Trading-Treff-Ausblick für den 11. September 2017 mit DAX-Analyse

Trading-Treff-Ausblick
Trading-Treff-Ausblick
 

Der Dax beendete seinen Handel am Freitag bei 12.303 und somit 7 Punkte über dem Schlusskurs 12.296 vom Donnerstag. Das Tief lag bei 12.245, das Hoch wurde bei 12.321 eingebucht.

Charts zum vergrößern bitte klicken

Tagesmarken:

Die durchschnittliche tägliche Volatilität bleibt niedrig und oszilliert seit Wochen im Bereich um 100 Punkte.

Wochenmarken:

Dax beendete die KW36 mit einem Plus von 161 Punkten gegenüber der Vorwoche. Die Schwankungsbreite lag mit 313 Punkten auf dem Niveau der Vorwoche.

Offene Kurslücken:

Es liegen derzeit 4 offene Kurslücken im Bereich von 3% Kursveränderung, basierend auf dem letzten Schlusskurs 12.303,98.

Im ersten Ausblick nach meinem Urlaub möchte ich auf den Stand der Dinge an den US Märkten eingehen und wähle dafür den S&P als marktbreitesten Index. Ich beginne mit dem Monatschart und gehe danach auf den 2-Tages-Chart ein.
Eines vorweg: Wie ich zeigen werde, gibt es im S&P, den man durchaus als den wichtigsten US Index sehen darf, zwei wichtige Marken, die in jeden Chart gehören. Auch jene, die sonst nur auf den Dow Jones schauen, sollten einen S&P Chart geöffnet halten und sich die MOB Marken 2.487 und 2.330 einzeichnen oder mit einem Kursalarm versehen.
Ein Überschreiten der 2.487 oder ein Unterschreiten von 2.330 dürfte auf den Dax deutlichen Einfluss haben.

Monatschart S&P

Wir beginnen links im Chart: Ausgehend vom Hoch 1.577 in 2007 sackte der S&P bis März 2009 auf das bedeutende Tief 666 ab. Im April 2013, beflügelt durch das quantitative easing der FED, bezwang der S&P das alte Hoch 1.577 und stieg bis zur 161.8% Extension 2.139 der Abwärtsstrecke (blaues Rechteck links) an. Von Februar bis August 2015 war die Extension 2.139, siehe rote Pfeile, der Deckel auf dem S&P, zumal das erste Ziel nach Überwinden der 1.577 dort erreicht war.
Konsolidierungen nach unten wurden an der 127.2% Extension 1.824 abgefedert, der Ausbruch also verteidigt. Damit wurde gleichzeitig die 200% Extension und MOB Marke 2.487, rechtes blaues Rechteck, Ziel der Bewegung. 2.487 wurde im Sommer mit Hoch 2.490 sehr genau erreicht. Nunmehr arbeitet der S&P im dritten Monat an dieser Marke.
Die 2.487 gebührt Beachtung, denn eigentlich dürfte man an dieser 200% Marke eine deutliche Konsolidierung erwarten, gegen die sich die US Märkte (noch) sträuben.

Das letzte bedeutende Tief war 1.810 im Februar 2016. Setzen wir also einen Fibonacci Rücklauf an das Tief 1.810 zum Hoch 2.490 (Fibo ganz rechts im Chart), so wäre die minimale zu erwartende Korrektur das 23.6% Retracement 2.329.
Im Monatschart zehrt der S&P noch von den steigenden gleitenden Durchschnitten, die sich im sauberen Anstieg befinden. Wie im Monatschart zu erkennen, kündigte sich die scharfe Korrektur 2007 – 2009, links im Chart, durch ein Unterschreiten der blauen 20sma an. Ein erneuter Anlauf an die 20sma, siehe roter Pfeil, wurde nach unten abgewiesen, womit die 20sma in den Sinkflug ging und (gepunkteter Kreis) die rote 50sma bärisch nach unten kreuzte.
Im September 2011 kreuzte die blaue 20sma die rote 50sma bullisch nach oben. Seitdem laufen beide Durchschnitte bullisch steigend. Erst wenn die blaue 20sma vom Anstieg in eine seitliche oder fallende Bewegung übergeht, können wir auch im großen Zeitfenster von einem Trendwechsel sprechen.
Was aber wichtig ist: Selbst wenn der S&P über die 200% Extension 2.487 ansteigt, kann es sich um eine Bullenfalle handeln. Sollte der S&P also über 2.490 laufen und zu irgendeinem späteren Zeitpunkt wieder unter diese Marke fallen, so ist Obacht geboten! Diese Marke bleibt bei mir mindestens auf Jahresfrist im Chart.

Aus Monatssicht gilt also: MOB Marke für einen Ausbruch nach oben ist 2.487, MOB Marke für eine erste kleine Konsolidierung die 2.329.

2-Tages-Chart S&P

Wir erinnern uns an 2.487 und 2.329 aus dem Monatschart und sehen, dass im 2-Tages-Chart ebenfalls die 2.487 erscheint. Dort ist sie (lila Fibo) die 176.4% Extension der Strecke Tief 1.810 zum Hoch 2.193.
Schauen wir nun auf die braunen Elemente, so sehen wir eine blitzsaubere bullische ABC Bewegung, deren erstes Ziel (rechtes braunes Dreieck) 2.467 war. Und damit haben wir auch die mögliche Topping Zone im S&P identifiziert, die diesen Index nun seit Juli eindämmt.
Wir haben somit im Monatschart als auch im 2-Tages-Chart die 2.487 als MOB Marke in den Charts.
Die zweite MOB Marke aus dem Monatschart, 2.329, findet sich ebenfalls hier wieder. Das in Form des 23.6% Retracements 2.330 der Anstiegsstrecke (graue Fibo rechts) 1.809 nach 2.490.

Das erste Ziel der braunen ABC Bewegung war 2.467. Die „C“ darf weiter extendieren, wobei die 127.2% Extension 2.572 das zweite Ziel würde. In unmittelbarer Nähe befindet sich bei 2.577, also nur 5 Punkte entfernt, die wichtige 200% Extension aus der lila Fibonacci Sequenz. Spätestens dort wird meiner Meinung nach dieser Rally die Luft ausgehen, was im Monatschart dann zu einer Bullenfalle werden könnte.

Wichtig ist aktuell nur, dass Monats- als auch 2-Tages-Chart als Ausbruchsmarke die 2.487haben und als erstes Ziel einer Konsolidierung die 2.329/ 2.330.
In der aktuellen Seitwärtsphase baut sich Druck auf, der sich entladen wird. Ich weiß nicht, ob große Adressen in dieser Phase Positionen reduzieren und den S&P aus taktischen Gründen (noch) nicht abstürzen lassen. Oder aber die großen Akteure warten, bis sich ausreichend Marktteilnehmer Short positioniert haben, um diese dann in einem erzwungenen bullischen Ausbruch zu Treibstoff zu verarbeiten. Und den Markt damit einem Squeeze nach 2.572/ 2.577 treiben.
Wer früh am Ball sein will, kann mit erster kleiner Position unterhalb 2.487 und besonders 2.467 shorten und konsequent mit Tagesschluss über 2.487 die Position eindecken. Eine beginnende Konsolidierung würde unter 2.400 auf Tagesschluss Hoffnung auf die 2.330 machen.
Oberhalb 2.487 sind Long Positionen legitim, die aber konsequent und eng abgesichert sein sollten, sofern der S&P Intraday mit Schwung oder per Tagesschluss wieder unter diese MOB Marke fällt.

Ein Überwinden der 2.487 oder Unterschreiten von 2.400 sollte, da bin ich mir recht sicher, den Dax mitziehen!

Zum Dax

Seit geraumer Zeit benenne ich die 12.177 als die Bullen MOB Marke. Nach unten ist es 12.104.
Beide Marken sind Fibonacci Extensionen, die dem Anstieg seit Tief 8.696 aus 2016 entstammen.

Stundenchart H1

Ich habe alle wichtigen Marken und Chartfiguren in diesem Stundenchart H1 verdichtet.
Dax hat sich am Donnerstag und Freitag erneut an die Widerstandszone 12.295 – 12.316gewagt, die den Dax nun seit 25. Juni eindämmt. Fünf Ausbruchsversuche in den letzten 9 Wochen scheiterten an dieser Zone.

Mit der Bildung einer bullischen iSKS (blau) innerhalb eines bullischen „descending broadening wedge“ (blaue Trendlinien), welches von 1-5 fertig gezählt wurde, haben wir zwei Figuren im Chart, die dem Dax nun den dringend benötigten Schwung geben könnten, damit die rote Widerstandszone überwunden werden kann.

Am Mittwoch letzter Woche gelang der Ausbruch über die obere DBW (descending broadening wedge) Trendlinie, die gleichzeitig auch Nackenlinie der iSKS ist.
Da Dax am Freitag mit 12.303 Punkten innerhalb dieser engen Widerstandszone aus dem Handel ging, hat er sich beide Optionen offen gehalten. Das erste iSKS Ziel 12.336 hat er bekanntlich am Donnerstag erreicht. Damit auch das zweite iSKS Ziel 12.559 und das DBW Ziel 12.631 erreicht werden können, muss er nun die 12.336 und danach die 50% Erholung 12.410 überwinden.

Sollte das gelingen, wäre die 61.8% Erholung der Strecke Allzeithoch 12.952 nach Tief 11.869 bei 12.538 die nächste Bewährungsprobe, zumal nur 21 Punkte oberhalb die iSKS ihr zweites Ziel erreicht hätte.

Nach unten darf Dax sich an der blauen Nackenlinie verabschieden, die Montag und Dienstag dicht an der MOB Marke 12.177 verlaufen wird. Ein Tagesschluss unter 12.177 wäre bedauerlich und gefährlich, ein erneutes Unterschreiten der Zone aus Mindesterholung 23.6% bei 12.124 und der MOB Marke 12.104 dürfte in einen Absturz münden, der das Tief 11.869 testet und bricht.

Wie seit einiger Zeit bleibt es somit bei der Aussage, dass ich Dax auf Tagessicht unter Schlusskurs 12.177 bärisch sehe und oberhalb dieser MOB Marke bullisch.

Tageschart

Neben den potenziell bullischen Chartfiguren im Stundenchart H1 haben wir im Tageschart weiter auf den Wolfe Wave Keil zu achten, dessen Ziellinie am Montag, täglich steigend, bei 12.862 verläuft.

Am Mittwoch letzter Woche hat Dax sich mit einem perfekten Aufsetzer und mit Tief 12.066 an der oberen Wolfe Keil Trendlinie nach oben verabschiedet. Die vor Wochen benannte Unterstützungzone aus den Tiefs der Monate April und März hat gehalten. Sofern Dax die Chance auf einen (von vielen unerwarteten) Anstieg nutzen will, muss er zügig über 12.316 (H1) und nach 12.410/ 12.430.
Sollte Dax dort nicht in die Knie gehen, dürfte ein Anstieg sich beschleunigen und auch innerhalb relativ kurzer Zeit die Wolfe Ziellinie ansteuern.
Die Bedingung für diese bullische Sicht:

Möglichst kein Tagesschluss mehr unter 12.177 und keinesfalls Bruch der Zone 12.124 / 12.104 !

Ich wünsche allen Lesern einen erfolgreichen Montag!

PS: Ein 14-tägiges Probeabonnement für den p30 Premium Blog (9.99 Euro) steht jedem Interessenten einmalig zur Verfügung.

Intraday-Updates findet ihr wie immer im p30-LeserStream. Hier veröffentliche ich weiterhin den Trading-Treff-Ausblick in der Rubrik Trading.

Ihr Marius Schweitz

Marius Schweitz
Über Marius Schweitz 294 Artikel
Marius Schweitz ist seit 2001 aktiver Trader und Mitinhaber der Trading Community "Projekt30.de". Gehandelt werden Dax, US Indizes, Forex und Edelmetalle. Marius ist spezialisiert auf Wolfe Waves und die Verdichtung von Fibonacci Marken aus unterschiedlichen Zeitebenen, die sodann klare Ausbruchs- und Unterstützungsmarken ergeben.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.