USD/JPY mit Durchbruch des Supports

 

Auf der Agenda stehen heute keine fundamentalen Events. Doch im Chartbild geht es heiß her. Zu finden ist dort unter anderem der USD/JPY mit Durchbruch des Supports. Dies weckte meine Aufmerksamkeit und soll nun hier im Fokus dieser charttechnischen Analyse stehen.

 

Trading-Signal im USD/JPY

Wie eingangs formuliert, weckte der USD/JPY meine Aufmerksamkeit. Denn der Kurs konnte die innerhalb der jüngsten Analyse benannte Unterstützung bei rund 111.270 sowie die markante aufwärtsgerichtete Trendlinie und damit die Unterseite der Dreiecksformation im Daily-Chart durchbrechen. Kurz gesagt: Der USD/JPY mit Durchbruch des Supports ist ein Trading-Signal!

 

In meinen Augen ist das ein ziemlich schlechtes Omen für die Bullen und der Weg in Richtung der nahen Unterstützungen aus dem Wochenchart sollte frei sein. Das schauen wir uns heute im Detail an und sprechen über etwaige Positionierungsmöglichkeiten.

 

Blick auf das Chartbild

Das mutmaßliche Kursziel der benannten Dreiecksformation sollte in diesem Zusammenhang auf den untersten Support aus dem Wochenchart bei rund 108.700 treffen, was eine Short-Positionierung nicht unattraktiv erscheinen lässt.

 

Oberhalb des Dreiecks wurde das bullishe Kursziel bei ca. 114.000 jedenfalls schon einmal abgearbeitet.

 

Einziges Manko: Der negative Short-Swap, welcher ein wenig schmerzt.

Günstig positioniert und mit einem klugen Setup im Rücken, ist das jedoch lediglich als Nadelstich zu bewerten.

 

USD/JPY mit Durchbruch des Supports: Kursziel
Angepeiltes Kursziel im USD/JPY

 

Eine kleine Erholung bis zum durchbrochenen Support bei ca. 111.275 würde ich kurzfristig nicht ausschließen. Demnach könnte sich rund um den heutigen DM4 Pivot und damit auch ungefähr auf dem diagonalen Ausbruchslevel eine günstige Short-Gelegenheit bieten. Falls das heute nicht mehr passiert, rückt dieser Bereich dennoch in den Fokus.

 

Evtl. rückt der 8er Daily EMA in den nächsten Tagen weiter in Richtung Süden vor, trifft sich in etwa mit dem erwähnten Ausbruchsniveau und bildet in Kombination mit den bereits genannten Komponenten eine attraktive Short-Möglichkeit.

 

Wenn schon negativer Swap, dann wenigstens ein überzeugendes Setup.

 

USD/JPY mit Durchbruch des Supports: Setup
Setup im USD/JPY

 

Falls es nicht zur gewünschten Widerstandsbildung kommt, sondern der Kurs etwas weiter in Richtung Norden vorstößt, orientiere ich mich am jüngsten Ausbruch aus der vermeintlichen Flagge im H4-Chart sowie dem bei rund 111.660 befindlichen aktuellen Weekly Pivot Point. Das entspricht in etwa dem H4 34er EMA respektive Daily 8er EMA.

 

Damit ergibt sich auch auf diesem Kursniveau meiner Meinung nach ein höchst attraktives Jagdrevier für die Bären.

 

USD/JPY mit Durchbruch des Supports im Trend

Der bereits frühzeitig gestartete Abwärtstrend im H4-Chart ist augenscheinlich völlig intakt. Auch wenn der Trendkanal immer wieder temporär verlassen wurde, konnte kein nennenswerter Widerstand überwunden werden.

 

USD/JPY mit Durchbruch des Supports: Widerstandsbildung
Mögliche Widerstandsbildung im USD/JPY

 

Korrelationsbedingt unterstützen die anhaltende Schwäche des USD-Index und des CHF/JPY, welcher als Index für die JPY-Paare betrachtet werden kann, meine aktuellen bärischen Überlegungen. Und da passt der USD/JPY mit Durchbruch des Supports sehr gut hinein.

 

Ich wünsche euch einen erfolgreichen Tag und würde mich freuen, wenn Sie immer mal wieder hier auf meinem Profil vorbeischauen.

 

Ihr Peter Seidel

 

Peter Seidel
Über Peter Seidel 110 Artikel
Peter Seidel ist freiberuflicher Trader, Trading-Coach und Gründer der Analyseplattform www.forexhome.de. - dabei liegen seine Schwerpunkte im Forexhandel auf einer Kombinationsstrategie mehrerer klassischer Analysetools.

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.