Widerstandszone 12600 Punkte | Chartanalyse DAX-Future

Chartanalyse mit Marken für Ihre DAX-Nerven
Chartanalyse mit Marken für Ihre DAX-Nerven
 

Die Handelswoche zeigte sich per Saldo kaum verändert. Der DAX-Future legte nur wenige Punkte zu und steht damit im Wochenchart noch immer auf Abwärts/Seitwärts. Was kann man aus der Chartanalyse noch ablesen?

 

Analyse des Wochenchart DAX-Future

Der abgebildete Wochenchart des DAX-Future zeigt die Kursentwicklung seit Juni 2017, bei einem letzten Kurs von 12.535,5 Punkten. Dabei zeigt der Trend des Wochenchart ein leichtes Abwärts/Seitwärts an:

 

Widerstandszone 12600 Punkte im DAX-Future
Widerstandszone 12600 Punkte im DAX-Future

 

Ableitungen aus der Chartanalye

Folgende Ableitungen kann man aus dem Wochenchart entnehmen. Auf meiner Homepage biete ich täglich aktualisierte DAX Handelssignale an!

 

Etablierter Abwärtstrend

Aus Sicht des Wochenchart liegt beim DAX-Index ausgehend vom Maihoch bei 13.206 Punkten ein definierter Abwärtstrend vor. Das übergeordnete Bild jedoch zeigt eine große Seitwärtsbewegung bzw. Trading Range zwischen 11.750 und 13.500 Punkten.

 

Kurserholung an 50 % Fibonacci Korrektur

Aus Sicht des Wochenchart hat der DAX-Future in den letzten zwei Wochen die vorangegangene Abwärtsbewegung vom Junihoch bis zum Junitief korrigiert und ist fast punktgenau bis zur 50 % Fibonacci Korrektur zurückgelaufen, die sich bei 12.637,5 befindet, wie man im abgebildeten Wochenchart sehen kann.

Bei 12.540 Punkten befindet sich das Maitief, welches zusätzlich als Widerstand fungiert. Bei 12.598 liegt das Märzhoch, welches zusätzlich als Widerstand einzuschätzen ist.

 

Fazit der Chartanalyse zum DAX-Future

Das Chartbild des Dax-Future ist verhalten negativ einzuschätzen. Der definierte Abwärtstrend würde dann bestätigt werden, wenn das Wochentief bei 12.376,5 unterschritten wird.

Vermutlich werden wir weiter fallende Kurse sehen, wobei zunächst weiteres Abwärtspotential bis zum Junitief bei 12.087 und dann bis zum Apriltief bei 11.793 Punkten vorliegen könnte.

Die Aussichten für den DAX-Future würden erst dann wieder auf positiv drehen, wenn das Junihoch bei 13.188 überschritten wird. Das Chartbild würde sich verbessern, wenn das Wochenhoch bei 12.630 überschritten wird.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Karsten Kagels

Karsten Kagels
Über Karsten Kagels 159 Artikel
Karsten Kagels hat fast 30 Jahre Trading- und Börsenerfahrung, Neben dem Eigenhandel ist er Signalgeber für Forex, CFDs, DAX-Future und Goldaktien. Außerdem betreibt er einen gut besuchten und interessanten Trader-Blog. Seine Handelsstrategien basieren auf Price Action und Intermarket Analyse. Es ist der Übersetzer und Herausgeber der Elliott-Wave-Literatur von Robert Prechter und der Tradingbücher von Joe Ross (Vorläufer der heutigen Markttechnik).

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.