DAX 13000 am Freitag dem 13. – ein kritischer Blick auf Ihre Börsenzeit

Ist Freitag der 13. ein Unglückstag? Nicht für Mr. Dax! Erstmalig in der Geschichte überschritt der deutsche Leitindex 13.000 Punkte in der vergangenen Woche und zeigte so ein neues Allzeithoch. Ein DAX 13000 am Freitag dem 13. ist für Aktionäre daher eher ein Glückstag gewesen. Was bewegt die Finanzeule dazu?

 

Ist es zu spät für Aktien?

 

Wer hat an der Uhr gedreht – ist es wirklich schon so spät…und zu spät, um Aktien zu kaufen? DAX 13.000 und Dow Jones nicht mehr weit von 23.000 Punkten entfernt, sehen nach einem Aufstieg ohne Grenzen aus.

Up to the sky – erst bei 0 ist definitiv Schluss. Suchen eines schönen Tages verstärkt Aktionäre die Türe mit der Aufschrift „Exit“, wird das Signal gewiss am Markt ankommen. Aber noch ist es nicht soweit. Braucht der Markt in diesen Tagen eigentlich Impulse um zu steigen oder eher Impulse um zu fallen…

 

Winterzeit im Anmarsch: die Uhr wird bei uns umgestellt am Sonntag, 29.10.2017 nachts.

 

Und dann noch der Weltspartag am Montag, 30.12.2017. Für Erwachsene eine traditionelle Möglichkeit um gratis an einen Kalender zu kommen – vorbildlicherweise gegen Vorlage eines mit Münzen befüllten Sparschweins.

 

Geschlossene Börse am Dienstag, 31.10.2017 in Deutschland. Alle Feiertage finden Sie übrigens hier zum Nachschauen ->

 

Zeitumstellung in den USA und Kanada am 05.11.2017 nachts. Handelszeiten checken.

 

DAX 13000 am Freitag dem 13. und die Zeit
Spannende „Zeit“ an der Börse

(Quelle: https://pixabay.com/de/uhr-wanduhr-zeit-alte-zahlen-1274699/)

 

 

Der mit dem Dax tanzt… jener Anleger hatte die letzte Zeit gute Chancen um auf langem Weg was ins Säckle zu bekommen.

 

Keine Zinsen – ab an die Börse?

 

Was für Möglichkeiten habe ich als Privatanleger heutzutage um an der Börse zu partizipieren?

 

Es ist sicherlich nicht verwegen zu sagen, dass es Finanzprodukte wie Sand am Meer gibt, auch börsennotierte wie beispielsweise Aktien und Anleihen von verschiedensten Branchen und Ländern, Investmentfonds, ETFs, Optionsscheine um auf steigende oder fallende Kurse zu wetten. Wer Geld zum anlegen hat, der hat die Qual der Wahl. Sogar Kryptowährungen gibt es mittlerweile wie Bitcoin, quasi aus dem Nichts gekommen und gestiegen wie verrückt. Echte Zukunftschancen oder nur ein weiterer Ballon mit zu viel Luft drin und Gefahr zu platzen. Was ist mit Kontrolle und Sicherheit, welche Leute und wievviele Menschen kennen sowas überhaupt? Da braucht man sich nur mal im eigenen Kreis umzuhören mit der Frage: „was ist ein Bitcoin“ und schon hat man Antworten. Wer kennt auch schon alles was auf dem Markt ist und vor allem: wer versteht denn genau genommen jedes Produkt? Und will ich überhaupt Produkte nutzen, die meine Einlage überschreiten können? Oder bei Banken Geschäfte tätigen, die nicht in Deutschland ihren Firmensitz haben oder ein ausländischer Gerichtsstand in den AGB vermerkt ist?

 

Zum Glück darf jeder für sich selbst entscheiden. Klassische Finanzberatung, Vermögensverwaltung durch Dritte oder Börsengeschäfte in Eigenregie: why not? Meinung bilden und Handeln als Resultat von beispielsweise Internet durchwühlen, Lesestoff verschlingen, Bilanzen studieren, Chartsanalyse betreiben oder ganz simple nach Beobachtungen handeln und das eigene Bauchgefühl besser nicht völlig ignorieren. Vergangenheitsbezogene Daten geben wie der Name schon sagt Auskünfte über die Vergangenheit und nicht die Zukunft, aber dennoch ist es denkbar, dass sich daraus Wahrscheinlichkeiten ableiten lassen können. Nachrichten aus Wirtschaft und Politik, Unternehmensnachrichten, Analysen sowie aktuelle Charts, Wellen und möglicherweise sogar auch Börsenwettervorhersagen können auf einschlägigen Internetseiten zu einer Vielzahl von Wertpapieren gefunden werden, und dies sogar kostenfrei. Wie hier bei trading-treff: einer Internetseite mit offensichtlich engagierten Schreibern zu verschiedensten Themenbereichen. Eine weitere Option ist das „geführte“ mitmachen, indem ein Dienst in Anspruch genommen wird wie der Abschluss eines Abonnements üblicherweise gegen Entgelt, denn was ist schon umsonst zu haben. Benachrichtigungen erfolgen wenn beispielsweise der Anbieter eine Aktie ins (Muster)depot aufnimmt und an welcher Stelle ggf. ein SL gesetzt wird.

 

Während die kleinen Tante-Emma-Läden längst durch große Discounter abgelöst worden sind und in den Stadtmitten überwiegend die gleichen Ketten vertreten sind, kann ich feststellen, dass im Bereich Börsengeschäfte/Trading die Anbieter wie Pilze aus dem Boden geschossen sind. Seminare/Webinare werden angeboten für Interessierte. Trading auf intensiver Basis kann offenbar erlernt werden. Handwerkszeug und Ausbildung immer von Vorteil. Auch für Erfolg an der Börse? Weitere Fragen beschäftigen mich:

  • Ist Trading eigentlich ein anerkannter Ausbildungsberuf?
  • Laien dürfte sich sicherlich die Frage stellen: wo, wie, bei wem mache ich mit?
  • Welche Leistungen bekomme ich für mein gutes Geld?
  • Kann ich die Fortbildung in meiner Steuer absetzen?
  • Erhalte ich ein Zertifikat, eine Leistungsbeurteilung, wird eine Prüfung abgelegt und welche Qualifikationen hat denn eigentlich mein Ausbilder oder Anbieter?

Mund-zu-Mund Werbung oder das Lesen von Kundenkommentaren könnte hilfreich sein.

DAX 13000 am Freitag dem 13. mit Wissen
Börse verstehen und Wissen sammeln

(Quelle: https://pixabay.com/de/frau-tablet-entspannt-wohnzimmer-2099466/)

 

Für mich jedenfalls besteht keine Not alles verstehen zu müssen oder überall mitzumachen.

Um alle Wertpapiere kaufen zu können, die auf meiner Wunschliste stehen, müsste ich schon jetzt reich sein um noch reicher werden zu können. Mitglied bin ich bei einem Schutzverband für Kapitalanleger und ich habe eine Rechtsschutzversicherung mit dem Baustein Rechtsschutz für Kapitalanlagen. Vorsicht ist bekanntlich die Mutter der Porzellankiste. Nur einmal quer gedacht…

 

Besten Dank für Ihr Interesse und viel Erfolg bei der Geldanlage,

Ihre „Finanzeule“ Anita Görner

 

Hinweis: Dieser Beitrag beinhaltet meine persönliche Meinung als privater Anleger, Hobby-Börsianer, Börseninteressierter und wurde von mir auf Freizeitbasis erstellt ohne Gewähr auf Richtigkeit und/oder Vollständigkeit. Keine Handelsempfehlung.

 

Anita Görner

Als "Eulenblick" enthält diese Kolumne einen unverfälschten und wachen Blick auf die internationalen Finanzmärkte. Dabei kommt weder der DAX, noch der Euro zu kurz. Das große Rundum-Bild, welches nur eine "Finanzeule" wahrnehmen kann, wird somit in regelmäßigen Abständen hier exklusiv skizziert.

    2 Gedanken zu „DAX 13000 am Freitag dem 13. – ein kritischer Blick auf Ihre Börsenzeit

    • 17/10/2017 um 7:27 am
      Permalink

      Gut geschrieben, was in unseren Köpfen neben der P&L vorgeht.

      Florian

      Antwort
    • 16/10/2017 um 3:52 pm
      Permalink

      Das nenne ich auch „vorsichtig sein“…😉

      Antwort

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.