Amerikanische Renditen legen zu

Amerikanische Renditen legen zu
 

Die amerikanischen Renditen legen zu und es drängt sich nun eine Frage auf: Wird es eine Normalisierung geben können?

 

Der Zins kehrt zurück in die Welt

Natürlich ist das Zinsniveau noch meilenweit von dem historischen Durchschnitt entfernt, aber doch sind die Märkte im Versuch der Normalisierung verhaftet. Eines sollte allerdings klar sein, nach der letzten Umverteilungsorgie von unten nach oben, wird dieser historische Schnitt nicht mehr erreicht werde, und sollte es in einem Anflug der Übertreibung doch gesehen, würde die Wirtschaft über kurz oder lang wohl kollabieren.

 

Die Welt steckt in einem Dilemma und wir sind mitten drin.

Während die Volkswirte noch diskutieren, ob wir nun einen Schuldenüberhang oder einen unproduktiven Sparüberhang haben, ist den Lesern dieses Blogs bereits bekannt, dass die beiden Elemente nur unterschiedliche Seiten der selben Medaille sind und diese Frage daher intellektuellen Wirrwarr darstellt. Das wirkliche Problem ist in meinen Augen tatsächlich in der Verteilung zu suchen. Und eben diese Verteilung macht eine Rückkehr zu einem „normalen“ Zinsniveau extrem unwahrscheinlich.

Trotzdem ist der aktuelle Anstieg des Zinsniveaus zu begrüßen, immerhin wird dieser nun nach und nach gegen die extremen Verzerrungen in den Assetpreisen wirken, und das sollte, um größeren Schaden zu verhindern, tatsächlich nicht mehr lange auf sich warten lassen.

Federal Reserve System – Janet Yellen hat ihren großen Auftritt

deepinsidehps
Über deepinsidehps 365 Artikel
"deepinsidehps" steht vor allem für den vertiefenden Einblick in die Märkte. Insbesondere Meinungen und Gedanken abseits der gültigen Konventionen sind die Prämissen des Users.

7 Kommentare

  1. Moin,
    „Das wirkliche Problem ist in meinen Augen tatsächlich in der Verteilung zu suchen.“
    Sehe ich auch so.
    Wenn man keinen Systemcrash riskieren möchte, muss man das Zinsniveau (bis hin zum 10Jahresbereich) aber viele Jahre unter dem nominalen BIP Wachstum halten, niedrige(und mittlere Einkommen) entlasten, Kapitalerträge HÖHER besteuern (Zinsabschlag rauf auf 45-50%), ebenso Steuern ab 500K (ledige) Einkommen auch rauf auf 45-50%. Und noch etliches anderes…
    Langfristige Zinsen sollten imho nicht über 2% steigen in D.

    Wie ist deine Einschätzung, was an Zinsniveau zu vertragen wäre ?

    EZB könnte auch auf Idee kommen, eine höhere Inflationsrate als 2% für einen „temporären“ Zeitraum zuzulassen.

    • Sie werden es sogar recht sicher zulassen, denn die Formulierung hat sich auf „im Durchschnitt“ verändert. Damit ist die 2% kein absolutes Ziel mehr, sondern nur der Wert für den Durchschnitt. Bedeutet: Wenn wir 1 Jahr bei 0,5% sind, dann ist ein weiteres Jahr 3,5% in Ordnung.

      Und ja du hast Recht: Man kann das System nicht überlisten. Entweder die großen Vermögen kollabieren wie 1929, oder man geht Wege diese sanft zu besteuern. Diese Wege sind aber schwer, denn große Vermögen sind schnell mal weg. Ich bleibe dabei: Der „Partizipalismus“ wäre eine sehr sehr gute Variante. Dazu eine Abschaffung der Abgeltungssteuer und man wäre auf einem guten Weg…

      • Partizipalismus, gehe davon aus, dass das dafür nochmal (mindestens) eine Krise bräuchte …der wiche Weg, wäre imho ohne größere Diskussionen umsetzbar…Warum Abgeltungssteuer abschaffen und nicht einfach erhöhen? Ist doch von der Abwicklung eine Vereinfachung ggü. der Veranlagung der Kapitaleinkünfte. Bei Veranlagung dürften zudem wieder einige Angaben nach einiger Zeit unter den Tisch fallen…

        • Ja, das Argument zieht, aber jemand der sich 50.000 Euro zusammengespart hat und 1600 Euro Netto verdient sollte normals weniger zahlen als jemand mit 500.000.000 Euro auf der hohen Kante…

          Aber ja, einfacher ist Abgeltungssteuer.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.