Von Hühnern und Füchsen – VW und Tesla schreiben neue Geschichten

 

Jeder kennt solche Geschichten, von seinen Großeltern oder lebt selbst auf dem Land, wie ein Fuchs in einen Hühnerstall einbricht und mindestens ein Huhn reißt.

Von Hühnern und Füchsen

Eines dieser Hühner ist VW. Es war glücklich das größte und best genährteste Huhn im Stall zu sein, der Liebling des Halters, denn es brachte ihm nicht nur Auszeichnungen auf Zuchtshows ein, sondern legte dazu auch noch die meisten Eier. Nie sah es den Sinn drin sich schnell bewegen zu können, es vertraute einzig auf die eigene augenscheinliche Stärke.

Die Zeit verging und ein kleiner Fuchs wuchs heran. Dieser kleine Fuchs trieb sich immer wieder am Stall der Hühner herum und träumte davon, dass er in einigen Jahren, mit genug Erfahrung, diese ständig arrogant gackernde Viecher erlegen wird. Jedes mal wenn er vorbei schlich gackerte besonders das Huhn mit der beeindruckenden Figur am lautesten, es verlachte ihn.

Wie soll es anders sein, der Fuchs ist Tesla.

VW stellte sich ja bekanntlich selbst eine Grube und liegt immer noch niedergeschlagen in dieser. Eine Entscheidung wie hoch die Strafzahlung sein wird wurde bis dato noch nicht gefällt und wird damit erst im nächsten Jahr unter Präsident Trump kommen. Man möchte meinen: Oh, oh, oh, das wird teuer.

Der Chart sieht auch nicht besonders einladend aus.

VOW3 151216 q chart
VW-Chart

Die Aktie befindet sich seit dem gewaltigen Einbruch in einer Stauzone (1). Sollte es die Aktie schaffen auf der Oberseite der Stauzone, die eine x Bar Narrow Range darstellt, auszubrechen, kann es zu einem Test der langfristen Aufwärtstrendlinie kommen. Zuvor muss nur der Widerstand (2) aus dem Weg geräumt werden, was wohl in dem Fall auch geschehen wird. Ich denke, das spätestens auf der Höhe der Trendlinie die Aktie wieder Richtung Süden abdrehen wird.

Darauf komme ich, weil der Einbruch so stark war und nur ein ABCD Pattern hier im Chart erneut eine gewisse Harmonie erzeugen könnte. Der Chart muss schön aussehen. Ob das ABCD Pattern voll ausgeprägt wird oder die Strecke c abgekürzt wird und nur zu einen neuen Test der bisherigen Tiefs führt, das wird erst die Zukunft zeigen.

Im Gegensatz dazu sieht TSLA doch ein wenig besser aus.

TSLA 151216 q
Tesla Chart

Die Aktie von TSLA konnte zwar seit 2014 keine Meter mehr gut machen doch sieht das Chartbild hier wesentlich schöner aus. Ein Dreieck (1) ist zu erkennen und ist gut für eine Ziel Projektion. Innerhalb des Dreiecks liegt eine xBNR (2) Formation vor. Der Ausbruch aus dieser sollte schlussendlich die entscheidende Richtung vorgeben.

Auf der Oberseite locken Ziele um die 450,- USD je Aktie, auf der Unterseite jedoch ein Limes gegen Null.

Auch wenn TSLA gut wächst und mehr einem Software und Elektronik Konzern gleicht kann diese Unternehmung scheitern. Deshalb gilt, sollte der Markt unten ausbrechen ist an ein festhalten an der Position nicht zu denken.

ORBP
Über ORBP 332 Artikel
ORBP ist ein Spezialist im Währungshandel, exotischen Wertpapieren und Konjunkturanalysen. Das große Bild ist hierbei maßgeblich und wird objektiv unter die Lupe genommen. Verfolgen Sie ORBP erhalten Sie einen neuen Blick auf die Zusammenhänge der Weltmärkte.

2 Kommentare

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.