Trading-Treff-Ausblick für den 7. November 2017 mit DAX-Analyse

Der Dax beendete seinen Handel am Montag bei 13.468 und somit 10 Punkte unter dem Schlusskurs 13.478 vom Freitag.
Das Tief lag bei 13.441, das Hoch wurde bei 13.481 eingebucht.

Charts zum vergrößern bitte klicken

Tagesmarken:

Bei einer Handelsspanne von gerade einmal 39 Punkten und einer Veränderung des Schlusskurses von 10 Punkten gibt es dem ausführlichen Ausblick von gestern nichts Neues hinzuzufügen. Die Leser, die den gestrigen Ausblick noch nicht gelesen haben, können das hier nachholen.
Ich wünsche allen Lesern einen erfolgreichen Dienstag und uns allen etwas Freude am Traden in Form anziehender Volatilität!

Ausblick vom 6. November 2017

 

Wochenmarken:

Seit 9 Wochen stürmt Dax gen Norden. Unterbrochen wurde diese Strecke nur in der KW 41, die Dax mit einem homöopathischen Minus von 0,6 Punkten beendete. Seit Start der hier immer wieder erwähnten und begleiteten Wolfe Wave bei 12.066 hat Dax mit Hoch am Freitag 1.440 Punkte ohne nennenswerte Korrektur zur Oberseite abgearbeitet.

Offene Kurslücken:

Basierend auf dem Schlusskurs 13.478 liegen 2 offene Kurslücken im Bereich von 3% Kursveränderung.

Im großen Bild, also Tages- und Wochenchart, arbeiten Dow Jones und Dax an entscheidenden Marken. Dazu bin ich in den vergangenen Ausblicken ausführlich und erklärend auf die logarithmische Darstellung in Charts eingegangen. Diese zeigt die Entwicklung nicht auf Basis von Punkten, sondern von Prozent. Dadurch ergeben sich gegenüber der linearen Einstellung im großen Bild deutlich veränderte Charts. Im großen Bild, also Wochen- und Monatschart, machen logarithmische Charts deshalb Sinn, weil die großen Marktteilnehmer ihre Performance nicht in Punkten ausweisen. Dort zählen Prozente, die für eigenes und betreutes Fremdkapital erwirtschaftet werden wollen.

Dow Jones Wochenchart, logarithmisch

Im seit 2011 perfekt steigendem Trendkanal befindet sich in der kommenden Handelswoche die obere Trendlinie bei 23.487. Mit Schlusskurs Freitag bei 23.539 befindet sich der Dow Jones also nur marginal über dieser wichtigen Trendlinie.
Für die kommende Woche sollte die Marke 23.487 in den Charts präsent sein. Ein Unterschreiten von 23.487 auf Schlusskurs kannein Vorbote für eine beginnende Korrektur sein.

Dax Monatschart, logarithmisch

Wie im Dow Jones arbeitet auch Dax an langjährigen Trendlinien. Zwei steigende Keile, die zudem Selbstähnlichkeit aufweisen, dürften in den kommenden Tagen und Wochen den Dax zu einer weiteren Kraftanstrengung motivieren oder (auch in Abhängigkeit zu den US Indizes) eine Korrektur einläuten.
Die obere Trendlinie des blauen Keils seit März 2000 (8.136) über das alte Allzeithoch aus April 2015 (12.391) verläuft im Oktober bei 13.267 und ist somit um rund 200 Punkte überschritten. Das ist im Monatschart keine große Sache. Diese Marke gehört, wie die des Dow Jones, ebenfalls in die Charts.
Sollte Dax die Kraft aufbringen, die OK des lila Keils als Ziel zu wählen: Die obere Trendlinie verläuft im November bei 14.243.

Dow Jones, Tageschart, linear

Der Dow Jones ist nicht aus der Gefahrenzone, denn am Freitag verbrachte er den mittlerweile neunten Handelstag in der Nähe der oberen Trendlinie des Kanals seit Februar 2016, ohne dass diese überwunden werden konnte. Die Kanal OK wird am Montag bei 23.537 verlaufen. Auch diese Marke gehört in die Beobachtungscharts.

Dax 2-Tages-Chart, linear

Der 2-Tages-Chart mit den beiden Fibonacci Zonen, hat uns bisher gute Dienste geleistet und besteht mit seinen Marken seit über einem Jahr unverändert.

Vor 14.000 liegt noch eine kleine aber wichtige Zone, die sich aus den 227.2% und 176.4% Extensionen bildet. Die Zone 13.482-13.524 wurde angelaufen, in den letzten 3 Handeltagen aber nicht überwunden.
Ginge es deutlich über 13.524, obere Begrenzung der Zone, sollte Dax an die 261.8% und 200% Extensionen laufen, also 14.170/ 14.210. Damit kämen wir der oberen Begrenzung des lila Keils aus dem Monatschart bei 14.243 recht nahe.
Unterhalb 13.384 und besonders unter 13.124 dürften die Bullen ihre Selbstsicherheit verlieren, zumal Dax dann auch bei 13.267 (Monatschart) wieder in den blauen Keil zurückfallen würde.

Dax H4 Stundenchart

Auch im H4 Stundenchart wird deutlich, dass Dax, wie die US Indizes, an wichtigen oberen Begrenzungen steht. Die Kanalbildung im H4 seit Tief 11.869 würde ein Anlaufen der unteren Kanal Trendlinie zulassen. Die obere Trendlinie des H4 verläuft am Montag um 9.00 Uhr bei 13.580, die untere bei 13.104.

Würde 13.400 nach unten verlassen, könnte ein kleines Doppeltop triggern und die Kurse recht schnell zur nächsten Auffangmarke 13.200, passenderweise nahe der Kanal UK, treiben.
Wirklich bärische Musik beginnt allerdings erst zu spielen, wenn die 12.909 nach unten verlassen wird. Wer interessiert ist, sucht die 12.909 im obigen 2-Tages-Chart und wird sie dort als 200% Extension der Strecke Tief 8.696 nach Hoch 10.802 finden. Die 12.909 ist seit Dezember 2016 (!) im 2-Tages-Chart zu finden und für mich eine MOB Marke.

Summary im Wochenchart

Neben den genannten Marken im Dow Jones, stellvertretend für die US Märkte, bieten uns die vorgestellten Charts im großen Bild ausreichend Orientierung. Ich vertraue zunächst weiter auf das seit Februar 2016 immer wieder genannte 5-0 Pattern. Um das nicht zu negieren, darf Dax nicht über 14.815 steigen.
Wir haben, hier im Wochenchart zu sehen, zwei wichtige Zonen:
1. Oben die beiden Fibonacci Extensionen aus dem 2-Tages-Chart (14.170 und 14.210) gemeinsam mit der Keil OK aus dem Monatschart (14.243).
14.170 – 14.243 ist für mich eine perfekte Topping Zone, sofern Dax die Kraft hat, weitere 750 Punkte zuzulegen. Sollte dort die C des 5-0 Pattern ihr Hoch erreichen, stünde eine 50% Korrektur der Strecke seit Tief 8.696 an.

2. Die zweite Zone, jetzt auf der Unterseite, besteht aus dem überschrittenen ABC Ziel 13.384, der (blauen) Keil OK 13.267 aus dem Monatschart und 13.124, deren Erreichen das bärische 5-0 Pattern aktivierte. Nach unten wird es also dann interessant, wenn 13.384 – 13.124 unterschritten werden. Wird diese Zone gebrochen, sollte ein Test der MOB Marke 12.909 anstehen.

Ich wünsche allen Lesern einen erfolgreichen Montag!

P.S.: Ein 14-tägiges Probeabonnement für den p30 Premium Blog (9.99 Euro) steht jedem Interessenten einmalig zur Verfügung.

Intraday-Updates findet ihr wie immer im p30-LeserStream. Hier veröffentliche ich weiterhin den Trading-Treff-Ausblick in der Rubrik Trading.

Ihr Marius Schweitz

 

 

Marius Schweitz

Marius Schweitz ist seit 2001 aktiver Trader und Mitinhaber der Trading Community "Projekt30.de". Gehandelt werden Dax, US Indizes, Forex und Edelmetalle. Marius ist spezialisiert auf Wolfe Waves und die Verdichtung von Fibonacci Marken aus unterschiedlichen Zeitebenen, die sodann klare Ausbruchs- und Unterstützungsmarken ergeben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.