Trading-Treff-Ausblick für den 27. November 2017 mit DAX-Analyse

Trading-Treff-Ausblick
Trading-Treff-Ausblick
 

Der Dax beendete seinen Handel am Freitag bei 13.059 und somit 51 Punkte über dem Schlusskurs 13.008 vom Donnerstag.
Das Tief lag bei 12.981, das Hoch wurde bei 13.160 eingebucht.

Charts zum vergrößern bitte klicken

Tagesmarken:

Minutenchart M5

Im Ausblick zum Freitag schrieb ich:

Nach der Bodenbildung an der 12.909 ging es schnurstracks 140 Punkte wieder nach oben. Über den restlichen Tag schwang sich Dax aus und bildete dabei ein Dreieck, welches sich am Freitag auflösen sollte. Die Richtung ist, wie immer bei Dreiecken, offen.

Am Freitag Vormittag brach Dax aus dem Dreieck nach oben aus und erreichte zügig den „measured move“, also das Ziel der Bewegung, welches sich aus der inneren Höhe des Dreiecks (blaues Rechteck), angetragen an die Ausbruchsstelle, ergibt.
Den Ausbruch über die 10 Punkte Zone aus MOB 13.124 (5-0 Pattern) und 13.134 (23.6% Fibo aus dem Tageschart) konnte er aber nicht halten und sank im Laufe des Handelstages wieder an die gepunktete sinkende Trendlinie seit Hoch Dienstag zurück.

Dabei kann es sich um eine Verabschiedung nach oben handeln, denn Dax läuft überwundene Widerstände gerne erneut an, um sich dann umso kraftvoller nach oben abzusetzen. Alternativ fällt Dax am Montag unter die Linie und sollte dann 13.007 erneut testen.
Annehmen darf man aber, dass Dax bei einem weiteren Anlauf an die 12.909 keinen Boden mehr findet und das letzte Tief 12.947 aus dem Stundenchart testet.

Stundenchart H1

In der kurzfristigen Sicht auf Stundenbasis orientieren wir uns weiterhin am erfolgten Rücklauf von Allzeithoch 13.525 nach Tief 12.847.

Unter 13.007 stand als Vorposten noch die seit Tagen erwähnte grüne Trendlinie seit Ende August im Chart. Die wurde kurz angestochen, doch bereits mit der H1 Kerze um 14.00 Uhr bestätigte Dax am Donnerstag die grüne steigende Trendlinie erneut mit einer Hammerkerze. Der Sprung in die Fibo Farbzone 13.106 – 13.266 gelang trotzdem (noch) nicht.

Dax steht somit zwischen der 23.6% Erholungsmarke 13.007 und dem 38.2% Fibo bei 13.106. Ein Anlauf und Bruch an 13.007 wäre bärisch zu sehen (dazu später der H3 Stundenchart), während ein Anlauf und die Überwindung der 13.106 auf Tagesschluss bullisch wäre.
Das gestrige Summary lasse ich demnach unverändert stehen.
Weiterhin gilt im großen Blick, dass ich unterhalb der 5-0 Marke 13.124 den Dax nicht Long sehe, zumal am Freitag der Durchbruch durch die fallende rote Linie vom Allzeithoch von den Bären abgewehrt wurde.

Die steigende grüne Trendlinie verläuft am Montag Vormittag bei 12.980, die fallende rote Trendlinie vom Top bei 13.116.

Stundenchart H3

Im H3 erkennen wir den Ursprung der grünen steigenden Trendlinie, die seit Ende August den Anstieg des Dax stützt.
Eine wichtige Rolle spielt dabei die Horizontalunterstützung 12.909. Es ist nicht auszuschließen, dass sie gleichzeitig die Nackenlinie einer windschiefen SKS ist.
Sollte 12.909 doch noch brechen, läge das kleine Ziel der SKS bei 12.660, das große Ziel bei 12.293.

Die rechte Schulter trägt in sich selbst eine mögliche (grüne) SKS mit steigender Nackenlinie.
Dieses Szenario käme aber erst mit Bruch 12.980 und besonders 12.909 in Betracht.

Dax Tageschart 1

Die Aufwärtsbewegung Tief 11.869 nach Hoch 13.525 wurde zu deutlich 38.2% konsolidiert, wie man rechts im Chart in der Fibonacci Strecke erkennen kann. Das 38.2% Retracement 12.892 ist ein bullisches Retracement. Erst unterhalb der 50% und besonders 61.8% Marke wären Zweifel an der Stärke der Rally angebracht.

Sollte das Tief 12.847 (4) auch Tief bleiben, könnte sich – das ist spekulativ zu interpretieren – eine bärische Wolfe Wave bilden, deren (zunächst) bullisches Ziel die 5 auf der Oberseite wäre, um danach die deutlich tiefer liegende grüne Ziellinie anzulaufen. Das wäre eine interessante Endjahres-Variante, denn Dax müsste ab hier zur oberen Trendlinie des Keils ansteigen, um sodann deutlich auf die grüne Trendlinie zu fallen.

Käme es so, stünde ein höheres Allzeithoch in der Zone 13.638 – 13.882 an, bevor der gesamte Anstieg seit aktuellem Tief 12.848 wieder abgegeben wird.

Dafür sollte in dieser Zeiteinheit das 38.2% RT bei 12.893 nicht mehr unterschritten werden. Die kritische und bullische Marke nach oben ist das 23.6% RT 13.134, das zu der im Minutenchart M5 erwähnten wichtigen 10 Punkte Zone gehört.

Dax Tageschart 2

In diesem Tageschart sehen wir die bereits ins Ziel gelaufene bullische Wolfe Wave und deren grüne steigende Ziellinie. Diese diente längere Zeit als gute Orientierungslinie.

Ich veröffentliche diesen Chart erneut, da in ihm ersichtlich wird, wie sehr die bullischen Akteure Monatsmarken verteidigen.

Beide lila Unterstützungszonen wurden getestet, und 3x bildeten sich Hammerkerzen im Tageschart, die den Dax über das Hoch aus Juni retteten. Das zeigt zunächst einmal Kraft und Willen der Bullen.

Es bedeutet aber auch, dass wir besonders die Zone 12.951 -12.909 im Auge behalten sollten, denn diese Zone ist das Fundament, auf dem der gesamten Anstieg seit Tief August bei 11.868 steht.

Ich wünsche allen Lesern einen erfolgreichen Montag!

P.S.: Ein 14-tägiges Probeabonnement für den p30 Premium Blog (9.99 Euro) steht jedem Interessenten einmalig zur Verfügung.

Intraday-Updates findet ihr wie immer im p30-LeserStream. Hier veröffentliche ich weiterhin den Trading-Treff-Ausblick in der Rubrik Trading.

Ihr Marius Schweitz

Marius Schweitz
Über Marius Schweitz 302 Artikel
Marius Schweitz ist seit 2001 aktiver Trader und Mitinhaber der Trading Community "Projekt30.de". Gehandelt werden Dax, US Indizes, Forex und Edelmetalle. Marius ist spezialisiert auf Wolfe Waves und die Verdichtung von Fibonacci Marken aus unterschiedlichen Zeitebenen, die sodann klare Ausbruchs- und Unterstützungsmarken ergeben.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.