Trading-Treff-Ausblick | DAX-Analyse | 26. März 2018

 

Der Dax beendete seinen Handel am Freitag bei 11.886 und somit 213 Punkte unter dem Schlusskurs 12.100 vom Donnerstag.
Das Tief lag bei 12.818, das Hoch wurde bei 12.01 eingebucht.

Handelsmarken im DAX
Handelsmarken im DAX

Im Vergleich zum Wochenschluss 12.389 zuvor verlor Dax in der abgelaufenen Handelswoche mit Schlusskurs 12.818 also 503 Punkte.

Punktlandung der Wolfe Wave im Nasdaq 100

Im letzten Wochenendausblick schrieb ich über eine mögliche Wolfe Wave im Nasdaq 100:

Ein gescheiterter Ausbruchsversuch an der (5) des Keils lässt eine Wolfe Wave möglich erscheinen.
Am Montag verläuft die untere Trendlinie des Keils bei 7.007. Die runde 7.000 im Nasdaq ist somit nicht nur als runde Marke von Wichtigkeit.
Ein Bruch unter die Trendlinie bei 7.007 könnte eine Wolfe Wave aktivieren, deren grüne Ziellinie am Montag bereits bei 6.594 verläuft und stündlich fällt. Ein Erreichen der Ziellinie würde dem Nasdaq 100, gemessen am Schlusskurs Freitag, rund 6% Kursverlust bescheren und das Tief 6.645 vom 2. März unterschreiten.

Dieser Stundenchart H1 wurde beim Stand 7.022 dazu gepostet:

Wolfe Wave im Nasdaq 100
Wolfe Wave im Nasdaq 100

Eine Woche später, am letzten Freitag, setzte der Nasdaq 100 extrem genau bei 6.575 auf die grüne Trendlinie auf. Erneut zeigte eine Wolfe Wave ihr Potenzial und Genauigkeit auf dem Weg von 7.022 zum Ziel 6.575, was immerhin ein Abschlag von 447 Punkten innerhalb von 5 Tagen war.

Punktlandung im Nasdaq
Punktlandung im Nasdaq 100 nach Ausbruch

Wie ich bereits mehrfach schrieb, werden die Ziellinien von Wolfe Waves oft Dreh- und Angelpunkte über einen gewissen Zeitraum. Da zum Handelsschluss USA (im Chart nicht erkennbar) der Kurs unter der grünen Ziellinie – und somit auch einem frischen Tief unterhalb des letzten Tiefs 6.645- den Handel beendete, kann sie am Montag durchaus als Widerstand agieren.

 

Dax Stundenchart H1

Auch der Dax brach sein altes Kassa Tief von Anfang März bei 11.831 und machte ein neues Tief bei 11.818. Somit ist es legitim, die alte Fibonacci Strecke zu drehen und auf der Unterseite um die 123.6% und 138.2% Extensionen zu erweitern.

Da Dax, wenn auch nur hauchdünn, unter der fallenden roten Trendlinie vom Allzeithoch den Handel beendete, darf man also bei anhaltender Schwäche davon ausgehen, dass die nächsten Fibonacci Ziele 11.414 und 11.156 sind.

DAX Stundenchart H1
DAX Stundenchart H1

Ich schrieb seit vielen Tagen:

Solange Dax nicht einen Tagesschlusskurs über 12.460 auf das Parkett zaubert und somit das bärische Engulfing negiert, ist für mich der Dax short mit Zielen bei 12.071, 11.941, 11.850, 11.831 und möglicherweise auch dem ABC Ziel bei 11.140.

Wochenchart W1

Die Ziele 12.071, 11.941, 11.850 und 11.831 sind somit abgearbeitet. Schauen wir uns die neuen Fibonacci Ziele 11.414 und 11.156 an, so wird denen, die meinen Ausblick regelmäßig lesen, sofort das 5-0 Pattern in Erinnerung kommen. Dessen Ziel und Long Zone wartet bei 11.147 und somit nur 9 Punkte entfernt von der 138.2% Extension im Stundenchart. Ähnlich verhält es sich mit dem Ziel 11.414, denn das liegt in unmittelbarer Nähe der 100% Marke 11.433 aus dem Wochenchart.

DAX Wochenchart W1
DAX Wochenchart W1

Tageschart D1

Das von mir seit Anfang 2016 verfolgte 5-0 Pattern im Wochenchart kann in den kommenden Tagen oder Wochen Gestalt annehmen, zumal wir nun aus Stunden- und Wochenchart mehrere Anhaltspunkte haben, die auf die 11.147 als Ziel deuten.

Auch der Tageschart macht keine Ausnahme. Dort beobachte ich seit Mitte Februar eine mögliche bärische ABC Bewegung, deren Ziel 11.140 ist, also nur 7 Punkte vom 5-0 Pattern Ziel 11.147 entfernt liegt.

DAX Tageschart D1
DAX Tageschart D1

Fast schon zu perfekt deutet alles auf 11.147 als kommendes Ziel. Natürlich kann es Erholungen geben, die mit schnellem Auge und flinken Fingern auch gehandelt werden können. Einen ersten Gedanken an eine „echte“ Erholung darf man aber nun erst bei einem Schlusskurs über 12.020 verschwenden. Oberhalb 12.274 würde der Gedanke auch im Chart gewissen Rückhalt finden. Vorbei ist die aktuelle Schwäche allerdings erst wieder mit Schlusskursen über dem Hoch der bärischen Engulfing Tageskerze vom 13.3.2018, also oberhalb 12.460.

Ich bitte den verspäteten und kurz gehaltenen Ausblick zu entschuldigen. Ich charte mit Prorealtime und die Software war rund 20 Stunden von einem Totalausfall betroffen. Jetzt fließen wieder Daten, wenn auch sehr träge.

Updates zu wichtigen Marken, kurzfristigen Entwicklungen und Intraday Trading Chancen gibt es wie immer im Premium p30 Blog.

Ich wünsche allen Lesern einen erfolgreichen Montag!

Marius Schweitz
Über Marius Schweitz 287 Artikel
Marius Schweitz ist seit 2001 aktiver Trader und Mitinhaber der Trading Community "Projekt30.de". Gehandelt werden Dax, US Indizes, Forex und Edelmetalle. Marius ist spezialisiert auf Wolfe Waves und die Verdichtung von Fibonacci Marken aus unterschiedlichen Zeitebenen, die sodann klare Ausbruchs- und Unterstützungsmarken ergeben.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.