Wall Street vor Entscheidung: Welche Richtung schlägt der SP500 ein?

Liquidität als Risiko - Goldman Sachs stimmt mit ein!
Liquidität als Risiko - Goldman Sachs stimmt mit ein!
 

Die Unsicherheiten aber auch das Entspannungspotenzial könnten nicht größer sein am US-Aktienmarkt. Mit diesem Wechselspiel aus Bullen und Bären hat er sich in eine schwierige Lage manövriert. Damit steht die Wall Street vor Entscheidung: Ausbruch auf der Ober- oder Unterseite? Die Kernfrage dieser Chartanalyse ist somit: Welche Richtung schlägt der SP500 ein?

 

Chartanalyse des SP500 an der Wall Street

Bisher wurde von den Börsianern noch keine Richtungsentscheidung getroffen. Das folgende Bild zeigt die Ausgangslage im S&P500 auf:

 

Wall Street vor Entscheidung: Welche Richtung schlägt der SP500 ein?
Wall Street vor Entscheidung: Welche Richtung schlägt der SP500 ein?

 

Das große Fragezeichen über den zukünftige Entwicklung am US-Aktienmarkt wurde im Februar 2018 gesetzt. Die starke Abwärtswelle kam so druckvoll, dass eine zweite Nachfolgewelle ziemlich wahrscheinlich war. Aus technischer Sicht ist das eine Druckwelle, die zu 58% eine weitere Abwärtswelle auslösen wird. Dies wurde auf Trading-Treff als „Schwarzer Montag 2018“ bereits ausführlich dargestellt.

Anschließend ergab sich eine Gegenbewegung im klassischen a-b-c-Muster innerhalb des Zeitraums zwischen Februar und März. Wie man im oberen Chart sieht, startete am 13.03.18 eine neue Abwärtsbewegung. Im Bereich zwischen 2550 und 2600 Punkten traf sie auf eine Unterstützungszone. Bisher zeigte sie sich standfest. Doch außer Gefahr ist der Markt immer noch nicht.

 

US-Aktienmarkt probt Aufstand

 

Wall Street vor Entscheidung

Welche Richtung schlägt der SP500 und damit der US-Aktienmarkt nun ein?

Für einen zukünftigen Seitwärtsmarkt spricht die Gegenbewegung im Februar und März. Sie verlief aus zeitlicher Sicht viel zu lange, um ein Teil Stück eines Bärenmarktes zu sein. Das heißt, die Druckwelle im Februar harmoniert nicht mit der Gegenbewegung.

Im unteren Abschnitt vom Chartbild ist die Advance-Decline-Line (ADL) dargestellt. Einschub zur Erläuterung:

Die Advance-Decline-Line (ADL) wird über die Differenz der gestiegenen und gefallenden Aktien berechnet. Grundsätzlich gilt, dass jede Bewegung des Index von der ADL bestätigt werden sollte. Fehlt die Bestätigung, deutet einiges darauf hin, dass der Index eine Umkehr vorbereitet.

In den meisten Fällen ist die ADL bei Ausbrüchen ein wenig vorauslaufend und damit zukunftsweisend. Ich habe zum Vergleich eine kleine Unterstützungslinie am Tiefpunkt der starken Abwärtswelle eingezeichnet. Wie man sieht, ist die Unterstützungslinie nicht durchdrungen worden. In der Summe sind das Anzeichen dafür, dass die Power der starken Druckwelle an Kraft verloren hat.

 

Mein Fazit: Die Wahrscheinlichkeit spricht für einen ausgedehnten und volatilen Seitwärtsmarkt in den nächsten Monaten.

 

Viel Erfolg im Handel wünscht Ihnen

Christian Lukas 

P.S.: Erfahren Sie alles über die Beziehung zwischen Kurs und Volumen im „Handbuch des Volumen-Tradings„. Verbessern Sie Ihr Trading, und werden Sie ein Profi-Trader. Infos gibt es über die Webadresse.

Risikohinweis

Dieser Beitrag/Analyse dient ausschließlich allgemeinen Informationszwecken. Die auf diesem Blog befindlichen Inhalte und Informationen sind ausdrücklich keine Anlageberatung und geben auch keine konkrete Empfehlung zu einem Wertpapier, Finanzprodukt oder -instrument ab.
Ferner stellt die Erwähnung eines bestimmten Wertpapiers keine Empfehlung Seitens des Autor/Redakteurs zum kaufen, verkaufen oder halten des betreffenden oder eines anderen Wertpapiers, Finanzprodukts oder -instruments dar. Auch wenn Formulierungen und Hinweise scheinbar zu einer Handlung auffordern, sind in diesem Blog Autoren/Redakteure nicht für tatsächliche Transaktionen seitens des Nutzers verantwortlich zu machen.
Die Nutzung dieser Seite/Blog kann nicht die kompetente Beratung durch einen anerkannten Anlageberater ersetzen.
Denken Sie bitte daran, dass jede Art von Anlagen mit dem Risiko finanzieller Verluste einhergeht. Allen Informationen liegen Quellen zugrunde, die wir für vertraulich erachten. Für eine Richtigkeit der hier dargelegten Informationen können wir dennoch keine Garantie übernehmen.
Eine Haftung für eventuelle Verluste und Schäden ist ausgeschlossen. Nachdruck oder Kopien der hier veröffentlichten Beiträge ist nur mit Verweis auf https://www.Trading-Treff.de/ erlaubt. Autoren/Redakteure die an der Erstellung dieser Beiträge/Analysen beteiligt sind, können Anteilsscheine an den vorgestellten Produkten besitzen.

Christian Lukas
Über Christian Lukas 37 Artikel
Christian Lukas beschäftigt sich seit 1998 mit der Börse. Als privater Trader handelt er in erster Linie den DAX- und den Bund-Future. Seine Spezialität ist das Volumen-Trading. Dabei wird der Kursverlauf mit dem Volumen in eine Beziehung gesetzt. Seine Webseite ist: www.trading-ideen.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.