Trading-Treff-Ausblick für den 17. November 2017 mit DAX-Analyse

Trading-Treff-Ausblick
Trading-Treff-Ausblick
 

Der Dax beendete seinen Handel am Donnerstag bei 13.047 und somit 70 Punkte über dem Schlusskurs 12.976 vom Mittwoch.
Das Tief lag bei 13.008, das Hoch wurde bei 13.071 eingebucht.

Charts zum vergrößern bitte klicken

Tagesmarken:

Der Dax hat am Donnerstag den zweiten Tag in dieser Woche im Tief recht genau auf die Psychomarke 13.000 aufgesetzt. Dort gibt es also, selbst nach dem tieferen Tief am Mittwoch, Interessensgruppen, die diese Marke verteidigen.
Ob das dem Verfall am Freitag geschuldet ist, werden wir im Laufe der kommenden Woche erfahren.

Optionsverfall 17.11.2017

(Quelle: Stockstreet.de):

Die am Tag des Allzeithochs 13.525 geäußerte Vermutung, dass die Stillhalter bemüht sein könnten, den Dax deutlich zu drücken, ist eingetreten. Die Komfortzone der Stillhalter gab ich mit 13.000 -13.200 an und mit Schlusskurs 13.047 liegt Dax innerhalb dieser Zone, die den Stillhaltern den größten Profit bei der Abrechnung der Optionen bringt.

Sofern am Freitag nicht noch eine Attacke der Bären oder Bullen geritten wird, wird wohl auch innerhalb dieser engen Range abgerechnet werden. Der waagerechte Pfeil zeigt den aktuellen Kurs. Bei 13.100 liegt eine größere Call Position, bei 13.000 eine größere Put Position. Die Put Postion bei 13.000 könnte erklären, warum Dax heute sein Tief an der 13.000 machte und wieder nach oben gezogen wurde. Die Put Position bei 13.000 würde also wertlos verfallen. Gleiches passiert, wenn Dax nicht über 13.100 steigt, da dann auch die große Call Position bei 13.100 wertlos verfallen wird.

Da Charttechnik in Minutensicht bis Freitag kaum Sinn macht, hier die Großwetterlage:

Tageschart Dax

Die am Dienstag genannte letzte Auffangszone 12.841 – 12.828 hat am Mittwoch und Donnerstag gehalten. Sie besteht aus den Hochs Mai und September 2017.
Per Schlusskurs bleiben die MOB Marke 12.909 als auch das Hoch Juni bei 12.951überwunden.

Die im Ausblick genannte grüne Ziellinie der letzten großen Wolfe Wave bei 13.072 spielte erneut eine Rolle. Mit Hoch 13071,94 lief Dax exakt an die genannte Marke, konnte oder durfte sie aber nicht überwinden. Ich schreibe seit einigen Wochen, dass die Ziellinien von Wolfe Waves auch nach Zielerreichung weiterhin eine Rolle spielen. Das ist hier im Chart besonders gut zu erkennen.

Bullisch wird es im Dax, sofern die grüne Ziellinie und besonders die MOB Marke (5-0 Pattern) 13.124 erneut überwunden werden.

2-Tages-Chart

Die Aufwärtsbewegung Tief 11.869 nach Hoch 13.525 wurde am Mittwoch zu deutlich 38.2% konsolidiert. Das 38.2% Retracement ist ein bullisches Retracement. Erst unterhalb der 50% und besonders 61.8% Marke wären Zweifel an der Stärke der Rally angebracht.

Sollte das Tief 12.847 auch Tief bleiben, könnte sich – das ist aktuell bitte sehr spekulativ zu interpretieren – eine bärische Wolfe Wave bilden, deren Ziel nun die 5 auf der Oberseite wäre, um danach die grüne Ziellinie anzulaufen. Das wäre eine interessante Endjahres-Variante, denn Dax müsste ab hier ca. 1.000 Punkte ansteigen, um danach erneut 1.000 – 1.200 Punkte zu fallen. Und das im Eiltempo, denn „Estimated time of arrival“, kurz ETA, wäre spätestens der 5. Februar 2018.
Im Blog werden wir das weiter verfolgen.

Die Frage, ob diese mögliche Wolfe Wave bereits jetzt gehandelt werden kann, muss mit einem klaren Jein beantwortet werden. Nach Lehrbuch würde sie frühestens nach Zielerreichung an der 5 gehandelt …

… hat das Tief 12.847 aber Bestand, ähnlich wie an Punkt 1 der möglichen Wolfe Wave, konnte sich ein Long Trade lohnen. Allerdings müsste dann der Stop auch unter das Tief 12.847 gelegt werden, was gute 200 Punkte Risiko bedeutete. Da das Mindestziel der 5 der Wolfe Wave aber rund 600 Punkte höher liegt, ergäbe sich ein attraktives CRV von 3.
Sofern die Position also klein gehalten wird und 200 Punkte Risiko im Verlustfall das Depot nur mit maximal 1-2% belasten würde, könnte man das Risiko verantworten.

Eine erste Einschätzung über die Kraft der Bullen wird uns, eben im Tageschart genannt, die MOB Marke 13.124 liefern. Hier, im 2-Tages-Chart, schauen wir auf die Fibonacci Sequenz und sehen das 23.6% Retracement bei 13.134. Eine Überwindung der MOB Marke 13.124 und des 23.6%RT bei 13.134 auf Tagesschluss könnte auf freie Fahrt zum Test des Allzeithochs 13.525 und höher deuten. Diese 10 Punkte Zone gehört also in die Charts!

Ich wünsche allen Lesern einen erfolgreichen Freitag!

 

P.S.: Ein 14-tägiges Probeabonnement für den p30 Premium Blog (9.99 Euro) steht jedem Interessenten einmalig zur Verfügung.

Intraday-Updates findet ihr wie immer im p30-LeserStream. Hier veröffentliche ich weiterhin den Trading-Treff-Ausblick in der Rubrik Trading.

Ihr Marius Schweitz

Marius Schweitz
Über Marius Schweitz 303 Artikel
Marius Schweitz ist seit 2001 aktiver Trader und Mitinhaber der Trading Community "Projekt30.de". Gehandelt werden Dax, US Indizes, Forex und Edelmetalle. Marius ist spezialisiert auf Wolfe Waves und die Verdichtung von Fibonacci Marken aus unterschiedlichen Zeitebenen, die sodann klare Ausbruchs- und Unterstützungsmarken ergeben.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.