Die Zukunft der Mobilität: Mobilität auf Abruf

Die Zukunft der Mobilität rückt näher. Oft hörte ich im Freundeskreis und las in den Medien, dass die Revolution der Mobilität noch lange auf sich warten lassen würde. Doch die Realität widerlegt die Kritiker. Ernst zu nehmende Projekte laufen. Nicht nur Uber bedient sich der neuen Technologie, sondern auch Waymo und Amber Mobility. Viele arbeiten an der Mobilität auf Abruf.

Mobilität auf Abruf

Am 15ten Oktober 2015 schrieb ich schon im Artikel Neue Mobilität, die Zukunft des Transportsektors über die kommende Revolution.

All diese Unternehmungen haben zum Ziel die Nutzungseffektivität der Fahrzeuge zu erhöhen. Im Prinzip ist es eine Verdichtung der Nutzung von den vorhandenen Assets, nämlich den 20 Billionen USD die in den bestehenden PKW´s „investiert“ wurden. Doch hier denke ich ist alles nur eine Art Hybrid zu rein autonomen Verkehrssystemen die On Demand Transport Dienstleistungen bieten.

Diese Revolution, die Mobilität auf Abruf, kommt allmählich richtig in fahrt. Waymo startete Anfang diesen Jahres in Phoenix Arizona mit seinem Pilotprojekt. Bisher war der Nutzerkreis auf wenige Personen begrenzt, quasi eine Closed Beta Phase. Auch in Europa tut sich etwas. In Holland macht Amber Mobility von sich reden.

Waymo

Die Anfänge von Waymo gehen auf das Jahr 2009 zurück. Damals startete Google das Google Self-Driving Car Project. Es wurde in der Zwischenzeit viel Arbeit und Kapital investiert, um den jetzigen Stand zu erreichen. Im Jahr 2015 fuhr zum ersten Mal in Austin Texas ein Mensch im öffentlichen Verkehr, ohne die Möglichkeit zu haben eingreifen zu können, er war nur noch Passagier. Das Fahrzeug verfügte weder über Lenkrad noch über Gas- und Bremspedal, es fuhr zu 100% Autonom. 2016 war es dann soweit und das Projekt wurde Selbstständig und verließ das Dach von Google. Seitdem heißt die Unternehmung Waymo.

Wie zuvor schon geschrieben, startete Anfang des Jahres die Closed Beta. Seit dieser Woche kann sich jeder Bürger für das Projekt bewerben, solang er im Großraum Phoenix wohnt. Es ist nun eine Open Beta. Die bisher aus 100 FIAT Pacifica Hybrid bestehende Flotte, soll durch weitere 500 Pacifica Hybrid erweitert werden.

Über die ersten Erfahrungen mit dem Service berichtet ein Familie in diesem Video.

Waymos CEO John Krafcik äusserte sich über den von der Plattform gebotenen Service in einem Blogpost folgender Maßen:
“every day, at any time, to go anywhere within an area that’s about twice the size of San Francisco.”

Amber Mobility

Die Mobilität auf Abruf kommt nun auch nach Holland. Amber Mobility stellte im vergangenen Jahr den Amber One vor, der seit dem von Unternehmenskunden getestet wird. Amber will, auf diesen Projekt aufbauend, Mitte 2018 einen eigenen Mobility on Demand Autonomous Car Service anbieten. Das man Ambers Ambitionen ernst nehmen muss, dafür sprechen deren Partner. Zu den Partnern zählen Nvidia, Microsoft, TomTom, die lokalen Regierungsstellen und The Netherlands Organisation for Applied Scientific Research. Das sind allesamt starke Partner und wie schnell es gehen kann mit Neuentwicklungen im Automobilbereich in Bezug auf Elektrische Vehikel zeigte erst die Deutsche Post.

Was auffällt, ist, dass beide Unternehmungen diesen Service als eine Plattform aufbauen werden. Zu der Plattform Revolution schrieb ich an dieser Stelle schon einmal.

 

ORBP

ORBP ist ein Spezialist im Währungshandel, exotischen Wertpapieren und Konjunkturanalysen. Das große Bild ist hierbei maßgeblich und wird objektiv unter die Lupe genommen. Verfolgen Sie ORBP erhalten Sie einen neuen Blick auf die Zusammenhänge der Weltmärkte.

    2 Gedanken zu „Die Zukunft der Mobilität: Mobilität auf Abruf

    • 26/04/2017 um 5:37 pm
      Permalink

      Das Video kannte ich noch nicht. Danke! Man kann zusammenfassen „Da geht was“ 🙂 ich bin gespannt, verbringe nämlich zu viel Zeit mit langen Wegen, die man effizienter nutzen könnte.

      Antwort
      • 26/04/2017 um 6:03 pm
        Permalink

        da geht einiges … die Chinesen … Baidu, Tencent & Alibaba auch weit vorne mit dabei und natuerlich TSLA nicht zu vergessen … eine Plattform fuer jede Weltgegend … das wars …. mobility on demand … bevor du ueberhaupt weißt das du nen wagen brauchst, steht er schon geleitet von Wahrscheinlichkeiten vor deiner haustuer oder wo du dich auch immer befinden magst … brave new world … spannende Zeiten … oder mit den worten galadriels:

        I amar prestar aen              
        han mathon ne nen,          
        han mathon ne chae        
        a han noston ned ‚wilith.  

        Antwort

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.