Trading-Treff-Ausblick für den 6. Juni 2017

Trading-Treff-Ausblick
Trading-Treff-Ausblick
 

Der Dax beendete seinen Handel am Freitag bei 12.822 und somit 158 Punkte über dem Schlusskurs 12.664 vom Donnerstag. Das Tief lag bei 12.734, das Hoch wurde bei 12.878 eingebucht. Willkommen zum Trading-Treff-Ausblick!

Dax erinnert mich zunehmend an Britney Spears´ – Oops!…I Did It Again. Dieser nervtötende Song schallte im Jahr 2000 permanent aus dem Zimmer meiner damals 16 Jahre alten Tochter, Spitzname Bebe übrigens, falls fleißige Leser hier Identität mit meinem Blognamen beim Projekt30 entdecken. Während ich ihre, am Wochenende mit Freundinnen geplanten, nächtlichen Exkursionen mit leichtem Schlaf und dem Hörvermögen eines deutschen Schäferhundes zu verhindern vermochte, gelang es Dax (Oops!…I Did It Again) erneut. Er entschwand begrenzenden Marken über Nacht.

Seit Tagen beobachteten wir im Minutenchart M40 das Dreieck, welches nach Erreichen der „5“ bereit zum Ausbruch war. Nur kam Dax bei den ersten Versuchen nicht über unseren „Bären Schützengraben“, der von 12.660 bis 12.707 reichte.

An der 12.707 gab es am Mittwochnachmittag noch 2x eine deutliche Ansage, die den Dax wieder unter die 12.660 schickte, ähnlich meines „Nichts da, meine Lieben“, als ich im Sommer 2000 mein Töchterchen Bebe und ihre Freundin Nele abfing, als die beiden sich morgens um halb eins auf leisen Sohlen aus dem Haus schleichen wollten, weil irgendwo „alle anderen“ auch auf einer Party waren.

Auf zu den Charts, ich empfehle diese in einem separaten Fenster zu öffnen, damit man Text und Chart abgleichen kann:

Nun gab es gestern schlechte Neuigkeiten aus USA. The Donald kündigte das Pariser Abkommen. Was medial als grand malheur dargestellt wurde, natürlich wie immer mit unabsehbaren Folgen, löste sich in den Märkten nach oben auf. Ob das nun den heute veröffentlichten miesen US Daten zu verdanken war, die vielleicht einigen gut informierten bedeutenden Marktteilnehmern bereits bekannt waren und die deshalb die Flucht nach vorne antraten, weiß ich nicht.
Vielleicht war das Dreieck mit Ziel 12.950 auch so verlockend, dass man auf Trump und Paris pfiff. Jedenfalls trafen wir den Dax um 9.00 Uhr um 70 Punkte geliftet an und er marschierte steten Schrittes voran. Auch am alten Allzeithoch 12.841 machte er nicht lange halt, marschierte dann weiter zum Tageshoch 12.878.

Die ihn nervende MOB 12.707, die den Dax noch am Mittwoch mit dem Holzhammer massierte, wurde beim Hammelsprung einfach ignoriert und übergapt. Das macht Dax seit einigen Monaten gerne mit Marken, die er im Tageshandel nicht überwinden kann.

Minutenchart M40

Trading-Treff-Ausblick
DAX Chart

Wenn wir uns den Freitag im Minutenchart M5 anschauen, erkennen wir, wie genau er dabei arbeitete.
Das „Bären Hauptquartier“ 12.776, immer wieder in den Ausblicken genannt und im obigen M40 zu sehen, nahm er nach 15 Minuten ein. Einem Spike zum Schlusskurs vom 16. Mai (da machte Dax auch sein Allzeithoch 12.841) bei 12.804 folgte dann der Test der MOB Marke 12.776. Die konnte Dax halten, also übersprang er den grünen Leitstrahl, der seit August 2016 im Chart ist, und lief das Allzeithoch 12.841 an.

Geschlossen hat er trotz neuem Allzeithoch 20 Punkte unter dem alten Allzeithoch 12.841. Ob daraus ein Doppeltop wird, werden wir erst am Montag im USA Handel oder ab Dienstag bei uns sehen.

Minutenchart M5

Trading-Treff-Ausblick
DAX Chart

Da wir aktuell davon ausgehen müssen, dass Dax sein Dreiecks Ziel aus dem Minutenchart M40 anlaufen will, also 12.950, schauen wir uns weiter oben nach Anhaltspunkten um.

Im bekannten Stundenchart H3 haben wir seinerzeit ab 11.850 das broadening Top beobachtet, dessen genannte drei Ziele alle recht genau erreicht wurden. In diesem Zeitfenster habe ich als kommendes Ziel eine Fibonacci Marke bei 12.980, die recht gut mit dem Dreiecks Ziel bei 12.950 harmoniert. Geht es also weiter aufwärts, bitte die Zielzone 12.950 – 12.980 im Auge behalten.
Oberhalb dieser Zone kämen wir in die Topping Zone, auf die ich später im Wochenchart, dort das 5-0 Pattern, eingehe.

Stundenchart H3

Trading-Treff-Ausblick
DAX Chart

Wer p30 länger kennt, hat schon Bekanntschaft mit meinen Fibo Doppelzonen gemacht. Die bilden sich, wie der Name schon sagt, aus zwei unterschiedlichen aber bedeutenden Strecken, die in eigene Fibonacci Sequenzen gepackt werden. Aus den enger beieinander liegenden Marken bilden sich Zonen, die sich im Laufe der letzten Jahre als wertvolle Orientierungspunkte, Zielmarken und Unterstützungen erwiesen haben.

Dax steht nun kurz unterhalb der Topping Zone, die sich aus (links) der 200% Extension und (rechts) der 161.8% Extension bildet. Dort befindet sich auch die UK des Zielbereichs aus dem Wochenchart, 13.124. Innerhalb dieser Zone warten noch die bereits genannten 12.980 und 13.083, beides wichtige Marken.
Innerhalb dieser Zone, sollte Dax über das Dreiecks Ziel aus dem M40 bei 12.950 klettern, besteht Absturzgefahr! Dort sind diverse Mehrjahresziele und wichtige Fibonacci Extensionen erreicht, die man nicht unterschätzen darf.

2-Tages-Chart

Trading-Treff-Ausblick
DAX Chart

Ginge es allerdings über 13.124 hinaus, droht eine Panikblüte, die die Kurse parabolisch bis zu den 200% und 261.8% Extensionen bei 14.166 und 14.209 ansteigen lassen könnte. Panikblüten entstehen in der Natur als auch in den Märkten und sind als letztes Aufbäumen zu interpretieren, bevor ein (temporäres) System kollabiert. Pflanzen, die z.B. wegen Schadstoffen vergehen, bilden in einer letzten Anstrengung massiv Triebe und Samen, während Panikblüten im Markt oft durch massive Zentralbank Eingriffe entstehen, die eine (Schulden-) Krise abwenden wollen. Würden sich also oberhalb 13.124 auch erste Vorbeben einer drohenden Schuldenkrise zeigen, sollte man mit großer Obacht agieren. Das ist natürlich keine Ankündigung. Aber eine Mahnung, dass Bäume nie in den Himmel wachsen.

Ich will jetzt nicht weiter auf den Schuldenstand der Staaten und privaten Haushalte eingehen. Ich denke aber, dass dieser Chart, der EBITDA und Verschuldung der Unternehmen im S&P und Russel zeigt, recht aussagekräftig ist:

Trading-Treff-Ausblick
Net Debt and EBIDTA

Im Wochenchart, seit April 2016 immer wieder gepostet, sehen wir den Anstieg seit Tief 8.696 und das daraus entstandene mögliche 5-0 Pattern.
Dessen Zielzone beginnt bei 13.124 und reicht bis hinauf nach 14.815.
Die möglichen Panikblüten Zielzone 14.166 – 14.209 habe ich in den Chart übernommen.
Das 5-0 Pattern ist bereits recht weit fortgeschritten. Bei 13.124 Punkten wäre die Mindestanforderung erreicht. Ab dort dürfte die Strecke B nach C korrigiert werden. Wenn sich das 5-0 Pattern mustergültig verhält, wird diese Strecke zu 50% korrigiert. Es sollte dort, unabhängig ob es bereits bei 13.124 oder erst 14.200 zur Umkehr kommt, also eine Korrektur geben, die sich gewaschen hat. Wäre das 5-0 Ziel mit dem heutigen Hoch bereits erreicht worden, stünden 50& der Strecke 8.696 nach 12.878, also rund 2.100 Punkte Korrektur ins Haus.

Wochenchart, 5-0 Pattern

Trading-Treff-Ausblick
DAX Wochenchart

Extrahierte Ziele und Unterstützungen werde ich erst am Montag nennen, denn ich möchte mir die Entwicklung im US Handel am Montag zunächst anschauen. Der heutige Move in den Märkten hat nämlich ein Geschmäckle. Wenn Dax, Dow, Euro und Edelmetalle gleichzeitig kräftig ansteigen, werde ich hellhörig.
Trotzdem, zunächst ist das passiert, was ich in den Ausblicken vermutete: Dow ist über seine Flaggen OK gestiegen, hat sich 4 Tage an der OK verabschiedet und ist dann ausgebrochen. Ziel, sofern das kein Ballon ist, der am Montag Luft verliert, dürfte die OK des Kanals / Doppelung der Flaggenhöhe bei 21.777 sein.

Tageschart Dow

Trading-Treff-Ausblick
Dow Chart

Seit Tief zur Trump Wahl bei 10.174 ist Dax bis auf 12.878 gestiegen. Es gab keine erwähnenswerte Korrektur seit 2.700 Punkten. Wichtige Marken wurden via Gap up übersprungen und einzudeckende Short Positionen taten ein Übriges zum weiteren Anstieg.

Leichte Konsolidierungen fanden durch Bildung von bullischen Flaggen statt. Waren die nicht erwünscht, wurde seitwärts gehandelt und die Seitwärtsphasen sodann per Gap up verlassen. Das sieht klasse aus, ist auf Dauer aber gefährlich. Konsolidierungen gehören in jeden glaubwürdigen Chart.
Sollte, davon bin ich noch nicht überzeugt, das heutige Hoch eine Korrektur auslösen, so wäre das Mindestretracement der absolvierten Strecke bei 12.240,dem 23.6% RT, zu suchen. So absurd es sich auch bei den scheinbar unaufhaltsam steigenden Märkten anhört: Eine Korrektur wird kommen.

Dieser Chart kündigt sie nicht an, er zeigt nur, wo die Ziele einer echten Konsolidierung liegen sollten. Das wären die 23.6% und 38.2% Fibonacci Retracements.

Tageschart Dax

Trading-Treff-Ausblick
Tageschart DAX

Ich wünsche allen Lesern ein erholsames Pfingstfest!

Intraday-Updates findet ihr wie immer im p30-LeserStream. Hier veröffentliche ich weiterhin den Trading-Treff-Ausblick.

Ihr Marius Schweitz

Marius Schweitz
Über Marius Schweitz 303 Artikel
Marius Schweitz ist seit 2001 aktiver Trader und Mitinhaber der Trading Community "Projekt30.de". Gehandelt werden Dax, US Indizes, Forex und Edelmetalle. Marius ist spezialisiert auf Wolfe Waves und die Verdichtung von Fibonacci Marken aus unterschiedlichen Zeitebenen, die sodann klare Ausbruchs- und Unterstützungsmarken ergeben.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.