Trading-Treff-Ausblick für den 19. Februar 2018 mit DAX-Analyse

Trading-Treff-Ausblick
Trading-Treff-Ausblick
 

Der Dax beendete seinen Handel am Freitag bei 12.451 und somit 105 Punkte über dem Schlusskurs 12.346 vom Donnerstag. Das Tief lag bei 12.368, das Hoch wurde bei 12.484 eingebucht. Werfen wir einen Blick auf die entsprechenden Handelsmarken im Deutschen Aktienindex:

Handelsmarken im DAX vergangene Wochen
Handelsmarken im DAX vergangene Wochen

Nach einem unspektakulären Verfall am Freitag bleibt offen, wohin Dax in der kommenden Handelswoche steuert. Historisch betrachtet neigt Dax im ersten Quartal zu Extremen.

 

Überblick im Monatschart

 

Im März 2000 machte Dax sein bedeutendes Hoch 8.136, um nach drei Jahren Aderlass im März 2003 das Tief 2.175 einzuloggen. Im März 2009 machte er ein weiteres bedeutendes Tief bei 3.588. Im März/April 2015 folgte das Hoch 12.391, das im Februar/ März 2016 zum Tief 8.699 führte. Aktuell, im Februar 2017, könnte Dax erneut ein bedeutendes Tief gemacht haben. Oder auf dem Weg zu einer wirklichen Korrektur sein, die durch das Zwischentief im Kassa bei 12.003 (Future 11.900) und die aktuelle Erholung erneut in tiefere Gefilde führt. Der Monatschart macht es deutlich:

Trading-Treff-Ausblick: DAX Monatschart
DAX-Monatschart mit Verlaufshochs/-tiefs

Ich schrieb in der abgelaufenen Woche über die MOB Marke 12.379, die in der Strecke vom Allzeithoch 13.597 zum jüngsten Kassa Tief 12.003 die 23.6% Fibonacci „Mindesterholung repräsentiert. Erst oberhalb kann man von einer beginnenden Erholung sprechen. Nach viel Gerangel an dieser Marke, hier im Stundenchart H1 zu sehen, konnte Dax am Freitag 12.379 auch per Schlusskurs überwinden.

Solange Dax sich über dieser Marke befindet, sind eng abgestoppte Long Trades legitim, denn oberhalb des 23.6% RT sind das 38.2% bei 12.612 und die Zone der letzten Zwischentiefs 12.745 – 12.810 Ziele.

DAX Stundenchart
DAX Stundenchart

 

Dreieck im Stundenchart H1

 

Wenn wir annehmen, dass die Korrektur beendet ist, würde oberhalb 12.379 (diese Marke gehört als MOB Marke auf Tagesschluss Basis in die Charts!) neben den genannten Zielen 12.612 und 12.745/ 12.810 auch ein symmetrisches Dreieck im Stundenchart H1 (24H Kurse) passen, das am Freitag, allerdings noch zögerlich, den Ausbruch probte. Da die größte innere Höhe des Dreiecks rund 1.000 Punkte beträgt, wäre auch mit einem Ziel 1.000 Punkte höher ab Ausbruch langfristig zu kalkulieren. Das aber nur, wenn dieses Dreieck nicht das tut, was viele Dreiecke machen: Antäuschen und in die Gegenrichtung laufen.

Dreieck im DAX Chart Stunde
Dreieck im DAX Chart Stunde

 

Inverse SKS im Stundenchart H4

 

Unterstützt würde der H1 bei bullischer Sicht auch vom Stundenchart H4 im Future, der eine windschiefe iSKS zeigt. Ein Ausbruchsversuch über die Nackenlinie am Freitag würde bei Erfolg nach 12.822 als kleines und 13.141 als großes Ziel führen. Wer sich den ersten H1 Chart weiter oben anschaut, wird sehen, dass das große Ziel des H4 mitten in die Widerstandszone 13.124/34 – 13.196 führen würde.

Inverse SKS im DAX 4-Stunden
Inverse SKS im DAX 4-Stunden

Trotz dieses möglichen bullischen Setups bleibe ich bei dem, was ich seit einer Woche schreibe:

Jede noch so schöne 100 Punkte Kerze aufwärts ist für mich aus fundamentaler Betrachtung unbedeutend, solange Dax nicht mindestens über 12.810 den Handel beendet. Der Dax wird erst wieder beginnend bullisch, wenn er 12.745, 12.810, 12.909 und die bekannte 10 Punkte Zone 13.124/34 sowie 13.196 auf Tagesschluss bezwingt. Glaubwürdig bullisch wird er erst oberhalb der Widerstandszone 13.341 – 13.404!“

Deshalb müssen wir uns auch die mögliche bärische Variante anschauen, denn auch dort gibt es Chartbilder, die zur Vorsicht mahnen.

 

Trendkanal: Der 5-Tages-Chart

 

Im 5-Tages- Dax Chart sehen wir einen steigenden Kanal seit Februar 2016, der Anfang Februar nach unten verlassen wurde. In der kommenden Woche verläuft die untere Kanal Trendlinie im Bereich 12.650. Wenn in diesem Bereich, etwas Toleranz ist natürlich einzuplanen, Dax an der Kanal Unterseite abgewiesen wird, kann sich auch schnell eine ABC Bewegung (rot) gen Süden entwickeln, deren Ziel bei 11.082 läge und mit etwas Panik im Markt auch die 10.860 backtesten könnte.
Schafft Dax es erneut in den Kanal und zeigt sich dessen untere Trendlinie belastbar, wäre diese Option vom Tisch.

DAX mit Trendkanal 5 Tage
DAX mit Trendkanal 5 Tage

Ich schreibe seit langer Zeit, dass die Zone aus Tief März 2017 (11.941) und Tief April 2017 (11.850) letzte Verteidigungslinie der Bullen ist, zumal innerhalb dieser Zone auch das letzte bedeutende Tief vom 29. August 2017 bei 11.869 verläuft. Seit dem Future Tief 11.900 am 9. Februar ist diese Zone noch bedeutender geworden, denn 11.900 (siehe H1 Chart weiter oben) liegt mittig in dieser „Betonunterstützung“. Würde diese Zone brechen, dürfte eine Stop Loss Welle den Dax deutlich gen Süden treiben.

 

5-0 Pattern im Wochenchart

 

Ich komme deshalb noch einmal kurz auf das 5-0 Pattern aus dem Wochenchart zurück, das unterhalb der Validierungsmarke 13.124 ein mögliches Ziel bei 11.146 hat. Sofern „C“ nämlich das Hoch in dieser Figur war, sollte regelkonform die Strecke B nach C um 50% korrigiert werden.
Erst wenn Dax erneut über 13.124 steigt, würde ich dem Dax zutrauen, dass er ein weiteres höheres Hoch macht. Auf die im Chart erkennbare MOB Marke 11.893 gehe ich im letzten Chart des Ausblicks ein.

5-0 Pattern im DAX Wochenchart
5-0 Pattern im DAX Wochenchart

 

Mögliche Schulter-Kopf-Schulter Formation im 4-Tages-Chart

 

Die bärischen Varianten habe ich nicht zuletzt deshalb den bullischen angefügt, weil wir es vielleicht mit einer ausgeprägten SKS Formation, hier im 4-Tages-Chart, zu tun bekommen. SKS Formationen haben einige Bedingungen und ich kann hier nicht auf alle eingehen. Nur soviel: Auch wenn die rechte Schulter noch fehlt, passt bislang alles.
Die SKS bildete sich in einem anhaltenden Aufwärtstrend. Dax hatte eine MACD Divergenz, das Volumen in der linken Schulter stieg an, die beiden Tops machten keine neuen Volumenhochs. Wir haben eine eindeutige Nackenlinie bei 11.893, die innerhalb der „Betonunterstützung“, gebildet aus Tief März 2017 (11.941) und Tief April 2017 (11.850), liegt.
Und das letzte Future Tief 11.900 lief diese (mögliche) Nackenlinie an.

SKS Formation im DAX mit möglichen Zielen
SKS Formation im DAX

Es fehlt eine rechte Schulter, die nicht zwingend die Höhe der linken Schulter (12.951, damaliges Allzeithoch) erreichen muss. Sie könnte sich also im Zuge der aktuellen Erholung bilden. Wenn der Markt dynamisch wird, bilden SKS Formationen oft kleinere „Stummelschultern“ aus, die auf der Preis- und Zeitachse deutlich kleiner/kürzer sind, als die linke Schulter. Sollte diese Variante -wodurch auch immer ausgelöst- sich durchsetzen, stünden die im Chart sichtbaren deutlich tieferen Ziele an.

Ich hoffe, dass der Dax uns in der kommenden Handelswoche einige Karten auf den Tisch legt und wir einen ersten Eindruck bekommen, ob die aktuelle Erholung auf festem Boden steht oder nur eine kurze Erholung im Abwärtstrend ist. Wir werden die Entwicklung im p30 Blog weiter eng beobachten.

Updates zu wichtigen Marken, kurzfristigen Entwicklungen und Intraday Trading Chancen gibt es wie immer im Premium p30 Blog.

Ich wünsche allen Lesern einen erfolgreichen Montag!

P.S.: Ein 14-tägiges Probeabonnement für den p30 Premium Blog (9.99 Euro) steht jedem Interessenten einmalig zur Verfügung.

Intraday-Updates findet ihr wie immer im p30-LeserStream.

 

Marius Schweitz
Über Marius Schweitz 307 Artikel
Marius Schweitz ist seit 2001 aktiver Trader und Mitinhaber der Trading Community "Projekt30.de". Gehandelt werden Dax, US Indizes, Forex und Edelmetalle. Marius ist spezialisiert auf Wolfe Waves und die Verdichtung von Fibonacci Marken aus unterschiedlichen Zeitebenen, die sodann klare Ausbruchs- und Unterstützungsmarken ergeben.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.