Trading-Treff-Ausblick für den 20. Oktober 2017 mit DAX-Analyse

Der Dax beendete seinen Handel am Donnerstag bei 12.990 und somit 53 Punkte unter dem Schlusskurs 13.043 vom Mittwoch. Das Tief lag bei 12.911, das Hoch wurde bei 13.042 eingebucht.

Charts zum vergrößern bitte klicken

Tagesmarken:

Am Mittwoch erreichte Dax ein neues Allzeithoch bei 13.094. Halten konnte sich Dax dort allerdings nicht. Es bleibt aber zunächst ein gewisses Risiko, dass die Stillhalter den Dax zum Optionsverfall auch am Freitag unter 13.000 halten.

Offene Kurslücken:

Basierend auf dem Schlusskurs 12.990 liegen 4 offene Kurslücken im Bereich von 3% Kursveränderung.

2-Wochen-Chart

Die obere Trendlinie des möglichen (er hat erst 3 Auflagepunkte) steigenden Keils verläuft in dieser Woche bei 13.038 und hat den Dax bislang ausgebremst.
Will es ein Keil werden, so stünde demnächst (der Kurs kann sich längere Zeit an der oberen Trendlinie entlang hangeln) die 4 des Keils an. Ein (temporäres) Überschreiten der 3 des Keils, um z.B. unsere 5-0 Pattern Marke 13.124 zu erreichen, muss einkalkuliert werden. Trotzdem gehört die 13.038 weiterhin zu den wichtigen Marken in dieser Woche.

Tageschart D1

Ich schrieb nach dem Zieleinlauf der Wolfe Wave, dass sich Dax vermutlich längere Zeit an der Wolfe Wave Ziellinie aufhalten würde. Das tut er jetzt seit 13 Handelstagen und schloss recht genau auf der grünen Ziellinie.
Gestern schrieb ich:
„Ein erstes Anzeichen, dass die Volatilität zurückkehrt, ist die Bildung einer PopGun am Dienstag.“

Der Buy Trigger dieser PopGun im TageschaRT liegt bei 13.034, der Sell Trigger ist 12.967. Dax hat beide Trigger berührt, zu einem Ausbruch auf Tagesschluss kam es noch nicht.
Sobald die PopGun ausbricht, stünde auf der Oberseite recht schnell der Zielbereich 13.124 – 13.384 auf dem Plan.
Bei einem Ausbruch zur Unterseite wären es die Fibonacci Retracements in Form des 23.6%RT bei 12.805 und des 38.2%RT bei 12.626.

Stundenchart H4

Im H4 hat Dax am Donnerstag den steilen Aufwärtstrend seit Tief 11.869 gebrochen. Das kann, muss aber nichts bedeuten, denn der Optionsverfall steht an und kann am Freitag erneut steigende Volatilität mit sich bringen.

Sollte sich Dax am Freitag wieder über die steigende Trendlinie schwingen wollen, müsste er über 13.063 steigen. Das wird nicht einfach, denn nach wie vor dürften die Stillhalter ein gesteigertes Interesse haben, den Dax zum Verfall in den Bereich von 12.750 zu bringen. Das wichtigste Ziel bleibt aber eine Abrechnung unter 13.000, denn dort liegt eine gewichtige Call Position, die -ginge es nach den Stillhaltern- wertlos verfallen soll.
Rechts im Chart mögliche Retracements, wobei es sicher hilfreich wäre, wenn Dax das Mindestretracement 23.6% bei 12.805 abarbeiten würde, denn dort dürfte sich entscheiden, wie tragfähig die Rally weiterhin ist.

Zuletzt noch den Wochenchart mit zusammenfassenden Marken.

Wochenchart

Sofern Dax 13.038 überwinden kann, werden 13.124 (5-0 Pattern Aktivierung) und 13.364 Ziele. In dieser Zone würde es für den Dax kritisch werden. Dazu aber mehr, wenn 13.124 tatsächlich erreicht werden sollten.

Gestern schrieb ich:
Auf der Unterseite gibt es am Donnerstag im kurzfristigen Bereich drei Marken, auf die es sich zu achten lohnt. Die Flaggen UK im Stundenchart H1, ab 9.00 Uhr bei 12.967 und unterhalb die kleine Unterstützungszone 12.907 – 12.848.

Die Unterstützungszone 12.907 – 12.848 hat mit Tief im Dax bei 12.911 also zunächst gehalten.

Ich wünsche allen Lesern einen erfolgreichen Freitag!

P.S.: Ein 14-tägiges Probeabonnement für den p30 Premium Blog (9.99 Euro) steht jedem Interessenten einmalig zur Verfügung.

Intraday-Updates findet ihr wie immer im p30-LeserStream. Hier veröffentliche ich weiterhin den Trading-Treff-Ausblick in der Rubrik Trading.

Ihr Marius Schweitz

 

Marius Schweitz

Marius Schweitz ist seit 2001 aktiver Trader und Mitinhaber der Trading Community "Projekt30.de". Gehandelt werden Dax, US Indizes, Forex und Edelmetalle. Marius ist spezialisiert auf Wolfe Waves und die Verdichtung von Fibonacci Marken aus unterschiedlichen Zeitebenen, die sodann klare Ausbruchs- und Unterstützungsmarken ergeben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.