Trading-Treff-Ausblick für den 12. Juni 2017

 

Der Dax beendete seinen Handel am Freitag bei 12.815 und somit 102 Punkte über dem Schlusskurs 12.713 vom Donnerstag. Das Tief lag bei 12.711, das Hoch wurde bei 12.821 eingebucht. Willkommen zum Trading-Treff-Ausblick!

Seit Mittwoch arbeite Dax am Widerstand im Bereich 12.737. Am Freitagmorgen enthüllten die Dax Ingenieure ihr Meisterwerk mit einer iSKS, die den Dax von der Eröffnung 12.711 innerhalb weniger Minuten zum Hoch 12.821 trieb.

Die iSKS Startrampe zum Gap close war eine seit Mittwoch konstruierte iSKS Formation im Minutenchart M15 mit Ziel 12.816.

Minutenchart M15

Trading-Treff-Ausblick
DAX Chart

Somit verließ Dax die KW 23 mit einer 7 Punkte Differenz zur Vorwoche. Weniger geht kaum, in 2017 rangiert damit die KW 23 auf Platz 2 hinter der KW 3, die mit nur 1 Punkt Diffenrenz schloss. Diese mickrigen Veränderungen reihen sich nahtlos in andere Wochen des Jahres 2017 ein, die mit 15,30,31,36,47 und 58 Punkten aus dem Handel gingen.

In 2016 brachte die Vergleichswoche noch 493 Punkte Volatilität, in der abgelaufenen Woche waren es 180 Punkte. Strecke nach oben wird nach wie vor nur mit Blitzattacken und Gap ups gemacht.

Trading-Treff-Ausblick DAX Vola
DAX Vola

Im letzten Ausblick schrieb ich:

Die Genickstarre im Dax hat aber ihre Ursache vielleicht auch im anstehenden großen Verfall am Freitag nächster Woche.
Eine Abrechnung im Bereich 12.000 -12.050 wäre aus heutiger Sicht perfekt für die Stillhalter, weil es die beiden aktuell größten Call und Put Positionen eliminieren würde. Aber rund 700 Punkte abwärts kann ich mir kaum vorstellen. Jedenfalls noch nicht. Variante 1 ist also eher unwahrscheinlich.
Oberhalb 12.600 würden die Stillhalter, jedenfalls aktuell, auch nicht abrechnen wollen. Dort liegen nur noch größere Call Positionen, die in den Gewinn laufen würden. Für die Stillhalter wäre das teuer zwänge diese dazu, ebenfalls Call Positionen aufzubauen, um die im Gewinn befindlichen Calls ihrer Kunden zu verdienen.
Wenn das passiert, könnte ein Schub nach 13.000 damit ausgelöst werden.
Variante 2 ist also durchaus vorstellbar.

 

Somit lassen sich drei mögliche Szenarien aus den aktuellen Daten ableiten:

 

1. Abrechnung im Bereich 12.600 (höhere Wahrscheinlichkeit, es würde langweilig)
2. Abrechnung im Bereich 13.000 (Dürfte im Interesse der Banker und Bullen liegen)
3. Abrechnung im Bereich 12.000/12.050 als Knallbonbon (niedrige Wahrscheinlichkeit)

Am Freitag dieser Woche ist es nun soweit, der große Verfall naht. Wohin die Reise geht, bleibt zunächst offen.

Wochenchart

Fakt ist, dass Dax im Wochenchart seit Anfang Mai ein steigendes Dreieck bildet, dessen Ausbruchsmarke ich mit 12.847 angebe.
Die Statistik favorisiert bei steigenden Dreiecken einen Ausbruch nach oben. Das würde ein Ziel bei 13.204 mit sich bringen.
Sollte das Dreieck in dieser Woche verlassen werden -was es nicht muss, denn Raum auf der Zeitachse ist durchaus noch vorhanden- ist das Ziel 13.204 realistisch. Ein Ausbruch würde die Stillhalter, wie oben beschrieben, in Zugzwang bringen. Um die dann in den Gewinn laufenden Call Positionen (Put Positionen gibt es „hier oben“ kaum noch) ihrer Kunden zu verdienen/ abzusichern, müssten die Stillhalter ebenfalls Long in den Markt, was einen Ausbruch befeuern würde.

Trading-Treff-Ausblick
DAX Wochenchart

Das Ziel 13.204 nach einem möglichen Ausbruch würde auch im größeren Bild des Wochencharts Sinn machen, denn dort beobachten wir seit Anfang 2016 das oft in den Ausblicken erwähnte 5-0 Pattern, dessen Zielbereich bei 13.124 beginnt und dort das 5-0 Pattern aktiviert. Ich habe dazu im Ausblick zum 2. Juni 2017, falls jemand die Sicht nachlesen oder vertiefen möchte, sehr ausführlich über das langfristige Bild berichtet: http://www.projekt30.de/live/02-06-2017/

Wochenchart W1 mit 5-0 Pattern

Trading-Treff-Ausblick
Wochenchart 5 : 0 Pattern

Man sollte also einen Ausbruch nicht ausschließen. Für die großen Permabullen könnte sich der perfekte Sturm bilden, wenn sie in der Verfallswoche die 12.847 nachhaltig knacken und somit die dann in Zugzwang kommenden Stillhalter als Booster nutzen könnten.

Der US Markt hat am Freitag einen ersten Riss in der Fassade gezeigt. Der NASDAQ gab innerhalb kurzer Zeit über 3.2% ab. Goldman Sachs wies darauf hin, dass die FAANG Aktien überkauft sind, zumal auch viele ETF eben diese Aktien massiv kau(f)ten. Dabei handelt es sich um den Tech Sektor und Unternehmen wie Facebook, Amazon, Apple, Microsoft und Alphabet, kurz FAANG Stocks. Ob sich das Montag fortsetzt, auf andere US Indizes ausweitet oder die Investoren nach einem 3% Rücksetzer nun sofort wieder Kaufkurse wittern, muss man abwarten. Gezeigt hat die Nasdaq am Freitag jedenfalls, dass es recht schnell gehen kann, wenn nervöse Investoren verkaufen und ETF verkaufen müssen. Wer mehr dazu lesen möchte, schaut sich auf Zerohedge um:
https://heisenbergreport.com/2017/06/09/heresy-goldman-says-fang-mispriced-warns-of-factormageddon/

Minutenchart M40

Am Freitag zog Dax die UK des Kanals wieder straff. Nachdem diese 2 Tage aufgeweicht erschien, begab sich Dax am Freitag miet dem Spike wieder in den Kanal, ein erster Rücksetzer fand danach einen genauen Boden an der Kanal UK, danach ging es wieder aufwärts.

Dax ist somit erneut über dem „Bären Hauptquartier“ 12.776 und ist Long zu sehen, solange er über dieser Marke handelt. Über 12.822 steht ein Test des Allzeithochs bei 12.878 an. Hätte der Bestand, so würde auch gleichzeitig im Wochenchart der Deckel fliegen, wie weiter oben beschrieben. Nachfolgende Ziele sind in der Textbox im Chart abgelegt.

Sollte Dax schwächeln, so ist ein Stundenschluss unter 12.707 ab sofort bärisch zu sehen. Bestätigt bärisch würde es für mich, sofern die 12.660 erneut verloren ginge. Auch für diesen Fall sind die dann möglichen Ziele im Chart.

Trading-Treff-Ausblick
DAX Chart

Ich wünsche allen Lesern eine erfolgreiche neue Woche!

 

Intraday-Updates findet ihr wie immer im p30-LeserStream. Hier veröffentliche ich weiterhin den Trading-Treff-Ausblick.

Ihr Marius Schweitz

Marius Schweitz
Über Marius Schweitz 260 Artikel
Marius Schweitz ist seit 2001 aktiver Trader und Mitinhaber der Trading Community "Projekt30.de". Gehandelt werden Dax, US Indizes, Forex und Edelmetalle. Marius ist spezialisiert auf Wolfe Waves und die Verdichtung von Fibonacci Marken aus unterschiedlichen Zeitebenen, die sodann klare Ausbruchs- und Unterstützungsmarken ergeben.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.