Trading-Treff-Ausblick für den 21. November 2017 mit DAX-Analyse

Trading-Treff-Ausblick
Trading-Treff-Ausblick
 

Der Dax beendete seinen Handel am Montag bei 13.058 und somit 65 Punkte über dem Schlusskurs 12.993 vom Freitag.
Das Tief lag bei 12.926, das Hoch wurde bei 13.085 eingebucht.

Charts zum vergrößern bitte klicken

Tagesmarken:

Minutenchart M5

Da reibt man sich schon leicht verwundert die Augen. In Berlin herrscht Chaos, eine Regierungsbildung kommt nicht zustande und möglicherweise werden Neuwahlen mit unbekanntem Ausgang abgehalten werden müssen. Und Dax hüpft fröhlich wie ein Rehlein im Frühling.

Um 8.30 Uhr mit Tief bei 12.860 hielt sich Dax dort auf, wo er hingehörte. Aber bereits 30 Minuten später, zum Handelsbeginn um 9.00 Uhr, notierte er 60 Punkte höher und stieg bis 16.30 Uhr zum Tageshoch bei 13.085. Das war, bis auf wenige Punkte, das Hoch vom Freitag. Und 65 Punkte über dessen Schlusskurs.
Eine Rally, die um 8.30 Uhr begann und bis zum Tageshoch rund 220 Punkte Anstieg hinlegte.
Ein Schelm, wem dabei die drei mächtigen Buchstaben und der Nachname Draghi in den Sinn kommt.

Als Bulle sollte man sich also weiterhin politisches Chaos wünschen, vielleicht sind dann doch noch die 14.000 bis Weihnachten zu erreichen.
Weil der Anstieg Treppenstufen gleich verlief, kam zudem noch eine iSKS ähnliche Struktur zustande, deren Nackenlinie das Hoch vom Freitag bildet. Würde diese Marke am Dienstag überwunden, dazu noch die im gestrigen Ausblick genannte Zone aus MOB Marke 13.124 und dem 23.6% Retracement 13.134 der Abwärtsstrecke seit Allzeithoch 13.525, hätte Dax chartechnisch Luft bis 13.267.

Und sollte der Martin aus Brüssel, neuerdings SPD Oberhaupt, nun noch Steinmeiers Ansicht folgen und einer Neuauflage der GroKo zustimmen, wäre die Welt wieder in Ordnung. Denn wie wir alle von unseren Mathematiklehrern erfuhren, ergibt Minus x Minus Plus. Womit dann der Anstieg von heute erklärt ist.

Stundenchart H1

In der kurzfristigen Sicht auf Stundenbasis orientieren wir am erfolgten Rücklauf von 13.525 nach 12.847.

Gestern schrieb ich:

Die „Mindesterholung“ nach Fibonacci bei 13.007 muss überwunden werden, um von einer beginnenden Erholung sprechen zu können. Mit Schlusskurs 12.993 blieb Dax am Freitag knapp unter dieser Marke.
Unterhalb des 23.6% Retracements 13.007 besteht die Gefahr eines Tests des Tiefs 12.847. Wer den Markt eher bullisch einschätzt, geht deshalb Intraday über 13.007 Long mit engem Stop. Die bärische Fraktion sucht unterhalb 13.007 den Einstieg für einen Short Trade bis 12.847 und tiefer, natürlich ebenfalls eng abgesichert
.

Da Dax sich am Montag über 13.007 erhob, sind erste Widerstände am 50% (13.186)und 61.8% (13.266) Retracement zu erwarten. Oberhalb der braunen Widerstandszone, in der auch das 76.4% RT liegt, wäre die Korrektur beendet.

 

 

Tageschart Dax

Die Aufwärtsbewegung Tief 11.869 nach Hoch 13.525 wurde am Mittwoch zu deutlich 38.2% konsolidiert, wie man rechts im Chart in der Fibonacci Strecke erkennen kann. Das 38.2% Retracement 12.892 ist ein bullisches Retracement. Erst unterhalb der 50% und besonders 61.8% Marke wären Zweifel an der Stärke der Rally angebracht.

Sollte das Tief 12.847 auch Tief bleiben, könnte sich – das ist spekulativ zu interpretieren – eine bärische Wolfe Wave bilden, deren (zunächst) bullisches Ziel die 5 auf der Oberseite wäre, um danach die deutlich tiefer liegende grüne Ziellinie anzulaufen. Das wäre eine interessante Endjahres-Variante, denn Dax müsste ab hier zur oberen Trendlinie des Keils ansteigen, um sodann deutlich auf die grüne Trendlinie zu fallen. Und das im Eiltempo, denn „Estimated time of arrival“, kurz ETA, wäre spätestens der 5. Februar 2018.
Im p30 Blog werden wir das weiter verfolgen.

Die beiden eingefügten Marken des Kanals aus dem Monatschart, 13.838 für November und 13.882 für Dezember sind in diese mögliche Wolfe Wave übertragen worden. Der lila Bereich würde perfekt zu einer bärischen Wolfe Wave passen, die an der 5 des Keils oben ausbricht und danach schnell und hart fallend die grüne Ziellinie aufsucht.
Käme es so, stünde ein höheres Allzeithoch in der Zone 13.638 – 13.882 an, bevor der gesamte Anstieg seit aktuellem Tief 12.848 wieder abgegeben wird.

Passenderweise hat Dax am Montag die untere Trendlinie des möglichen Wolfe Wave Keils respektiert und sich wieder deutlich nach oben abgesetzt.

Eine erste Einschätzung über die Kraft der Bullen wird uns die Marke 13.124 (5-0 Pattern Aktivierung) liefern. Im Tageschart schauen wir auf die Fibonacci Strecke rechts und sehen das 23.6% Retracement bei 13.134. Eine Überwindung der MOB Marke 13.124 und des 23.6%RT bei 13.134 auf Tagesschluss könnte auf freie Fahrt zum Test des Allzeithochs 13.525 und höher deuten. Diese 10 Punkte Zone gehört also in die Charts!

Summary aus meiner Sicht:

1. Über 12.951 und besonders 13.124/ 13.134 ist Dax Long auf Sicht von Tagen/ Wochen und könnte die Kanal OK aus dem Monatschart anlaufen.

2. Unter 12.909 und besonders 12.828 droht eine Fortsetzung der Korrektur mit Zielen bei 12.575 und sogar 12.316.

Ich wünsche allen Lesern einen erfolgreichen Dienstag!

P.S.: Ein 14-tägiges Probeabonnement für den p30 Premium Blog (9.99 Euro) steht jedem Interessenten einmalig zur Verfügung.

Intraday-Updates findet ihr wie immer im p30-LeserStream. Hier veröffentliche ich weiterhin den Trading-Treff-Ausblick in der Rubrik Trading.

Ihr Marius Schweitz

 

Marius Schweitz
Über Marius Schweitz 303 Artikel
Marius Schweitz ist seit 2001 aktiver Trader und Mitinhaber der Trading Community "Projekt30.de". Gehandelt werden Dax, US Indizes, Forex und Edelmetalle. Marius ist spezialisiert auf Wolfe Waves und die Verdichtung von Fibonacci Marken aus unterschiedlichen Zeitebenen, die sodann klare Ausbruchs- und Unterstützungsmarken ergeben.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.