Große Shortchance voraus: Kommt der große Knall?

 

Der Kapitalmarkt ist beunruhigt. Die Situation um aufkommenden Protektionismus belastet die Börsen seit ein paar Wochen. Erste Ausläufer sind dabei auch an den Währungsmärkten erkennbar. Doch geht es hier um mehr?

 

Der Euro schwächelt und der DAX mag nicht mehr so richtig steigen. Die einstige Stärke des Aktienmarktes ist wie verflogen. Doch das Ende der Hausse auszurufen könnte verfrüht sein – oder nicht?

 

Große Börsen-Chancen zeigen sich am Horizont

Das Ende einer Rallye an den Kapitalmärkten lässt sich nicht prognostizieren, soviel steht fest. Es gibt nur wenige Volkswirte und Kapitalmarktinteressierte, die dieses Wunder je vollbracht haben. Und selbst wenn, so waren es meistens Treffer, die nicht wiederholt werden konnten. Doch trotzdem lohnt es sich immer wieder, die Gedanken schweifen zu lassen und dabei nach den größten Diskrepanzen in den Bewertungen zu suchen.

Eine dieser dramatischen Überbewertungen können in meinen Augen die europäischen Rentenmärkte ausweisen. Allerdings zeigen die Kaufprogramme der EZB weiterhin Wirkung und stabilisieren das Zinsniveau auf einem unnatürlichen Niveau. Doch der Druck wird größer.

 

Öl und Inflation auf dem Vormarsch

Auch wenn der Inflationsdruck bisher noch nicht übermäßig wirkt, so hat sich die Inflationsrate doch wieder in Richtung 2 %, und damit an das Ziel der EZB, bewegen können. Die letzten Zahlen aus Mai 2018 zeigten 1,9 % Teuerung auf Jahressicht für die gesamte Eurozone. Dieser Wert ist für sich genommen noch nicht dramatisch, stellt in meinen Augen allerdings erst den Beginn eines Preisschubes dar.

 

Diagramm der Inflationsrate Mai 2017 bis Mai 2018
Inflation Eurozone

Quelle

 

Ölpreis steigt

Den Zusammenhang zwischen der Inflation und dem Ölpreis stellte ich Ihnen bereits vor ein paar Monaten dar:

 

Die Inflation kehrt 2018 zurück. Welche Auswirkungen sind denkbar?

 

Auch heute sieht man bereits den Einfluss des Ölpreises. Allerdings macht das Öl in den letzten Wochen keine Anstalten, diesen Preisschub aufzugeben – im Gegenteil. Mittlerweile scheint es fast so, also wären Preis über 60 USD eher wieder die neue Normalität und ein Niveau über 70 USD ebenfalls jederzeit denkbar.

Mit diesen Preisen am Ölmarkt dürfte die Inflationsrate gut unterstützt sein.

WTI-Ölpreis-Chart vom 28.06.2018
WTI steigt weiter

 

Die Gehälter steigen

Neben dem Ölpreis haben die Gehälter ebenfalls einen starken Einfluss auf die Aussicht an der Preisfront. Die letzten Lohnabschlüsse und Arbeitslosenzahlen deuten immer mehr auf gute Verhandlungspositionen der Arbeitnehmer hin, vor allem in Deutschland. Und wie in älteren Berichten ausgeführt, ist vor allem Deutschland schuld an der deflationären Bremse gewesen.

Das Handwerk sticht bei dieser Wahrnehmung besonders hervor. Die Möglichkeit einen Handwerker für Reparaturen am Haus zu bekommen, ist in den letzten Monaten immer schlechter geworden. Der Mangel an Fachkräften scheint sich an dieser Stelle deutlich zu zeigen und lässt sich nicht kurzfristig lösen.

Aus diesem Grund stellt das Zinsniveau vor allem im deutschen Bausektor bereits heute eine völlig ungeeignete Höhe dar. Damit wird die Inflationsrate in Deutschland besonders angeschoben werden.

Euro schwächelt gegen den US-Dollar

Und auch der dritte Faktor zeigt eine Fehlbewertung des Zinsniveaus. Denn die Eurostärke der vergangenen Monate scheint nun ebenfalls vorbei zu sein. Damit setzt ein zusätzlicher Druck auf die EZB und die Renditen ein, denn eine Euroschwäche mit einem Ölpreis Anstieg dürften den Anlegern in festverzinslichen Wertpapieren auf das Gemüt schlagen. Und solange der Protektionismus auf dem Vormarsch ist, könnte es dabei bleiben.

 

Auswirkungen von Strafzöllen und Protektionismus auf die Börse

 

Doch welches Bild ergibt sich für das eigene Trading daraus?

 

Chart des EUR zum USD vom 28.06.2018
Der schwache Euro stützt den Preisanstieg

 

Große Shortchance in europäischen Renten

Schon lange rufen Analysten und Trader nach dem Platzen der Rentenblase in Europa. Doch bisher strafte die EZB sie alle Lügen. Bis auf wenige Ausbrüche des Bund-Futures, konnte die Europäische Zentralbank den Rentenmarkt in Watte packen. Allerdings gibt es ja Lippenbekenntnisse, wonach die Ankäufe in der Tat auslaufen sollen. Unter den aktuellen Begebenheiten, dürfte sich so eine sehr große Shortchance in den Rentenmärkten andeuten. Diese dürfte deutlich über den Erwartungen eines gemächlichen Renditeanstieges hinausgehen.

 

Fazit für Trader

Große gehebelte Positionen stellen kein adäquates Mittel dar, um auf eine solche Entwicklung zu setzen. Besser wäre ein flexibler Ansatz, dessen Ziel es ist möglichst lange Bewegungen mit überschaubaren Positionen mitzunehmen. Auch kleinere Nachkäufe im Minus sind denkbar, solange die Regeln des Risikomanagements nicht missachtet werden.

In der Summe stellen die nächsten Wochen und Monate eine einmalige Situation dar. Sollte der Ölpreis sich sogar über 70 USD etablieren und der Euro weiterhin zur Schwäche neigen, dürfte der Rentenmarkt deutlich überbewertet sein. Optimale Bedingungen für Trader also, die nicht nur Intraday agieren.

Außerdem könnte sich der Anstieg der Renditen teilweise deutlich in den Aktienmärkten spiegeln und diese unter Druck bringen. Allerdings wäre es eher ungewöhnlich, dass beides zur selben Zeit einsetzt – ungewöhnlich, nicht unmöglich. Bei einem Renditeanstieg dürfte vor allem die Geschwindigkeit der Renditeausweitung den Unterschied machen, ob es zu einer heftigen Entladung kommt, die andere Märkte mit anstecken kann, oder ob es ein „regionales Problem“ bleibt. In jedem Falle dürften die nächsten Wochen und Monate eine neue Zeit mit sich bringen. Seien Sie vorsichtig, vor allem bei Misch- und Rentenfonds.

deepinsidehps
Über deepinsidehps 301 Artikel
"deepinsidehps" steht vor allem für den vertiefenden Einblick in die Märkte. Insbesondere Meinungen und Gedanken abseits der gültigen Konventionen sind die Prämissen des Users.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.