DAX-Prognosen 2019: Erwartungen und Prognosen der Banken

Blick in die Zukunft des Aktienmarktes

DAX-Prognosen 2019
DAX-Prognosen 2019
 

Der Trend des Vorjahres war ab dem Sommer recht eindeutig und spitzte sich zum Jahresende hin noch einmal zu. Er war abwärts gerichtet und sorgte damit am Ende für ein rotes Börsenjahr. Unser Deutscher Aktienindex verlor rund 20 Prozent und schloss damit seit einigen Jahren wieder deutlich im Minus. Was erwarten die Analysten und Banken für das Jahr 2019 im DAX an Performance?

 

Prognosen zum Handelsjahr 2019

 

Nach diesem negativen Jahr erwarten viele Analysten und damit Banken wieder steigende Kurse für das Jahr 2019. Ganz entgegen der EZB, welche sich in Richtung Abschwächung des Wirtschaftswachstums einschwingt.

EZB zweifelt Wachstum der Weltwirtschaft an

 

Doch beides muss sich nicht per se ausschliessen. So argumentiert beispielsweise Ulrich Stephan als Chef-Anlagestratege für Privat- und Firmenkunden der Deutschen Bank in der Wirtschaftspresse:

 

„Wir sehen für das Jahr 2019 trotz Unsicherheiten weiteres Kurspotenzial für Aktien. Anleger könnten in Erwägung ziehen, die durch die Kursverluste im zweiten Halbjahr 2018 gesunkenen Bewertungen als Einstiegsmöglichkeit zu nutzen.“

 

Für ihn und weitere Analysten ist die im DAX dominierende Gewinnerwartung ein positives Signal, welches sich auf den Aktienmarkt auswirken sollte. Sie gilt als „robust“ und ist damit vor dem aktuellen Kursniveau natürlich attraktiver, als noch bei einem DAX-Stand von 13.500 Punkten.

Nicht wegzudiskutieren ist allerdings die Nervosität am Aktienmarkt, die sich in der hohen Volatilität niederschlägt. Erfahren Sie hier, wie die Volatilität entstand und sich äußern kann:

Evolution der Volatilität

 

Was erwarten die einzelnen Banken konkret an Kurszielen für den DAX?

 

DAX-Kursziele für 2019

 

Anhang folgender drei Bankhäuser möchten wir Ihnen bereits zum Jahresstart eine Indikation für die mögliche Entwicklung im Deutschen Aktienindex vorstellen:

  • Deka-Bank
  • Postbank
  • DZ Bank

Die Deka-Bank ist Ihnen sicher als Spitzeninstitut der Sparkassen bekannt. Sie rechnet in dieser Auflistung mit einem Schlusskurs des DAX für 2019 mit 12.000 Punkten. Dies wäre ein Aufschlag von rund 13 Prozent.

Noch optimistischer ist die Postbank in diesem Ranking und fixiert das Indexbarometer der Deutschen Aktienlandschaft auf 13.000 Punkte. Dies kommt dem Jahresende von 2017 sehr nahe, welches bei 12.917 Punkten lag. Somit wäre nach dieser Prognose das rote Börsenjahr 2018 aus Sicht der langfristigen Anleger wieder aufgeholt.

Am optimistischsten ist in dieser Auflistung die DZ Bank. Sie ist das Spitzeninstitut der Genossenschaftsbanken und damit ein Pendant zur Sparkassen-Gruppe. Als Schlusskurs für den DAX werden dort sogar 13.300 Punkte anvisiert. Ein satter Aufschlag von 26 Prozent vom aktuellen Kursniveau aus betrachtet.

 

Betrachten Sie Geldanlage langfristig

 

Ein rotes Jahr ist bei der langfristigen Geldanlage unerfreulich, jedoch nicht schlimm. Immerhin funktioniert ein Vermögensaufbau vor allem durch den Faktor Zeit und Zinseszins. Wer also Geld langfristig anlegen möchte, wird immer wieder ein negatives Jahr erleben und auch aushalten müssen. Selbst die Stiftung Warentest sagt, dass ebenso in unruhigen Zeiten eine Anlage eingegangen und gehalten werden sollte. Beispielsweise mit börsengehandelten ETF-Indexfonds. Sie sind durch die breite Streuung weniger anfällig für Kursturbulenzen und erhalten sich langfristige Rendite-Chancen.

 

Unternehmen an der Börse (Aktiengesellschaften) gehen ebenfalls diesen Weg und kaufen teilweise in großem Umfang eigene Aktien zurück. Sie nutzen damit ebenfalls solche Kursschwächen für einen Einstieg.

 

Aktienrückkauf: Gut für Unternehmen, schlecht für Sparer und Wirtschaft?

 

Langfristig hat der DAX in den letzten Jahren seine Aufwärtsstärke bewiesen, wie das Chartbild aufzeigt:

 

DAX Entwicklung 10 Jahre
DAX Entwicklung 10 Jahre

 

In konkreten Beispielen werden wir hier für Sie im Jahr 2019 näher eingehen. Wir wünschen Ihnen eine erfolgreiche Geldanlage in 2019.

Ihr Andreas Mueller

Bernecker1977
Über Bernecker1977 218 Artikel
Bernecker1977 ist der Trader, Referent und Coach Andreas Mueller. Er handelt seit rund 20 Jahren Indizes, Devisen und Rohstoffe an der Börse mit Futures, Derivaten und CFDs und ist nicht nur auf wallstreet-online bereits seit dem Jahr 2005 in den "Tages-Trading-Chancen" Ansprechpartner für alle börsenrelevanten Fragen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.