Trading-Treff-Ausblick | DAX-Analyse | 29. März 2018

Trading-Treff-Ausblick
Trading-Treff-Ausblick
 

Der Dax beendete seinen Handel am Mittwoch bei 11.940 und somit 30 Punkte unter dem Schlusskurs 11.970 vom Dienstag.
Das Tief lag bei 12.770, das Hoch wurde bei 11.961 eingebucht.

DAX Tagesstatistik
DAX Tagesstatistik

Stundenchart H1 – bärisches Engulfing

Dax startete nach dem 209 Punkte Gap up vom Dienstag am Mittwoch mit einem 102 Punkte Gap down in den Handel. Die in den letzten Ausblicken erwähnte bärische Engulfing Kerze im Stundenchart, deren Hoch bei 11.988 verläuft, bremste den Dax also auch am Mittwoch aus.

Erschwerend kommt hinzu, dass das Gap 11.970 am Mittwoch nicht geschlossen wurde. Das Hoch lag mit 11.961 zwar dicht am Gap close, technisch blieb es aber offen und bestätigte damit das am Vormittag entstandene bärische Insel Gap down, das ich im Chart eingekreist habe.

Stundenchart H1 - bärisches Engulfing
Stundenchart H1 – bärisches Engulfing

Neben den Widerständen 12.267 und 12.460 aus dem Tageschart haben wir mit 11.988 weiterhin einen Widerstand im Stundenchart, sofern sich Dax am Donnerstag der 11.988 nicht mit einem Sturmlauf zum Quartalsende oder einem weiteren Gap up entledigt.

Wenn wir uns die Volatilität der US Märkte anschauen, gehe ich aktuell davon aus, dass große Adressen stützend kaufen, um ihre (den Anlegern zu präsentierenden) Quartalsergebnisse nicht zu verhageln. Bis zum 1. April werden großen Adressen demnach weiter versuchen, den Markt zu stabilisieren.

Aber: Die Gesamtlage sehe bärisch bis in den Monatschart hinein. Wir haben eine hohe Vola mit entsprechenden Spitzen im VIX, die Großwetterlage zwischen den Blöcken USA/China/Russland verschlechtert sich dramatisch und es steht der Weltwirtschaft durch die US Zölle Ungemach ins Haus. Somit gibt es aus meiner Sicht keine vernünftige Argumentation für neue Allzeithochs.

Aktuell gehe ich davon aus, dass erst der April die eigentliche Talfahrt einleiten wird. Das unabhängig davon, wie sehr man am morgigen letzten Handelstag des Quartals versuchen wird, „window dressing“ zu betreiben. Wenn hier also große Adressen stützend kaufen, so kann man nicht ausschließen, dass die erworbenen Positionen in der kommenden Woche zu heißen Kartoffeln und zügig wieder verkauft werden.

Mir fehlt nach wie vor ein Abschlussmuster, ein Washout- Tief, bei dem finanzkräftige und erfahrene Käufer sich eine erste Portion aus dem dann überverkauften Markt schneiden. Meine Wunschmarke dafür ist und bleibt seit langer Zeit die 50% Korrekturmarke des 5-0 Pattern aus dem Wochenchart bei 11.147.

Es bleibt bei der Aussage:

Solange Dax nicht einen Tagesschlusskurs über 12.460 auf das Parkett zaubert und somit das bärische Engulfing im Tageschart negiert, ist für mich der Dax short mit Zielen bei 11.414, 11.156 und dem ABC Ziel bei 11.140.
Als Anhaltspunkt für eine beginnende Erholung auf Tagesbasis kann nun das Hoch vom 22. März bei 12.267 genommen werden.
Einen ersten Gedanken an eine „echte“ Erholung darf man auf Stundenbasis bei einem Schlusskurs über 11.988 und 12.020 verfolgen. Oberhalb 12.267 und 12.375 würde der Gedanke auch im Chart gewissen Rückhalt finden.
Vorbei ist die aktuelle Schwäche allerdings erst wieder mit Schlusskursen über dem Hoch der bärischen Engulfing Tageskerze vom 13.3.2018, also oberhalb 12.460. Alle Marken finden sich (auch) im Stundenchart H1 wieder.

Updates zu wichtigen Marken, kurzfristigen Entwicklungen und Intraday Trading Chancen gibt es wie immer im Premium p30 Blog.

Ich wünsche allen Lesern einen erfolgreichen Donnerstag und vorab ein schönes Osterfest!

Marius Schweitz
Über Marius Schweitz 306 Artikel
Marius Schweitz ist seit 2001 aktiver Trader und Mitinhaber der Trading Community "Projekt30.de". Gehandelt werden Dax, US Indizes, Forex und Edelmetalle. Marius ist spezialisiert auf Wolfe Waves und die Verdichtung von Fibonacci Marken aus unterschiedlichen Zeitebenen, die sodann klare Ausbruchs- und Unterstützungsmarken ergeben.

4 Kommentare

  1. servus, sehe meine ziele bei 11000 + in salamischeiben 10000 langfristig bei 8000 … long ist für mich vorbei / dax war seit ca. 3 jahren nur aufwärts gerichtet …

  2. Radio Eriwan Antwort: Ich würde ein Absinken auf 11.147 bevorzugen, da dort eine Kaufzone nach 5-0 Pattern liegt. Ich sehe keinen Grund für neue Allzeithochs im aktuellen Umfeld.
    Wichtige Marken nach oben sind für mich 12.075, 12.267,12.70, 12.460, 12.601 und 12.752. Jede per Tagesschluss überschrittene Marke erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass wir zunächst keine weiteren Tiefs machen. Der Lackmustest ist für mich das 23.6% RT der Kassa Abwärtsstrecke Allzeithoch 13.597 zum Kassa Tief 11.727. Es liegt bei 12.168 und ist für mich als „Mindesterholung“ der erste Gradmesser, gefolgt vom 38.2%RT bei 12.441.
    Danke für deinen Kommentar!

  3. Die Marke rundum die 11.150 ist zugegebenermaßen neben dem ABC Ziel und dem 5-0 Pattern noch zusätzlich interessant, da sich dort ebenso das 50er Retracement aus dem längeren Chartbild ergibt (TP vom 11.02.16 bis zum HP vom 23.01.18).
    Gleichzeitig befindet sich dort ableitend aus dem Retracement am 61,8er ein deutlicher Widerstand, bei dem der DAX (Xetra) am 26.03.18 nahezu genau an der Marke 11.724 abgeprallt ist und sich momentan rundum diesen Bereich (aber oberhalb des 61,8ers) bewegt.

    Daher sollte der Widerstand für die Fortführung des bärischen Szenarios möglichst „rasch“ durchbrochen werden, da ein Abprall am 61,8er im Allgemeinen als bullisches Signal gilt.

    Ferner könnte die längerfristige Aufwärtstrendlinie (im log Chart seit 2009 bestehend) für das Ziel rundum die 11.150 zum Problem werden, da der DAX die Aufwärtstrendlinie doch deutlich Durchbrechen müsste, was mit dem voranschreiten der Zeit infolge der aufwärts steigenden Linie zunehmend schwieriger wird, sofern sich tatsächlich nicht ein Trendbruch vollzieht.

    Was mich interessiert, auch wenn man das aus den Zwischenzeilen etwas herauslesen kann, gehst du im Grunde eher weiter von fallenden Kursen aus als vom einer Bodenbildung bzw. dem darauffolgenden Anstieg?

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.