Trading-Treff-Ausblick für den 15. Februar 2018 mit DAX-Analyse

Der Dax beendete seinen Handel am Mittwoch bei 12.339 und somit 142 Punkte über dem Schlusskurs 12.196 vom Dienstag.
Das Tief lag bei 12.075, das Hoch wurde bei 12.393 eingebucht.

Auch der dritte Ausblick in Folge wird kurz, weil keine Veränderungen eingetreten sind. Der Ausblick zum Montag war sehr ausführlich und behandelte verschiedene Zeiteinheiten. Er ist nach wie vor gültig.

Die MOB Marke der Bullen ist nach wie vor das Tageshoch vom Montag bei 12.379.

Stundenchart H1

Die Fibonacci Freunde erinnern sich: Wenn wir die Strecke vom Allzeithoch 13.597 zum jüngsten Kassa Tief 12.003 in eine Fibonacci Strecke legen, sehen wir im Stundenchart H1 , dass die Minimalerholung, das 23.6% Retracement 12.379, am Montag im Dax Future 2x punktgenauer Deckel war. Auch am Mittwoch wurde die Marke kurz vor Handelsende angelaufen. Die Bären drückten Dax aber mit Schlusskurs 12.339 erneut deutlich unter 12.379.

Das 23.6% RT 12.379 bleibt also eine MOB Marke, die es zu beachten gilt. Oberhalb wäre der Weg frei zum 38.2% Retracement 12.612 und der (vermuteten) Widerstandszone der Zwischentiefs aus 2017.
Ich schrieb gestern: „Unterhalb des 23.6% RT besteht jederzeit die Gefahr das offene Gap 12.107 zu schließen und das Tief 12.003 zu testen.“ Das Gap 12.107 wurde heute geschlossen.
Ich bleibe dabei:

Jede noch so schöne 100 Punkte Kerze aufwärts ist für mich aus fundamentaler Betrachtung unbedeutend, solange Dax nicht mindestens über 12.810 den Handel beendet. Die Zone aus den Tiefs März und April 2017 ist letzte Verteidigungslinie, zumal innerhalb dieser Zone auch das letzte bedeutende Tief vom 29. August 2017 bei 11.869 verläuft.

Der Dax wird erst wieder beginnend bullisch, wenn er 12.745, 12.810, 12.909 und die bekannte 10 Punkte Zone 13.124/34 sowie 13.196 auf Tagesschluss bezwingt. Glaubwürdig bullisch wird er erst oberhalb der Widerstandszone 13.341 – 13.404!

Wir befinden uns in der Verfallswoche und man muss jederzeit mit größeren Bewegungen rechnen. So auch am Mittwopch die überaus nervöse Reaktion auf die US Wirtschaftsdaten. Der Dow Jones machte schnelle 500 Punkte abwärts mit einer M5 Kerze, der Dax brachte es auf rund 160 Punkte in der gleichen Zeiteinheit. Da es für die Stillhalter unangenehm würde, wenn Dax erneut an/ unter 12.000 notiert, wurde der Dip kräftig gekauft. Positiv an der schnellen Jo-Jo Bewegung: Das overnight Gap 12.196 wurde geschlossen, das offene Gap 12.107 vom letzten Freitag ebenso.

Summary: Bis Dax nicht per Schlusskurs 12.003 nach unten oder 12.379 verlässt, spielt er nur und wir versäumen nichts.

Updates zu wichtigen Marken, kurzfristigen Entwicklungen und Intraday Trading Chancen gibt es wie immer im Premium p30 Blog.

Ich wünsche allen Lesern einen erfolgreichen Donnerstag!

P.S.: Ein 14-tägiges Probeabonnement für den p30 Premium Blog (9.99 Euro) steht jedem Interessenten einmalig zur Verfügung.

Intraday-Updates findet ihr wie immer im p30-LeserStream. Hier veröffentliche ich weiterhin den Trading-Treff-Ausblick in der Rubrik Trading.

Ihr Marius Schweitz

 

 

Marius Schweitz

Marius Schweitz ist seit 2001 aktiver Trader und Mitinhaber der Trading Community "Projekt30.de". Gehandelt werden Dax, US Indizes, Forex und Edelmetalle. Marius ist spezialisiert auf Wolfe Waves und die Verdichtung von Fibonacci Marken aus unterschiedlichen Zeitebenen, die sodann klare Ausbruchs- und Unterstützungsmarken ergeben.

5 Gedanken zu „Trading-Treff-Ausblick für den 15. Februar 2018 mit DAX-Analyse

  • 15/02/2018 um 8:39 am
    Permalink

    Ray Dalio hat eine entsprechende Historie, also Falschinformationen über seine Absichten zu publizieren. Der Gedanke liegt nahe, dass damit Retails in den Zug einsteigen, den er anschließend entgleisen lässt. Insofern ein klares Ja, dass hier möglicherweise aufgefordert wird den Markt zu shorten, während Godzilla dann covert und die frischen Retail Longs aus den Positionen drängt und sie als zusätzlichen Treibstoff nutzt. Auf Stockstreet.de kann man sich das Verfallsdiagramm anschauen. Drei große Put Positionen existieren: Bei 12.000, bei 12.600 und 13.000. Über 12.600 Bridgewater sich bereits Long positioniert haben. Sofern er weiter Short ist, wird die 12.600 abgeschirmt und vielleicht sogar ein weiterer Versuch unternommen, nach 12.000 zu laufen. Gestern wäre es ja fast soweit gewesen.

    Antwort
  • 15/02/2018 um 7:24 am
    Permalink

    gm all,
    die shortpos. zu verringern ist ok, weil er sich oben weiter eindecken wird -)
    dax ist noch längst nicht am ende … 11800 – 11500 sind mein ziel evtl auch 10800 …
    im augenblick eine kleine techn gegenreaktion vor dem großen fall … langfristig bis unter 8000
    siehe monatschart

    der dax hat ne große schwankungsbreite / obere ziel sind vorerst erreicht
    witzig immer diese panikmache , alles nur psychologie und klare manipulationen am markt

    schönen tag

    Antwort
    • 15/02/2018 um 8:08 am
      Permalink

      Ich hätte als Ziele unten noch die 11.630 und die 9.220. Aber aktuell spielt der Bulle mal wieder…

      Antwort
      • 15/02/2018 um 8:22 am
        Permalink

        bisher ist alles nur ne inside week … bleiben wir im Rhythmus der letzten jahre bleibt es noch 14 tage ruppig

        Antwort
  • 14/02/2018 um 11:36 pm
    Permalink

    Gude Marius,
    auch wenn es nicht direkt mit der technischen Analyse zu tun hat, will ich das aus deinem Ausblick vom 12 Feb. aufgreifen.

    Zitat:
    „Ist die Korrektur nun beendet? Ich denke eher nicht, denn es wird Bridgewater kaum gelungen sein, am Freitag die Aktien und Index Short Positionen zu covern. Zumal der Boss dieses rund 170 Mrd.$ schweren Hedgefonds, Ray Dalio, öffentlich bekundete, dass er den Dax eher bei 11.000 als bei 12.000 korrekt bewertet sieht. Wer dem Herrn auf die Finger schauen will, bemüht den Bundesanzeiger und prüft die Short Positionen auf Veränderung. Dann bitte nur noch im Suchfenster „Bridgewater“ eingeben und schon erscheinen die aktuellen Leerverkaufspositionen.“

    Seit Anfang der Woche reduziert Bridgewater nahezu alle Leerverkaufspositionen an Deutschen DAX-Titeln. Könnte es nicht eventuell so sein, dass Dalio mit der Aussage der DAX sei eher bei 11.000 fair bewertet und nicht bei 12.000 den Versuch startet, sich „klammheimlich“ einzudecken. Die Bewegung (im DAX) von heute lässt zumindest auch ein wenig darauf schließen. Ebenso reduzieren andere (Hedge-)fonds zunehmend ihre Short-Position.
    Wie wertest du das?

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.