Trading-Treff-Ausblick für den 15. September 2017 mit DAX-Analyse

 

Der Dax beendete seinen Handel am Donnerstag bei 12.540 und somit 13 Punkte unter dem Schlusskurs 12.553 vom Mittwoch. Das Tief lag bei 12.499, das Hoch wurde bei 12.552 eingebucht.

Charts zum vergrößern bitte klicken

Tagesmarken:

Offene Kurslücken:

Basierend auf dem Schlusskurs 12.540 liegen 6 offene Kurslücken im Bereich von 3% Kursveränderung. Das neu hinzugekommene Gap betrug zwar nur 1 Punkt (Schlusskurs Mittwoch 12.553,57 zu Hoch Donnerstag 12.552,16), es bleibt aber technisch ein Gap.

Dax faulenzte mit einer Handelsspanne von nur 52 Punkten am Donnerstag vor sich hin. Es sieht aus, als hätten die Stillhalter bereits ihren Abrechnungspunkt für den großen Verfall am Freitag gefunden. Eine besondere Rolle spielte dabei von 9.00 bis 16.00 Uhr das Tief aus Mai 2017 bei 12.531, wie man im Minutenchart M30 erkennen kann. Insgesamt zehn M30 Kerzen fanden an der Marke ihr Hoch.
Ob diese Langeweile auch am Freiztag bis 13.00 Uhr anhalten wird, müssen wir abwarten. Sofern nicht eine größere Adresse unter den Stillhaltern mit Schieflage in den Freitag geht und mit einer kraftvollen Attacke nach oben oder unten das Gefüge durcheinander bringt, um das eigene optimale Abrechnungsniveau zu erreichen, wird der Freitag Vormittag wenig Bewegung bringen.

Da sich am Donnerstag charttechnisch nichts tat, bleibt es beim Text von gestern, allerdings mit aktualisierten Charts.

Stundenchart H1

Dax hat die Pflicht erfüllt. Mit Hoch 12.552 hat er das bei 12.110 genannte zweite Ziel der iSKS bei 12.559 auch am Donnerstag respektiert.

Somit steht es dem Dax frei, die Aufwärtsbewegung seit letztem Tief zu konsolidieren oder direkt weiter zum Ziel des „descending broadening wedge“ bei 12.631 zu laufen.

Sofern Dax den Anstieg seit Tief 11.869 konsolidieren will, wäre das Mindestretracement 23.6% bei 12.401 anzusteuern. Allerdings könnte er auch bereits am überschrittenen Hoch aus Mai 2017 bei 12.486 wieder umkehren.
Der für den Dax kritische Bereich ist blau markiert. Am 38.2%RT 12.299 und kurz unter dem 50%RT 12.217 warten zwei MOB Marken, 12.316 und 12.177, die Dax aus Bullensicht tunlichst respektieren sollte. Tiefer darf eine Konsolidierung auf Tagesschluss Basis also nicht mehr laufen.

Ein erneutes Unterschreiten der Zone 12.316 – 12.295 wäre ein Warnzeichen. Ein Tagesschluss unter der MOB Marke 12.177 wäre brandgefährlich, ein erneutes Unterschreiten der Zone aus Mindesterholung 23.6% bei 12.124 und der MOB Marke 12.104 dürfte in einen Absturz münden, der das Tief 11.869 testet und bricht.

Wie seit einiger Zeit bleibt es somit bei der Aussage, dass ich Dax auf Tagessicht über 12.177 bullisch sehe und unterhalb dieser MOB Marke bärisch.

Tageschart

Dax hat am Mittwoch die bärische „Gravestone Doji“ Tageskerze vom Dienstag mit einem bullischen Engulfing/ white Marabozu gekontert und so technisch begraben. Das ist bullisch zu werten oder auch als Fake zu interpretieren, da wir am Freitag großen Verfall haben. Es sind also Spielchen und Täuschungsmanöver nicht ausgeschlossen, wenn die Stillhalter um den maximalen Abrechnungsprofit kämpfen. Die Tageskerze vom Donnerstag blieb im Schatten des Marubozu vom Mittwoch.

Da sich neben -13 Punkten zum Mittwoch Schlusskurs keine Veränderungen ergeben haben, belasse ich es bei den Kernaussagen des gestrigen Tagesausblicks:

Von den potenziell bullischen Chartfiguren im Stundenchart H1 haben wir die beiden iSKS Ziele mit Punktlandungen erreicht. Es bleibt noch das Ziel des DBW bei 12.631, das entweder direkt oder nach einer Konsolidierung angelaufen werden kann. Im Tageschart ist weiter auf den Wolfe Wave Keil zu achten, dessen Ziellinie am Freitag, täglich steigend, bei 12.879 verläuft.
Nach oben, sofern Dax weiter marschieren will, wären die nächsten Ziele und mögliche Widerstande: 12.575, 12.631, 12.696.

Die Bedingung für diese bullische Sicht:

Kein Tagesschluss mehr unter 12.177, wobei die warnenden Vorposten ab Mittwoch 12.410 und 12.316 sind.

S&P 500

Es gilt auch auf die MOB Marke 2.487 im S&P zu achten, die ich im Ausblick zum Montag ausführlich begründete. Ein Ausbruch im S&P Monatschart über die 200% Extension 2.487 würde den Dax in seinem Anstieg beschleunigen. Im Umkehrschluss kann ein Scheitern an der 2.487 unserem Dax den nötigen Auftrieb nehmen.
Aktuell notiert der S&P rund 10 Punkte über seiner Ausbruchsmarke. Das werte ich noch neutral, zumal das Überschreiten der 2.487 nicht dynamisch verläuft.

Ich wünsche allen Lesern einen erfolgreichen Freitag!

P.S.: Ein 14-tägiges Probeabonnement für den p30 Premium Blog (9.99 Euro) steht jedem Interessenten einmalig zur Verfügung.

Intraday-Updates findet ihr wie immer im p30-LeserStream. Hier veröffentliche ich weiterhin den Trading-Treff-Ausblick in der Rubrik Trading.

Ihr Marius Schweitz

Marius Schweitz
Über Marius Schweitz 257 Artikel
Marius Schweitz ist seit 2001 aktiver Trader und Mitinhaber der Trading Community "Projekt30.de". Gehandelt werden Dax, US Indizes, Forex und Edelmetalle. Marius ist spezialisiert auf Wolfe Waves und die Verdichtung von Fibonacci Marken aus unterschiedlichen Zeitebenen, die sodann klare Ausbruchs- und Unterstützungsmarken ergeben.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.