufstocken, sondern auch und gerade wenn es mal nicht so rund läuft. Auswahl gibt es bekanntlich genug.

 

Fazit – Das sollten Sie beachten!

Anleger sollten nie ihre eigenen Emotionen unterschätzen. Einen Depotstand im Minus zu sehen, muss man aushalten können und nicht sofort zur Verkaufsorder greifen. Auch wenn die Transaktionsaktionskosten dank eines Depot-Vergleichs günstig sein sollten. Stattdessen heißt es eher: Positionen aufbauen und liegen lassen. Manch einer spricht vom sammeln in diesem Zusammenhang. Ein Vergleich der uns gut gefällt.

Die aktuelle Marktlage ist vielleicht für den ein oder anderen Anleger auch ein Ansporn sich noch einmal mit Börsenliteratur zu beschäftigen. Auch auf Trading-Treff finden Sie Ideen zu Büchern über Trading und Geldanlage.

In diesem Sinne,
weiterhin viel Erfolg bei der Geldanlage und beim alltäglichen Lebensgenuß

Ihre marktEINBLICKE-Gründer
Christoph A. Scherbaum & Marc O. Schmidt

 

Ausbalancierte Geldanlage – Die Ergänzung des Tradings

Marc Schmidt
Über Marc Schmidt 56 Artikel
Marc Schmidt gründete im Jahr 2008 zusammen mit Christoph Scherbaum dieboersenblogger.de - einen der inzwischen ältesten und meist prämierten Börsenblogs im deutschsprachigen Raum. Die Seite ist nicht nur etwas für Trader, sondern auch für Anleger mit langfristigem Zeithorizont. Die Förderung der Aktienkultur und der langfristige Vermögensaufbau mit Aktien sind den Autoren ein Kernanliegen. Anfang 2018 sind die Börsenblogger in "markteinblicke.de", dem Online- und Print-Magazin für Geldanlage und Lebensart, aufgegangen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.