Trading-Treff-Ausblick für den 23. Oktober 2017 mit DAX-Analyse

Trading-Treff-Ausblick
Trading-Treff-Ausblick
 

Der Dax beendete seinen Handel am Freitag bei 12.991 und somit 1 Punkt über dem Schlusskurs 12.990 vom Donnerstag und identisch zum Freitag zuvor, der ebenfalls bei 12.991 den Handel beendete.
Das Tief lag bei 12.956, das Hoch wurde bei 13.063 eingebucht.

Charts zum vergrößern bitte klicken

Tagesmarken:

Der kleine Verfall am Freitag endete mit einem Patt. Weder stieg Dax zu 13.00 Uhr deutlich über 13.000, noch wurde er bedeutsam unter diese Marke gedrückt. Freitag war der zweite Tag mit etwas mehr Volatilität. Nach 131 Punkten Tagesrange am Donnerstag folgte der Freitag mit 107 Punkten Vola.

Wochenmarken:

Nach 6 grünen Wochen am Stück gab es für den Dax den ersten negativen Wochenschluss seit dem 4. September: Die Bären durften sich über 0,6 Punkte Minus in der KW 41 „freuen“.

Offene Kurslücken:

Basierend auf dem Schlusskurs 12.991 liegen 4 offene Kurslücken im Bereich von 3% Kursveränderung.

Der Wochenendausblick beginnt heute mit dem Dow Jones Industrial. Der hat in den Jahren nach Tief 6.469 in 2009 eine Performance nach aktuell 23.331 hingelegt. Das sind immerhin 16.860 Punkte!
Teil dieses bedeutenden Anstiegs ist die Trump Rally seit November 2016, die mit Stand Freitag gute 5.800 Punkte Zugewinn erreichte.
So zügig wie dieser Index den Gipfel erstürmt(e), hat er nun allerdings auch Marken erreicht, die eine Fortsetzung der Rally nicht nur erschweren könnten, sondern auch geeignet sind, eine deutliche Korrektur einzuleiten.

Dow Jones Monatschart

Das im p30 Premium Blog genannte Wochenziel 23.330 für den Dow Jones wurde nit 23.331 recht genau erreicht. Seit Tief 6.469 im März 2009 war bis Dezember 2013 eine bullische ABC Bewegung aktiv, die bei 16.853 ihr Ziel erreichte. Seitdem extendierte die C weiter nach oben, nahm nach 3 Monaten seitlicher Konsolidierung auch die 161.8% Extension 20.841 und hat in der abgelaufenen Woche die 200% Extension bei 23.305 erreicht.

Das Dow am Freitag 25 Punkte über diese Marke lief, hat nach einem Anstieg von 16.860 Punkten zunächst keine Bedeutung.
Im Chart ist zu erkennen, dass Dow außerdem bei 23.405 eine Kurssteigerung von 261.8% erreicht hätte. Wenngleich diesem Anstieg keine Fibonacci Strecke zugrunde liegt, ist 261.8 eine Fibonacci Zahl, der ich in diesem besonderen Fall Bedeutung beimesse.
Im Monatschart sollte deshalb der Zone 23.305 – 23.405 besondere Bedeutung zukommen.
Deutlicher wird meine Sicht im folgenden Wochenchart.

Dow Jones Wochenchart, logarithmisch

Im logarithmischen Wochenchart läuft der Dow Jones seit 2011 sauber in einem steigenden Trendkanal. Multiple Anläufe an der oberen Trendlinie und drei Tiefs auf der unteren Trendlinie verifizieren den Kanal. In der abgelaufenen Woche lag die obere Trendlinie bei 23.330 und wurde erreicht.
In der kommenden Woche wird die obere Trendlinie bei 23.370 verlaufen. Damit kommt sie dem möglichen Ziel 23.405 aus dem Monatschart recht nahe.

Wer bei einer möglichen Korrektur unbedingt in der ersten Startreihe stehen möchte, wird nicht umhin kommen, nach Überschreiten der Marken 23.330 oder 23.400 zu shorten, sobald diese Marken auf Schlusskurs wieder unterschritten werden. Das sollte jedoch zunächst nur mit klein(st)er Positionsgröße und engem Stop getan werden. So kann man sich auch mehrfach mit kleinem Verlust ausstoppen lassen, ohne dass das Depot zu sehr leidet. Die bei einer einsetzenden Korrektur zu erwartende erste große Abwärtsstrecke dürfte jedoch lukrativ werden.
Alternativ, das darf man nicht ausschließen, läuft Dow wie in den Jahren 2013 bis 2015 eng an der Kanal OK steigend weiter und weigert sich zu konsolidieren.
Erste Ziele einer Konsolidierung in dieser Zeiteinheit wären 22.180, 21.100 und besonders 20.400.

Dax 2- Wochenchart, logarithmisch

Im Dax schauen wir auf einen ebenso sauberen Trendkanal seit 2009 in der logarithmischen Ansicht. Allerdings ist Dax hier zwischen Baum und Borke. Die obere Trendlinie des Kanals verläuft kommende Woche bei 17.264, die untere Trendlinie bei 10.924. Da können wir zunächst nicht viel ableiten. Auch hat Dax nicht underperformed gegenüber dem Dow.
Der Dax zu Dow Multiplikator in Punkten liegt recht genau auf dem historischen Mittel von 1,8. Die beiden Indizes sind also mit ihren aktuellen Punkteständen im historischen Gleichgewicht.

Für mich bleibt deshalb, in Abhängigkeit zu der Entwicklung in USA, die Linie des „Supertrends“ eine mögliche wichtige Anlaufstelle, sofern die US Indizes in den kommenden Tagen oder Wochen eine Korrektur einleiten.
Weitere wichtige Marken beziehe ich aus dem linearen Wochenchart.

Dax Wochenchart, linear

Die obere Trendlinie des möglichen steigenden braunen Keils verlief in der abgelaufenen Woche bei 13.038 und wird in der anstehenden KW 42 bei 13.042 zu finden sein.
Will es ein Keil werden, so stünde demnächst (der Kurs kann sich längere Zeit an der oberen Trendlinie entlang hangeln) die 4 des Keils an. Ein (temporäres) Überschreiten der 3 des Keils, um z.B. unsere 5-0 Pattern Marke 13.124 zu erreichen, muss einkalkuliert werden. Trotzdem gehört die 13.042 auch weiterhin zu den wichtigen Marken in dieser Woche, zumal Dax seit 3 Wochen nicht über dieser oberen Trendlinie des Keils schließen konnte.

Die zukünftige Entwicklung des Dax wird sich nach meiner Einschätzung zwischen der oberen Keillinie, der Aktivierung des 5-0 Patterns bei 13.124 oder der Zielerreichung der ABC bei 13.384 entscheiden. Oberhalb 13.124 werde ich jedem weiteren Anstieg mit großer Skepsis begegnen, sollte vorher nicht eine deutliche Konsolidierung/ Korrektur absolviert werden. Letztlich wird es aber wichtig sein, die US Märkte ab sofort sehr eng zu beobachten.

Tageschart D1

Ich schrieb nach dem 800 Punkte Zieleinlauf der Wolfe Wave, dass sich Dax vermutlich längere Zeit an der Wolfe Wave Ziellinie aufhalten würde. Das tut er jetzt seit 15 Handelstagen und schloss erneut in unmittelbarer Nähe der grünen Ziellinie.

Die am Dienstag entstandene PopGun wartet weiter auf Ausbruch. Der Buy Trigger dieser PopGun im TageschaRT liegt bei 13.034, der Sell Trigger bei 12.967. Dax hat beide Trigger mehrfach berührt, zu einem Ausbruch auf Tagesschluss kam es noch nicht. Eine PopGun sollte nach der Triggerkerze maximal 5 Tage für einen Ausbruch benötigen. Somit ist für Montag oder Dienstag mit „Action“ zu rechnen.

Sobald die PopGun ausbricht, stünde auf der Oberseite der Zielbereich 13.124 – 13.384 auf dem Plan.
Bei einem Ausbruch zur Unterseite wären es die Fibonacci Retracements in Form des 23.6%RT bei 12.805 und des 38.2%RT bei 12.626.

Stundenchart H2

Seit Tief 11.869 hat Dax nur seitwärts konsolidiert. Ob es gelingen wird, einen 1.000 Punkte Anstieg erneut seitlich zu konsolidieren und weitere 400 Punkte zuzulegen, wird maßgeblich auch von den US Indizes abhängig sein.

Am Freitag verließ Dax zunächst seitlich den steigenden Kanal seit Ende August. Beachtung verdient nun Intraday die 12.909, denn ein Bruch sollte und dürfte das erste Fibonacci Retracement 12.805 zum Ziel haben. Auch 12.626 wäre noch ein bullisches Retracement.
Kritisch würde erst ein Anlaufen des 61.8%RT bei 12.337 zu sehen sein, zumal in unmittelbarer Nähe (12.316) auch die nach oben verlassene Widerstandszone liegt.

 

Ich wünsche allen Lesern einen erfolgreichen Montag!

P.S.: Ein 14-tägiges Probeabonnement für den p30 Premium Blog (9.99 Euro) steht jedem Interessenten einmalig zur Verfügung.

Intraday-Updates findet ihr wie immer im p30-LeserStream. Hier veröffentliche ich weiterhin den Trading-Treff-Ausblick in der Rubrik Trading.

Ihr Marius Schweitz

Marius Schweitz
Über Marius Schweitz 302 Artikel
Marius Schweitz ist seit 2001 aktiver Trader und Mitinhaber der Trading Community "Projekt30.de". Gehandelt werden Dax, US Indizes, Forex und Edelmetalle. Marius ist spezialisiert auf Wolfe Waves und die Verdichtung von Fibonacci Marken aus unterschiedlichen Zeitebenen, die sodann klare Ausbruchs- und Unterstützungsmarken ergeben.

4 Kommentare

  1. Hallo,

    ich bin auf den morgigen Börsentag gespannt.
    Gerade vor dem Hintergrund eines sich verschärften Katalonienkonflikts
    am Wochenende kann ich mir einen leichteren DAX morgen gut vorstellen.

    Fundamental gesehen sind Aktien aus meiner Sicht immer noch nicht zu teuer.
    Aber der Anstieg der letzten Monate war doch sehr kräftig und eine Konsolidierung
    wäre durchaus mal gesund zu nennen.

    Gruß und guten Wochenstart

    Dieter

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.