Hauspreise zu hoch – Trend setzt sich fort

Immobilienmarkt

Immobilienblase oder normaler Markt?
Immobiliemarkt auf dem Prüfstand
 

Die Hauspreise richten sich in einer Volkswirtschaft nach Angebot und Nachfrage. Allerdings gibt es unumstritten Einflussfaktoren, die die Preise beeinflussen. Einer davon ist der Zins zu dem Käufer finanzieren können.

 

Die Zinsen in Amerika sind seit vielen Monaten im Aufwind. Die Zentralbank befindet sich in einem 3 jährigen Erhöhungszyklus und verteuert damit nach und nach den Ankauf von Immobilien. Dieser Umstand zeigt sich zuletzt in verschiedenen Daten aus dem amerikanischen Immobilienmarkt. Nachdem bereits der NAHB-Hauspreisindex unerwartet schwach berichtet wurde, kommt es nun auch bei den schwebende Hausverkäufen zu einem Rücksetzer.

 

Schwebende Hausverkäufe fallen

 

Wie die Maklervereinigung National Association of Realtors mitteilte, sanken die schwebenden Verkäufe um 2,6 %. Damit setzt sich der erste Warnschuss des amerikanischen Immobilienmarktes weiter fort. Ob es sich bereits um eine Trendwende handelt ist dabei unklar. Allerdings sprechen immer mehr Indizien für eine gewisse Anspannung in diesem Sektor, der für die Wirtschaft sehr wichtig ist. Die mögliche Zinspause der Fed spricht hier bereits eine deutliche Sprache.

Immobilienpreise vor Korrektur – 2019 könnte der Immobilienmarkt drehen

deepinsidehps
Über deepinsidehps 385 Artikel
"deepinsidehps" steht vor allem für den vertiefenden Einblick in die Märkte. Insbesondere Meinungen und Gedanken abseits der gültigen Konventionen sind die Prämissen des Users.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.