Trading-Treff-Ausblick für den 19. Juni 2017

Trading-Treff-Ausblick
Trading-Treff-Ausblick
 

Der Dax beendete seinen Handel am Freitag bei 12.752 und somit 61 Punkte über dem Schlusskurs 12. vom Donnerstag. Das Tief lag bei 12.707, das Hoch wurde bei 12.762 eingebucht. Willkommen zum Trading-Treff-Ausblick.

Der Freitag begann mit einem 54 Punkte Gap up und katapultierte den Dax erneut per Gap up aus dem „Bären Schützengraben“. Bestätigt wurde das zudem punktgenau mit dem Tagestief 12.707, denn diese Marke ist seit langer Zeit die OK dieser Zone im bekannten M40 Chart.
Bleibt es dabei, muss damit gerechnet werden, dass es Montag, vielleicht sogar mit einem weiteren Gap up, an oder über die MOB Marke 12.776 geht. Vom Schlusskurs 12.752 sind es ja auch nur 24 Punkte bis zur MOB 12.776.
Da die Wahlbeteiligung beim zweiten Wahlgang in Frankreich am Sonntag gering ist, scheint ein historischer Wahlsieg durch Macron in Frankreich sicher. Die Bullen könnten versucht sein, das als Grund für einen Freudenhüpfer am Montag zu instrumentalisieren.

Minutenchart M40

Ein Blick auf den Dow Jones zeigt zudem, dass man dort nach wie vor an der Erreichung des Flaggenziels 21.777 arbeitet. Mit Schlusskurs 21.384 am Freitag hat man sich dem letzten Allzeithoch 21.408 bis auf 24 Punkte genähert. Ein neues Allzeithoch wäre also nur ein Katzensprung. Nach wie vor orientiert sich der Dow an seiner blauen 20sma im Tageschart, die am 31. Mai, siehe den grünen Pfeil, die Startrampe für den Ausbruch aus der Flagge bildete. Die 20sma wird am Montag bei 21.151 verlaufen und somit demnächst die 21.169 erreichen, deren Überwindung (sie war altes Allzeithoch) den Ausbruch bestätigte.
Für den Dow Jones wird es demnach erst dann kritisch, wenn sowohl die 20sma als auch 21.169 unterschritten werden.

Tageschart Dow Jones

Für den Dax wird nun immer deutlicher, dass sich die Zone aus dem oben gezeigten M40 zwischen 12.660 und 12.707 immer mehr zur Demarkationslinie zwischen Bullen und Bären entwickelt. Ein Absinken unter 12.660 wurde in den letzten Tagen immer wieder mit der Bildung langer Lunten, somit Flucht nach oben, verhindert. Zusätzlich bildete die 12.707 am Freitag als Tagestief den Boden.
Es ist deshalb passend, die MOB 12.660 als Equivalent zur 21.169 im Dow Jones zu betrachten. Beide Indizes müssen diese Marken unterschreiten, damit eine Konsolidierung nicht homöopathisch verdünnt ausfällt, sondern an Dynamik gewinnt.
Im Umkehrschluss bedeutet es, dass Dax und Dow Jones über diesen Marken eher Long zu betrachten sind.

Orientierungspunkte im Dax

Im 2-Stunden-Chart, also jede Kerze zwei Stunden, sehen wir das blaue Dreieck, dem Dax fast 2 Wochen mustergültig folgte. Am Mittwoch, also zwei Tage vor dem Optionsverfall brach er mittels Gap up aus diesem Dreieck aus, scheiterte jedoch im Bereich der 200% Fibonacci Extension 12.908.
Am Donnerstag polterte Dax wie der Elefant im Porzellanladen rückwärts durch das Dreieck, um sich am Freitag via Gap up wieder in die einengende Spitze des Dreiecks zu retten.

Ab Montag wird er sich also entscheiden müssen. Stützend wirkt sich dabei die grüne steigende Linie aus, die den Dax seit 28. April begleitet. Punktgenaue Aufsetzer auf die Tiefs 12.414, 12.489, 12.529 und 12.620 dokumentieren das. Diese Linie sollte man also im Chart haben, denn sie wird in der Zukunft noch eine gewichtige Rolle spielen.
Interessant ist die Tatsache, dass alle vier Tiefs an Donnerstagen und Freitagen gemacht wurden.

Stundenchart H2

Das Dreieck im obigen Chart, sofern es noch eine Rolle spielen wird, endet am Montag um 17.00 Uhr. Sollte das Dreieck noch seine innere Höhe (gepunktetes Rechteck links) nach oben oder unten abtragen, so läge das Ziel auf der Oberseite bei 13.124, auf der Unterseite im Bereich um 12.355.

Deutlich wird auch, dass die im Ausblick zum Freitag beschriebene PopGun aus dem Wochenchart eine gewichtige Rolle spielen wird. Deren Kauf-/ Verkaufstrigger verlaufen nämlich am Allzeithoch 12.921 sowie dem Tief vom Donnerstag bei 12.620.
Da Wochen PopGuns im Normalfall viele hundert Punkte Strecke machen, dürfte ein Ausbruch über 12.921 ebenso bedeutsam werden, wie ein Ausbruch unter 12.620, der gleichzeitig auch ein Bruch der grünen steigenden Trendlinie wäre.

Bis diese Marken erreicht werden, kann und sollte man sich an den drei Marken 12.776, 12.707 und 12.660 als Long/ Short Marken orientieren.

Ich möchte jedem Trader empfehlen, sich mit dem 2-Stunden-Chart zu beschäftigen und die Marken in die eigenen Charts zu übernehmen. Hier steht in den kommenden Tagen und Wochen großes Kino an. Ich gehe davon aus, dass die Volatilität deutlich zunehmen wird. Eine vergrößerte Darstellung des Charts befindet sich HIER.

Last but not least noch die Tages- und Wochenergebnisse im Dax:

Tagesergebnisse

Die durchschnittliche Vola hat letzte Woche minimal angezogen. Das Gap up am Freitag mit 54 Punkten verantwortete dann auch fast das Tagesplus von 60 Punkten.

Wochenergebnisse

In den 24 Wochen 2017 erreichte Dax bislang 5.921 Punkte Volatilität, in den ersten 24 Wochen des Jahres 2016 waren es noch 10.825 Punkte . Das ist weiterhin eine Verringerung der Volatilität in 2017 von 45% gegenüber 2016.

Ich wünsche allen Lesern eine erfolgreiche Woche!

Intraday-Updates findet ihr wie immer im p30-LeserStream. Hier veröffentliche ich weiterhin den Trading-Treff-Ausblick.

Ihr Marius Schweitz

Marius Schweitz
Über Marius Schweitz 294 Artikel
Marius Schweitz ist seit 2001 aktiver Trader und Mitinhaber der Trading Community "Projekt30.de". Gehandelt werden Dax, US Indizes, Forex und Edelmetalle. Marius ist spezialisiert auf Wolfe Waves und die Verdichtung von Fibonacci Marken aus unterschiedlichen Zeitebenen, die sodann klare Ausbruchs- und Unterstützungsmarken ergeben.

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.