Der große Sturm in den USA ist vorbei – Ölpreis sollte dennoch stabil bleiben

 

Die USA erlebten kurz hintereinander zwei verheerende Stürme, welche vor allem in den Regionen Texas und Florida Schäden in Milliardenhöhe angerichtet haben. Der Tropensturm Harvey, der vor allem Texas heimgesucht hat, unterbrach die dortige Produktion und Verarbeitung von Rohöl.

Ölproduktion durch Sturm gestört

Aufgrund der Stärke des Sturms war es unausweichlich, dass die Ölproduktion und Verteilung gestört werden würden und das lokale Engpässe entstehen würden. Konsequenterweise sind die Ölpreise angestiegen.

Allerdings verringern sich die Unterbrechungen der lokalen Ölmärkte täglich und der Einfluss auf die weltweiten Märkte ist nur relativ kurzfristig.

Eine Konsequenz aus dem Desaster könnte sein, dass die US Regierung längerfristig ihre Lagerhaltung von Rohöl erhöhen werden, um eine Energieversorgung bei zukünftigen Naturkatastrophen zu sichern.

Aktuell befindet sich der Brentölpreis auf USD 54,7 pro Barrel und ist damit um 5% höher als noch vor einem Monat. Diese Niveau könnte auch in den nächsten Monaten bestehen bleiben.

Überangebot an Öl könnte sich verringern – Ölpreis sollte stabil bleiben

Am Mittwoch hat die International Energy Agency (IEA) veröffentlicht, dass sich das weltweite Überangebot an Öl in den nächsten Monaten verringern sollte. Gründe sind eine höher als erwartete Ölnachfrage aus Europa und den USA sowie ein Rückgang der Ölproduktion der OPEC Staaten und einiger nicht OPEC Länder.

IEA hat für 2017 ihre Erwartung für die Ölnachfrage auf 1,6 Mio. Barrel pro Tag erhöht. Die alte Prognose lag bei 1,5 Mio. Barrel. Die neuen Schätzungen werden unterstützt durch ähnliche Aussagen der OPEC, welche diesen Dienstag veröffentlicht wurden.

Eine robuste Nachfrage nach Öl vor allem aus Industrienationen war verantwortlich dafür, dass im zweiten Quartal diesen Jahres die weltweite Ölnachfrage auf 2,3 Mio. Barrel pro Tag anstieg; das höchste quartale Wachstum seit Mitte 2015.

Auf der Angebotsseite hat sich die weltweite Produktion im August 2017 um 0,72 Mio. Barrel pro Tag aufgrund ungeplanter Ausfälle und geplanten Wartungsmaßnahmen in Libyen und anderen nicht OPEC Ländern Russland, Kasachstan, Aserbaidschan und Mexiko verringert. Es war der erste Produktionsrückgang seit 4 Monaten.

IEA sieht für 2017 einen Ölbedarf von der OPEC von 32,7 Mio. Barrel pro Tag; konform mit der aktuellen Produktion. Für 2018 werden 32,4 Mio. Barrel pro Tag erwartet.

Im DAX ist weiterhin kein Crash in Sicht. So lautet das Fazit unserer Elliott-Wellen-Analyse. Um die Hintergründe zu erfahren, besuchen Sie unsere Seite. […]

  Alphabet ist der Mutterkonzern der übermächtigen Suchmaschine Google. Diese Suchmaschine ist der Grund, warum Anleger in der Alphabet-Aktie erfolgsverwöhnt sind. Seit Jahren kennt der amerikanische Konzern nur eine Richtung…

Ist der Bitcoin 16 Euro wert? Das behaupten zwei Ökonomen und berufen sich auf einer Formel aus der Volkswirtschaftslehre. Doch wie realistisch sind ihre Annahmen? […]

 Der DAX beendete seinen Handel am Dienstag bei 12.550 und somit 21 Punkte unter dem Schlusskurs 12.572 vom Montag. Das Tief lag bei 12.481, das Hoch wurde bei 12.647 eingebucht….

Der DAX startete motiviert in den Dienstag. Kurz nach Handelsbeginn wurde das Tageshoch  bei 12.647 Punkten erreicht. Damit wurde zumindest ein Ziel aus meiner letzten Analyse bzgl. eines steigenden Marktes knapp erreicht. Ein unerwartet stark gesunkener ifo-Index setzte kurz nach 10.00 Uhr dann den DAX unter Druck. […]

 Die meisten gegen den US-Dollar gehandelten Major Währungspaare befinden sich aktuell im freien Fall und momentan sehe ich auch noch Potential in Richtung Süden. Aufgrund der negativen Korrelation ist der…

  Die Aktie von der Heidelberger Druckmaschinen AG war bereits öfter Thema hier auf Trading-Treff. Dabei wurde die Gesellschaft als klassischer Turnaround-Kandidat mit hohem Kurspotenzial vorgestellt. Allerdings sind schon einige…

 Die allgemeinen Rahmenbedingungen haben sich in den letzten Monaten eingetrübt. Besonders an der Zinsfront kam es zu einer Verschärfung. Das führte die Indizes in eine saftige Korrektur, in der sie…

3M ist ein Multi-Technologiekonzern, der in Deutschland nur wenig bekannt ist. Allerdings haben die meisten Menschen bereits Kontakt mit Produkten der Aktiengesellschaft gehabt. […]

  Über die Deutschen und ihre Art Geld anzulegen haben wir an dieser Stelle schon öfter geschrieben. Aber lange Zeit hat keine Studie mehr die Hintergründe davon so schön beleucht,…

 

Ihr Nils Glasmacher

Nils Glasmacher
Über Nils Glasmacher 43 Artikel
Nils Glasmacher ist Betreiber des Rohstoffportals und Börseninformationsdienstes Miningscout.de. Die Plattform hat sich seit 2011 auf den Rohstoffsektor spezialisiert und stellt fundierte Informationen zu Rohstoffen, Minenunternehmen und Branchentrends bereit.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.