Trading-Treff-Ausblick für den 8. Januar 2018 mit DAX-Analyse

Trading-Treff-Ausblick
Trading-Treff-Ausblick
 

Der Dax beendete seinen Handel am Freitag bei 13.319 und somit 151 Punkte über dem Schlusskurs 13.167 vom Donnerstag.
Das Tief lag bei 13.219, das Hoch wurde bei 13.332 eingebucht.

Charts zum vergrößern bitte klicken

Tagesmarken:

Wochenmarken:

Im Ausblick zum Freitag schrieb ich:
Der Ausbruch führte zu unserer MOB Marke 13.196, die mit der 15.00 Uhr Stundenkerze erreicht wurde. Mit Schlusskurs 13.167,89 beendete Dax den Handel nur 1,1 Punkte unter dieser Ausbruchsmarke, die -sofern am Freitag überwunden- das Tor zur Zone 13.341 – 13.404 ist.

Stundenchart H1

Im Stundenchart H1 kann man gut erkennen, dass Dax sich am Freitag mit einer weiteren Kurslücke über die MOB Marke 13.196 erhob und scheinbar mühelos die rote fallende Trendlinie vom Allzeithoch 13.525 überwand. Den restlichen Freitag verbrachte er pendelnd zwischen der im Ausblick genannten Widerstandszone, die bei 13.341 beginnt, und der roten Trendlinie.

Nicht ausschließen kann man, dass sich ein broadening Top/ inverses Dreieck im Stundenchart H1 bildet. Ziel dieser Formation wäre die 5, die aktuell recht genau am Allzeithoch zu finden ist.
Im Zoom in ist erkennbar, dass Montag eine weitere Entscheidung bringen kann. Sollte die rote Trendlinie nicht mehr auf Tagesschluss unterschritten werden, wird Dax entweder pausierend an der Widerstandszone seitwärts laufen oder den nächsten Befreiungsschlag einleiten und 13.341- 13.404 überwinden, womit er frei wäre und das Allzeithoch angehen dürfte.
Die rote Trendlinie vom AZH verläuft am Montag ab 9.00 Uhr von 13.265 bis 13.258 fallend zum Handelsende um 17.30 Uhr.

Ich schrieb immer wieder, dass auf Tageschluss Basis 13.124 für mich Bulle/ Bär Marke ist. Mit Schlusskurs seit Donnerstag über dieser Marke ist Dax für mich nun long.

Tageschart D1

Im Tageschart steht Dax vor einer deckelnden Zone. Diese besteht aus der Widerstandszone im bereits gezeigten Stundenchart H1. Gleichzeitig liegt nur 2 Punkte entfernt das Hoch aus Dezember 2017 und die obere Trendlinie eines Keils aus dem Monatschart, den ich noch zeigen werde.
Wichtig in diesem Zusammenhang ist, dass Dax mit Tageschluss über 13.404 frei zum Test des Allzeithochs wäre.
Unterhalb 13.255 (Hoch Oktober) und ganz besonders unter 13.124 auf Schlusskurs Basis könnte sich der 600 Punkte Lauf als Bärenfalle erweisen.

Tageschart – Wolfe Wave Keil

Im zweiten Tageschart mit dem möglichen Wolfe Wave Keil sehe ich die Abwärtsbewegung seit Allzeithoch als (rote Bullen-)Flagge. Die Flaggen Oberseite (im Stundenchart H1 als fallende Trendlinie vom Allzeithoch gezeigt) muss aber für einen Ausbruch aus einer Bullenflagge zwingend halten.
Schafft Dax nach 600 Punkten Erholung einen weiteren Anstieg, so wären oberhalb 13.404 das Allzeithoch und danach die 5 des Keils, am Montag bei 13.790, Ziele.
Da Wolfe Waves gerne an der 5 überschießen, kann die Aufwärtsbewegung mittelfristig auch mit einer ABC fortgesetzt werden, deren Ziel dann bei 14.410 läge.

Wochenchart W1

Im Wochenchart treffen wir auf das seit Frühjahr 2016 verfolgte 5-0 Pattern, das seine Mindestbedingung mit Erreichen der 13.124 erfüllt hatte, denn dort begann die „C-Zone“, die sich von 13.124 bis 14.816 erstreckt.
Sobald das Hoch der C erreicht ist, sollte die Strecke B nach C zu 50% korrigiert werden. Das hätte, ausgehend vom Allzeithoch, ein Ziel bei 11.111 ergeben. Dieses Ziel wird nun oberhalb 13.124 zweifelhaft, besonders wenn Dax ein Hoch oberhalb 13.525 ausbilden sollte. Oberhalb 13.525 dürften die Fibonacci Marken 14.170 – 14.211 die nächsten Ziele werden, gefolgt von den oberen Trendlinie der Keile aus dem Monatschart, die ich gleich zeigen werde.

Oberhalb 13.525 müssen wir also mit 14.000 und höher rechnen und dann erneut auf Umkehrsignale achten, die eine Korrektur im 50 Pattern einleitet.

Logarithmischer Monatschart im DAX

Der logarithmische Monatschart zeigt uns die Marken der mehrfach erwähnten oberen Trendlinien zweier Keile.
Der große blaue Keil läuft seit März 2000, der kleinere lila Keil seit Juni 2007.

Wer langfristig orientiert im Dax engagiert ist, schaut auf 13.377, denn an dieser Marke verläuft im Januar 2018 die Trendlinie des großen blauen Keils. Oberhalb dieser Marke und der im Stundenchart H1 erwähnten 13.404 wird ein Anlaufen der oberen Trendlinie des kleinen Keils wahrscheinlich. Diese ist im Januar 2018 bei 14.368 angesiedelt.

Für den Dax gelten oberhalb 13.404, abgeleitet aus den gezeigten Charts, folgende bullische
Ziele:

13.525 / 14.170 / 14.211 / 14.368 / 14.410

MOB Unterstützungsmarken bleiben 13.134 / 13.124 / 13.196, deren Bruch auf Tagesschluss schnell zur erneuten Prüfung von 12.909 / 12.810 und dem letzten Tief 12.745 führen kann.
Kurzfristig ist am Montag auf die Flaggen OK aus dem Tageschart bei 13.265 zu achten.

US Indizes im Chartcheck

Hier kann ich keinerlei Anzeichen von Schwäche entdecken. Da wir uns bei fast täglich neuen Allzeithochs in ungechartetem Territorium bewegen, halte ich mich momentan strikt an Fibonacci Ausdehnungen.

Im S&P 500 Tageschart hat der S&P, ähnlich wie Dow Jones, die wichtige 161.8% Ausdehnung überschritten und befindet sich nun -sofern 2.657 nicht unterschritten wird- auf dem Weg zur 200% Marke bei 2.804. Bevor 2.657 nicht per Tagesschluss verloren wird, sollte man an Short Positionen keinen Gedanken verschwenden.

Der Dow Jones Tageschart zeigt ein ähnliches Bild. Auch hier wurde nach 12 Tagen seitlich laufender Konsolidierung die 161.8% Ausdehnung 24.877 nach oben genommen und der Weg zur 200% Ausdehnung bei 25.651 beschritten. Erst unterhalb 24.877 auf Tagesschlusskurs darf man hier mit einiger Sicherheit annehmen, dass der Lauf sich erschöpft.

Wichtige Erkenntnisse ergeben sich zudem in solchen Phasen aus der logarithmischen Ansicht der Charts, denn erreichte Punkte haben hier nur noch begrenzte Aussagekraft. In der linearen Darstellung bei einem Stand von Dow 10.000 sind 100 Punkte 1% Zugewinn. Bei einem Stand von 25.300 werden für einen 1% Anstieg aber bereits 253 Punkte benötigt. Da logarithmische Charts den Zuwachs in Prozent zeigen, sehen die heftigen Anstiege deutlich unspektakulärer aus.

Ich werde zum Thema logarithmische Darstellung, Fibonacci Doppelzonen und Money Management in den kommenden Wochen im Premium p30 Blog Live Webinare abhalten, die sicher einige neue Perspektiven eröffnen.

Updates zu wichtigen Marken, kurzfristigen Entwicklungen und Intraday Trading Chancen gibt es wie immer im Premium p30 Blog.

Ich wünsche allen Lesern einen erfolgreichen Montag!

P.S.: Ein 14-tägiges Probeabonnement für den p30 Premium Blog (9.99 Euro) steht jedem Interessenten einmalig zur Verfügung.

Intraday-Updates findet ihr wie immer im p30-LeserStream. Hier veröffentliche ich weiterhin den Trading-Treff-Ausblick in der Rubrik Trading.

Ihr Marius Schweitz

Marius Schweitz
Über Marius Schweitz 289 Artikel
Marius Schweitz ist seit 2001 aktiver Trader und Mitinhaber der Trading Community "Projekt30.de". Gehandelt werden Dax, US Indizes, Forex und Edelmetalle. Marius ist spezialisiert auf Wolfe Waves und die Verdichtung von Fibonacci Marken aus unterschiedlichen Zeitebenen, die sodann klare Ausbruchs- und Unterstützungsmarken ergeben.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.