Trading-Treff-Ausblick für den 16. Juni 2017

Der Dax beendete seinen Handel am Donnerstag bei 12.691 und somit 114 Punkte unter dem Schlusskurs 12.805 vom Mittwoch. Das Tief lag bei 12.620, das Hoch wurde bei 12.804 eingebucht. Willkommen zum Trading-Treff-Ausblick.

Tagesergebnisse Dax

Gestern schrieb ich:

Wir können somit nicht ausschließen, dass Dax erneut an der MOB 12.823 am Donnerstag scheitert und nach unten abdreht. Zumal die optimale Abrechnung der Stillhalter zum Verfall noch immer im Bereich 12.600 liegen dürfte.

Somit lassen sich drei mögliche Szenarien aus den aktuellen Daten ableiten:

1. Abrechnung im Bereich 12.600 (höhere Wahrscheinlichkeit, es würde langweilig)
2. Abrechnung im Bereich 13.000 (Dürfte im Interesse der Banker und Bullen liegen)
3. Abrechnung im Bereich 12.000/12.050 als Knallbonbon (niedrige Wahrscheinlichkeit)

Die 12.823, wie hier im Minutenchart M30 zu sehen, wurde nicht mehr erreicht, denn es ging direkt tiefer. Das Tagestief 12.620 lag somit im optimalen Bereich der Stillhalter, wie ich es seit einigen Tagen benannte. Ob nun wirklich in diesem Bereich am Freitag abgerechnet wird, weiß ich nicht. Dax kann zum Verfall um 13.00 Uhr höher taxen oder auch deutlich niedriger. Für die zweite Variante, niedriger, gibt es einige Argumente, die sich vielleicht in den kommenden Stunden und Tagen deutlicher zeigen.

Dax torkelte jedenfalls am Donnerstag rückwärts durch den Porzellanladen (oder das Dreieck) und zerschlug dabei so einige wichtige Marken. Die Stillhalter, wie im gestrigen Ausblick vermutet, dürften mit sich ob der heutigen Aktion zufrieden sein und müssen keine Verluste zum Verfall mehr befürchten.

Minutenchart M30

Durch den kräftigen Rücklauf am Donnerstag haben sich für den Dax einige Probleme ergeben. Zunächst, gestern berichtet, ist er im 2-Tages-Chart an seiner 200% Fibo Extension 12.908 deutlich abgewiesen worden. Das eröffnet Rücksetzer nach 12.479 und auch zur blauen Zone 12.104 – 12.177, sofern Dax nicht Freitag oder Montag zu einem weiteren Anlauf an die 12.908 ansetzt.

2-Tages-Chart mit Doppelfibo

Ein zeitnahes Problem schauen wir uns im Stundenchart H3 an. Dort hat sich nach dem Überschießen an der 5 des steigenden Keils eine Wolfe Wave gebildet. Deren grüne Ziellinie wird am Freitag Vormittag bei 12.548 verlaufen.

Zweites sichtbares Problem für den Dax: An unserer seit Wochen genannten MOB Marke 12.660 wartet ein Doppeltop Trigger. Die beiden roten Türme erinnern mich an das Lübecker Holstentor, einige werden den guten alten 50DM Schein noch in Erinnerung haben. In Konsequenz bedeutet das: Unter 12.660 können die Wolfe Wave und das Doppeltop zünden.
Dax beendete seinen Handel 30 Punkte über dieser Marke, das ist allerdings kein ausreichender Sicherheitsabstand, um nun Kaufkurse zu vermuten. Dafür müsste es mindestens über die MOB Marke 12.776!

Stundenchart H3

Auf zum dritten möglichen Klotz am Bein der Bullen. Den finden wir im Wochenchart in Form einer PopGun. PopGuns bestehen aus einem doppelten Engulfing, so dass eine mittlere Kerze in ihrer Höhe von den Kerzen links und rechts komplett eingerahmt wird. Die dritte Kerze bildet dabei Buy- und Sell Trigger. PopGuns im Wochen- oder Monatschart sind sehr seltene Ereignisse und machen, einmal ausgebrochen, richtig Strecke.

PopGuns im Wochenchart, besonders wenn sie sich am Top bilden, sind Warnzeichen. Im August 2014 hatten wir eine PopGun, die sich an einem Zwischenhoch bildete und nach Aktivierung des Selltriggers 9.576 mal eben 1.200 Punkte zum Tief 8.350 lief. Die Trigger der aktuellen PopGun liegen mit 12.921 (Allzeithoch) und 12.620 rund 300 Punkte auseinander. Sofern Dax also nicht direkt unten heraus läuft, hat er viel Raum für Bewegungen. Eine PopGun sollte spätestens mit der fünften Kerze nach der Triggerkerze ausbrechen. Für die Bullen bedeutet es, dass sie wieder zum und über das Allzeithoch müssen. Sicher aktuell schwieriger als für die Bären, die auf weitere bärische Figuren, wie die Wolfe Wave und das drohende Doppeltop, zählen können.
Es stehen jedenfalls spannende Tage an.

Wochenchart W1

Zuletzt noch der bekannte Minutenchart M40, der alle wichtigen Marken abbildet. Sollte die Wolfe Wave und/oder das Doppeltop unterhalb der MOB 12.660 zünden, so wäre der Zielbereich mindestens der Bullen Schützengraben. Sollte die PopGun im Wochenchart nach unten aktiv werden, darf man sich auf 12.404 und die im roten Kästchen genannten Ziele freuen.

Minutenchart M40

Ich wünsche allen Lesern einen erfolgreichen Freitag.

Intraday-Updates findet ihr wie immer im p30-LeserStream. Hier veröffentliche ich weiterhin den Trading-Treff-Ausblick.

Ihr Marius Schweitz

 

Marius Schweitz

Marius Schweitz ist seit 2001 aktiver Trader und Mitinhaber der Trading Community "Projekt30.de". Gehandelt werden Dax, US Indizes, Forex und Edelmetalle. Marius ist spezialisiert auf Wolfe Waves und die Verdichtung von Fibonacci Marken aus unterschiedlichen Zeitebenen, die sodann klare Ausbruchs- und Unterstützungsmarken ergeben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.