Trading-Treff-Ausblick | DAX-Analyse | 20. April 2018

Trading-Treff-Ausblick
Trading-Treff-Ausblick
 

Der DAX beendete seinen Handel am Donnerstag bei 12.567 und somit 23 Punkte über dem Schlusskurs 12.590 vom Mittwoch. Das Tief lag bei 12.534, das Hoch wurde bei 12.595 eingebucht.

 

DAX Tagesstatistik
DAX Tagesstatistik

Am Freitag haben wir den kleinen Verfall im DAX . Der Schlusskurs 12.567 lag, wie schon die letzten beiden Tage, in einer engen 27 Punkte Range. Es scheint, als hätten die Marktkräfte bereits ein Gleichgewicht für die Abrechnung der Optionen am Freitag gefunden.
Wir schauen deshalb erneut nur auf die Tagescharts.

 

DAX Tageschart D1 – SMA 200

Die MOB Zone 12.441 (38.2% Erholung) bis 12.460 hat DAX seit Dienstag überwunden. Er steht nun vor einem Dreiergestirn aus kräftigen Widerstanden.

Die erste Hürde ist der Jahres Pivot Punkt 2018 bei 12.618. Diese Marke wurde bereits am Dienstag und Mittwoch im Tageshoch angelaufen und konnte nicht überwunden werden. Auch am Donnerstag klopfte DAX im Future um 8.00 Uhr an diese Marke an, wurde jedoch erneut abgewiesen. 44 Punkte über dem Jahres Pivot Punkt 12.618, der nun seit 3 Tagen deckelt und deshalb zur MOB Marke hochgestuft wird, wartet die wichtige 50% Fibonacci Erholung 12.662 der großen Abwärtsstrecke seit Allzeithoch. Und weitere 8 Punkte oberhalb verläuft im Tageschart bei 12.670 der gleitende Durchschnitt SMA 200.

Das sind drei wichtige Meilensteine innerhalb einer engen Range von 52 Punkten!

DAX Tageschart D1 - SMA 200
DAX Tageschart D1 – SMA 200

 

Ob DAX sich Intraday durch diese Barriere arbeiten kann, sie per Gap up überwindet oder zunächst einmal verschnaufen muss, wird sich Freitag und Montag zeigen. Schwingt er sich über die Widerstände, wären 12.745, 12.810 und 12.883 die nächsten Ziele. Für diesen bullischen Move wäre es jedoch von großem Vorteil, wenn DAX zunächst die überwundene rote Trendlinie des broadening Top anlaufen würde, um sich zu verabschieden und somit beweisen könnte, dass er die Marke halten kann. Die Trendlinie verläuft am Freitag bei 12.506.

Zur Unterseite müssen nun drei Marken halten:

Neben der fallenden roten Trendliniedes broadening Top, die getestet aber nicht per Tagesschluss unterschritten werden darf, muss der unterstützende Bereich 12.460 – 12.441 und natürlich die MOB Marke 12.375 halten.

Dow Jones Industrial Tageschart – Dreieck

Im Video ( https://goo.gl/i87AYh ) habe ich das Entstehen des fallenden Dreiecks im Tageschart und die Berechnung der Ziele ausführlich behandelt. Es würde den Rahmen sprengen, wenn ich das hier erneut täte.
Gestern schrieb ich: „Wichtig zur Oberseite ist die Zone aus 23.6% Fibonacci Wochenchart (24.555) und 38.2% Fibonacci (24.604) aus dem hier gezeigten Tageschart.“

Dow Jones hatte diese Zone überwunden, wenngleich sich am Mittwoch kein Druck nach oben entwickelte. Ein Schlusskurs über 24.604 ist bullisch und könnte neben 24.988 und 25.372 auch deutlich höhere Ziele bis nach 27.294 haben – sofern es kein Fehlausbruch an der 5 des fallenden Dreiecks wird. Die nachlassende Dynamik, mit Stand 19.00 Uhr handelt Dow nämlich unter 24.604, könnte auf einen Fehlausbruch deuten. Dafür muss Dow Jones jedoch auch 24.555 und vor allem wieder in das fallende Dreieck laufen. Dessen obere Trendlinie verläuft am Freitag bei 24.471.

Dow Jones Industrial Tageschart - Dreieck
Dow Jones Industrial Tageschart – Dreieck

Der Ausbruch aus dem fallenden Dreieck muss also kraftvoll fortgesetzt werden, da sonst ein impulsiver Dreher in die Gegenrichtung erfolgen kann. Zumal fallende Dreiecke mit einer statistischen Wahrscheinlichkeit von 64% nach unten ausbrechen und der aktuelle Ausbruchsversuch nach oben statistisch nur eine Wahrscheinlichkeit von 36% hat.

Marktneutrale Long-Short-Strategie DAX und S&P 500 | professionelles Trading-Setup

Wer also Long im Dow Jones ist, achtet ab sofort auf die fallende obere Trendlinie sowie 24.604 und 24.555, denn sie sind das Fundament des Anstiegs.

Im Falle eines Fehlausbruchs ist der Bereich 23.360 – 23.280 letzte MOB Unterstützung. Bricht dieser Bereich, könnte es einen zügigen Abverkauf nach 21.591 geben.

Updates zu wichtigen Marken, kurzfristigen Entwicklungen und Intraday Trading Chancen gibt es wie immer im Premium p30 Blog.

Ich wünsche allen Lesern einen erfolgreichen Freitag!

Marius Schweitz
Über Marius Schweitz 289 Artikel
Marius Schweitz ist seit 2001 aktiver Trader und Mitinhaber der Trading Community "Projekt30.de". Gehandelt werden Dax, US Indizes, Forex und Edelmetalle. Marius ist spezialisiert auf Wolfe Waves und die Verdichtung von Fibonacci Marken aus unterschiedlichen Zeitebenen, die sodann klare Ausbruchs- und Unterstützungsmarken ergeben.

6 Kommentare

  1. Der DOW kratzt an der Oberseite des Dreiecks bzw. testet gerade die fallende Abwärtstrendlinie des Dreiecks. Allerdings ist er daran vorerst wieder abgeprallt bzw. die Unterstützung hält bisher.
    Was auffällig ist, dass andere Märkte wie DAX oder Stoxx, also speziell Europa kaum im Minus sind. Normalerweise tendieren europäische Märkte dazu im Voraus etwas stärker abzugeben oder simultan wenn was bevorsteht mehr abzugeben als die US-Märkte.
    Momentan genau das Gegenteil. Daher die Vermutung, dass der DOW gegenwärtig eine Rückkehrbewegung vollzieht und dann nach oben zieht.
    Damit würde die letzte Bastion der Bären fallen, wenn das so käme.

  2. lt daily kerze von gestern eindeutigere situation gibts wohl nicht = anstieg hat sich verabschiedet
    erwarte nächste woche kurse um 23500 … schwerkraft wirkt wieder / evtl wird der fehlausbruch heute nachmittag nochmals angerissen letzte verzweiflungs tat …

    • joa sieht jedenfalls nicht gut aus …. Investment Grade Anleihen USD bisher unbeeindruckt von der erholungsbewegung LQD naehert sich wichtiger marke und auch 30 10 5 und 2 jaehrige us Staatsanleihen sacken gut ab bzw deren Rendite steigt …. neue tiefs beim 10Y minus 2Y Yield spread …. TED auch neue hoehen … irgendwas stinkt hier

      • ???
        Ich verstehe den trüben Unterton nicht. Steigende Renditen bei US-Bonds gerade am Anfang eines Zinserhöhungszyklus waren selten ein Grund für fallende Kurse an den Equity-Markets. Dann schon eher im fortgeschrittenen Stadium. Gut man könnte behaupten, dass wir bereits dort angelangt sind und möglicherweise deutet die zunehmend flache Zinskurve darauf hin. Allerdings sollte zu bedenken geben, dass eine flache oder inverse Zinskurve ab Feb. 2006 bis ca. Mitte 2008 permanent vorhanden war, und die Aktienmärkte innerhalb des genannten Zeitraums nochmals kräftig anstiegen.
        Auch ab ca. Nov. 1999 bis Sep. 2000 war die Kurve flach oder invers und in dem Zeitraum stiegen die Aktien noch moderat.
        Als Timinginstrument für das Trading gerade momentan würde ich darauf null setzen, vielleicht als Warnsignal für das nächste halbe bis eine Jahr, wenn die Kurve weiter verflacht bleibt bzw. invers wird.

        Übrigens US High Yield konnten sich wieder erholen, was für Entspannung spricht. Ob´s nachhaltig ist wird sich zeigen.

        • als Timing Instrument nutze ich sowas nicht, ein Warnhinweis ist es … Probleme bei den anleihen + mangelnde Liquidität in allen bereichen ist eine fiese Mischung, vola ist ja keinerlei Problem an den boersen aber die Ungewissheit ob man zu dem Zeitpunkt an dem man muss auch ein handel möglich ist aufgrund der mangelnden Liquidität das ist beunruhigend … HYG => wkly umkehrstab moeglich …

          pessimistische Unterton insgesamt nein … nur Vorsicht walten lassen … bedeutet nicht das ich keinerlei Aktien Positionen habe …. jedoch die Gewichtung wurde heruntergefahren …

    • Du redest schon die ganze Zeit fallende Kurse herbei, bisher geschah das Gegenteil und auch jetzt sieht`s so aus als würde es wieder das Gegenteil werden.
      Bei den Aktienmärkten, speziell beim Dax sieht es nach den jüngsten Kurssprüngen so aus, als bildet sich eine bullische Flagge. Goldpreis kommt auch wieder bisschen zurück, was für die Aktienmärke eher Long zu werten ist.
      Außerdem hält sich momentan der DAX und auch europ. Werte gegenüber DOW, S&P, Nikkei, Hang Seng ziemlich stark. Die relative Schwäche gegenüber den US-Märkten noch vor paar Wochen und Monaten hat sich umgekehrt.
      Viel spricht kurzfristig für Long.

      Beim Dow ist auch noch nicht das letzte Wort gesprochen. Eine Entscheidung dürfte in der kommenden Woche fallen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.