Warum der DAX sich demnächst halbieren wird – Teil 1

DAX Analyse 2017
Bär als Zeichen fallender Märkte (DAX)
 

Geehrte Leser, mir ist durchaus bewusst, wie die Headline klingt. Es kommt immer wieder vor, dass solche Überschriften nur provozieren sollen und am Ende haltlos im Raum stehen. Allerdings liegt mir fern, es ebenso zu tun. Ich möchte Ihnen heute begründen, warum ich davon überzeugt bin, dass sich der DAX unter gewissen Umständen durchaus halbieren könnte. Der DAX ist zu teuer, jedenfalls wenn man die Situation der Renditen mit der Inflationsrate berücksichtigt.

 

DAX ist zu teuer
DAX 10 Jahres Chart

 

DAX Schulden ex Finanz

Ich habe vor ein paar Tagen ein Gespräch geführt, in dem es vor allem um meine negative Einstellung zu den klassischen Autowerten ging. Kommt dieses Thema auf den Tisch, ernte ich regelmäßig ungläubiges Staunen. Spätestens wenn ich die Volkswagen AG mit den 316 Milliarden!! Schulden aufführe. Der ein oder andere Gesprächsteilnehmer vergleicht dann gern das Land Griechenland mit VW. Allerdings haben die beiden Akteure bis auf einen fast identischen „Schuldenstand“ im Jahr 2016 natürlich wenig gemein.

Trotzdem lohnt ein Blick hinter die Kulissen des DAX, um ein Gefühl für die aktuelle Situation zu entwickeln. Alle Schulden der DAX-Konzerne summiert (allerdings ex Finanz, da das Bild sonst unnötig verzerrt würde), ergeben für das Jahr 2016 einen Wert von circa 1,5 Billionen Euro. In diesen Schulden sind natürlich auch Pensionsverpflichtungen, Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen und ähnliche Positionen enthalten.

 

Schulden kosten Geld, zumindest war es mal so

Schulden haben die unangenehme Eigenschaft, Geld zu kosten. Jedenfalls war es früher einmal so. Aktuell zahlt VW als eine der Top-Adressen im Bereich der Corporate Bonds für sechsjährige Anleihen nur ca. 1 % Zins. Historisch betrachtet ist das ein absolutes Schnäppchen. Siemens zahlt aktuell sogar noch weniger. Es gab auch andere Zeiten, als selbst der „risikolose Zins“ am Markt deutlich über diesem Wert notierte.

DAX ist zu teuer: 10 Jahres Swap
10 Jahres Swap

Quelle Finanztreff

Zusätzlich gab es dann noch kräftige Aufschläge für das allgemeine Risiko des Emittenten. Doch an der Börse wird nun mal die Zukunft gehandelt und diese ist aktuell rosig für Schuldner. Der Realzins (Nominalzins – Inflationsrate) ist weiterhin kräftig im Minus und die Unternehmen im DAX ex Finanz haben mit jedem Abfall des Zinsniveaus um 1 Prozent eine zukünftige Zinsersparnis von über 10 Milliarden Euro. Natürlich schlägt die Veränderung des Zinsniveaus nicht sofort durch, denn Schulden haben in den meisten Fällen eine Laufzeit von mehr als einem Tag. Daher fällt das durchschnittliche Renditeniveau der Verschuldung langsam immer weiter. Der Börse reicht dieser Umstand allerdings, denn an der Börse wird nun mal die erwartete Zukunft gehandelt.

 

Damoklesschwert über den Märkten – Der DAX ist zu teuer

Zum Damoklesschwert über den Aktienmärkten, komme ich in Teil 2 der Analyse. Diesen werde ich heute Nachmittag veröffentlichen.

 

Ermüdet der DAX? Spurensuche im deutschen Leitindex

deepinsidehps
Über deepinsidehps 366 Artikel
"deepinsidehps" steht vor allem für den vertiefenden Einblick in die Märkte. Insbesondere Meinungen und Gedanken abseits der gültigen Konventionen sind die Prämissen des Users.

4 Kommentare

    • moinsen …

      8000er ja … 6000er Bereich … hm da saehe der Chart aber richtig madig aus … oder anders gesagt waere nichts zum augenstreicheln … kein schoenes verhaeltnis … 10500 jo möglich uebern sommer hinweg

      mfg

      orbp

    • Jo, kein Plan ob es das schon war. Mir fehlte oben was, aber diese „Nacht und WE“ Kerzen, die nicht real gehandelt wurden waren ja da…Ich weiß es auch nicht…

      Danke für deinen Chart!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.