Trading nach Persoenlichkeit

 

Das Trading nach Persoenlichkeit umfasst nicht nur Ihre eigene Vorstellung von der Marktentwicklung, sondern auch die Filter Ihrer Wahrnehmung. In folgendem Artikel bringe ich Ihnen meine Art vom Trading nach Persoenlichkeit ebenso näher wie den Nutzen eines persönlichen Marktverständnisses. Sie profitieren somit von meiner Erfahrung.

Erste Schritte zum Trading nach Persoenlichkeit

Der erste Schritt zum Trading nach Persoenlichkeit bzw. zur Entwicklung eines persönlichen Tradingstils besteht darin, dass Sie eine eigene Vorstellung davon entwickeln, wie der Markt funktioniert. Vergessen Sie nicht, Sie wollen die Computer schlagen, und Computer können keine eigene Vorstellung vom Markt entwickeln. Computer können nur Muster handeln, welche die Programmierer in den historischen Daten gefunden und einprogrammiert haben. Sie aber könne verstehen, wie der Markt funktioniert!
Alles hängt im Trading nach Persoenlichkeit also davon ab, wie Sie den Markt verstehen. Denn ihre persönlichen Eigenschaften wirken als Filter und bestimmen, was sie wahrnehmen und auch was Sie übersehen. Aber das, was sie wahrnehmen, das nehmen sie sehr gut wahr, und Sie können es besser verstehen, als ein Computer das jemals könnte. Ich kann Ihnen deshalb nicht sagen, wie Ihr persönliches Marktverständnis aussehen wird. Aber ich kann Ihnen als Muster meine eigene Vorstellung vom Markt und damit MEIN Trading nach Persoenlichkeit skizzieren.

Mein Trading nach Persoenlichkeit

Nach meiner Vorstellung im Trading nach Persoenlichkeit wird der Markt von drei Grundkomponenten bestimmt: Angst, Gier und Liquidität.  Der Markt wird von Menschen gemacht, die am Markt Geld gewinnen möchten (Gier) oder Sorge darum haben, ihr Geld zu verlieren (Angst). Doch das Treibmittel für die Marktbewegungen ist das Geld, das den Märkten zur Verfügung steht (Liquidität). Diese wiederum wird hauptsächlich durch die Politik der Notenbanken bestimmt.

Die Angst und Gier der anderen Marktteilnehmer kann ich verstehen, weil ich das von mir selbst kenne, und ich mich schon lange bei meiner Tätigkeit am Markt beobachte. Die Informationen über die Liquiditäts-Maßnahmen der Notenbanken sind einfach zu beschaffen. Damit habe ich alle Basisinformationen, die ich zur Marktanalyse benötige. Dies als Schaubild:

Können Sie Ihre persönliche Vorstellung vom Markt auch auf so wenige Grundkomponenten zurückführen? Versuchen Sie es im Trading nach Persoenlichkeit, denn auf einer einfachen Grundvorstellung heraus können Sie Ihre Trading Ideen schnell und sicher entwickeln, und an den sich ändernden Markt anpassen.

Entwicklung zu Ihrem Trading nach Persoenlichkeit

Damit Sie eine Idee bekommen, auf welcher Basis Sie Ihr Trading nach Persoenlichkeit entwickeln könnten, habe ich Ihnen ein paar Beispiele gemacht. Diese kurze Liste ist weit davon entfernt, vollständig zu sein. Hören sie sich einfach um, was es noch so gibt. Vielleicht wissen Sie ja schon, was Ihr persönlicher Favorit ist.

  • Handeln nach Mustern: Es spricht nichts dagegen, Muster zu handeln, auch wenn Computer das ähnlich machen (meist handeln diese allerdings nach Indikatoren). Sie müssen sich dabei allerdings Flexibilität bewahren und sich einem immer wieder ändernden Markt anpassen. Sie müssen also wissen, unter welchen Umständen „Ihr“ Muster funktioniert und unter welchen Umständen nicht.
  • Handeln nach Indikatoren: Persönlich würde ich das nicht empfehlen, weil Sie dadurch wirklich direkt mit den Computern in Konkurrenz treten. Aber wenn es Ihnen liegt, setzen Sie damit auseinander. Versuchen Sie herauszufinden, wie sie „trotzdem“ einen Vorteil vor den Computern erlangen können. Sie können Ihr Wissen zum Beispiel nutzen, um zu erkennen, wann die Computer „auf dem falschen Fuß erwischt werden“.
  • Interpretation von Nachrichten: Können Sie besonders gut „zwischen den Zeilen lesen?“ Nutzen Sie das, um sich am Markt einen Vorteil zu verschaffen.
  • Handel nach einem fundamentalen Ansatz: Sie können Bilanzen gut verstehen und die Qualität des Managements von Firmen beurteilen? Bauen Sie darauf auf, um Ihren persönlichen Tradingstil daraus zu entwickeln. Bei diesem Ansatz sollten Sie allerdings einen langfristigen Anlagehorizont haben.
  • Sonstiges: Es gibt viele sehr spezielle Ansätze. Wenn Sie einen finden, der ihnen liegt, konzentrieren Sie sich einfach darauf und werden zu „dem Spezialisten“ dafür. Zum Beispiel:

    • Wie verhalten sie Aktien vor und nach der Veröffentlichung von Quartalszahlen?

    • Wie verhalten sie Aktien vor und nach Dividendenausschüttungen?

    • Wie verhalten sich IPOs in den ersten Handelstagen?

    • Was passiert, wenn bei einer Aktie eine große Kurslücke aufgetreten ist?

Wenn Sie damit eine persönliche Vorstellung vom Markt entwickelt haben, dann können Sie den nächsten Schritt zum Trading nach Persoenlichkeit vollziehen und sich aus dieser Vorstellung heraus Regeln aufstellen, die so genannten  „Setups“. Doch dazu demnächst mehr in einer Fortsetzung zu diesem Artikel.

von Gernot Daum
Gernot Daum
Über Gernot Daum 4 Artikel
Gernot Daum ist seit 12 Jahren Swingtrader. Mittels statistischer Kenngrößen analysiert er vorrangig DAX-Aktien und andere Blue Chips für sein Trading. Entdecken Sie eine Vielzahl an Chartanalysen kostenfrei auf StatistikFuchs.de und verfolgen Sie regelmäßige Updates seiner Trendeinstufungen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.