SPX500 Topbildung und dann in die Korrektur?

 

Nachdem die Bewegung sich seit dem letzten Gedanken fast nahtlos fortgesetzt hat, kann eine Korrektur anstehen. Kommt daher die SPX500 Topbildung und damit die Korrektur? Folgende Chartanalyse zeigt dies nun.

 

SPX500 Topbildung aus Chartanalyse erkennbar

 

Zunächst aber ein kurzer Rückblick was der Stundenchart letzte Woche so gemacht hat. Hierzu hab ich die alten Linien und Bereiche im Chart gelassen und grob ist es aufgegangen.

SPX 500 Topbildung und dann in die Korrektur? Stundenchart
Stundenchart ES

Hier wurde wie letzte Woche beschrieben der Widerstand, rote Diagonale, nicht sofort überwunden. Ein Rücklauf fand statt und dieser konnte zum Einstieg genutzt werden. Der kleine grüne Pfeil als untergeordneter Punkt 3 (M10) wurde nicht unterschritten. Nahe dran heißt aber Einstieg. Tiefer gehe ich nicht mehr beim Rückblick, wer möchte kann selbst im Chart schauen bzw. hier nochmal der Link zur Analyse ->

 

Nun aber zu: SPX500 Topbildung und dann in die Korrektur?

 

Zwecks Überblick und Übersichtlichkeit starte ich im 4-Stundenchart und gehe dann recht zügig in die untergeordnete Variante. Auch hier habe ich die alten „Sachen“ noch im Chart gelassen.

 

SPX 500 Topbildung und dann in die Korrektur? 4h
4-Stundenchart ES

Die Bewegung ist also seit 18. bzw. 19. Mai am laufen und dies recht sauber in einem untergeordnetem Aufwärtstrend. Dieser Schub reichte bis über das alte Allzeithoch und es wurde ohne Konsolidierung gleich ein Neues gehandelt. Besser kann es ja nicht sein was den Trend und die Bewegung angeht. Kein Vergleich zum DAX… Das Monatsende naht, also heute, bzw. seit zwei Tagen stockt dieser Trend / Bewegung nun.

Nun stelle ich mir die Frage: Wie es weiter geht und wie sich das auflöst?

 

Recht simpel, es gibt nur zwei Varianten, Fortsetzung des Trendes oder eben SPX500 Topbildung und dann in die Korrektur?

Dazu im 10-Minutenchart mehr, die Linien und Bereiche sind nun angepasst an die neue Situation:

SPX 500 Topbildung und dann in die Korrektur M10
10-Minutenchart ES

Aktuell steht Rangehandel auf dem Programm und da ist eher auf Wende zu setzen als auf den Move bzw. die Bewegungsfortsetzung zu hoffen.

Oben am roten Bereich also in Richtung des Grünen zu setzen und anders herum. Mehr gibt es dazu nicht zu schreiben. Wer es enger und kurzfristiger mag kann sich auch mitten in der Range noch ein paar Linien ziehen und da dann eben ein paar Punkte abstauben. Das lass ich aber zwecks Übersichtlichkeit und der Beschreibung erstmal weg.

 

Wie jetzt bei einer neuen Bewegung dabei sein?

 

Hier gibt es die Möglichkeit aus der Korrektur heraus einzusteigen und die Position zu splitten. Sprich am grünen oder roten Bereich zu kaufen oder verkaufen. Um dann am jeweiligen Gegenbereich, wenn erreicht, einen Teilverkauf zu tätigen. Hier werden aus Daytrading Sicht die ersten Punkte eingefahren. Der zweite Kontrakt kann dann laufen gelassen werden und ggf. wird mehr draus. Diesen würde ich dann allerdings nicht mehr groß ins Minus laufen lassen.

Die zweite Variante ist sich einstoppen zu lassen, dies bei Bruch der entsprechenden Bereiche. Hier muss allerdings der Stop etwas weiter weg und dies muss zum Konto bzw. Tradingstil passen. Ich mag es lieber aus der Korrektur heraus, um Fehlausbrüche zu vermeiden.

 

In welche Richtung gelingt der Bruch, die neue Bewegung?

 

Genau das ist die Frage und da passt die Überschrift: SPX500 Topbildung und dann in die Korrektur? ganze gut, denn so muss es nicht laufen, kann aber…

Dafür spricht:

  • Die Bewegung ist ja schon an einem neuen Hochpunkt gelegen
  • Monatswechsel = Bewegungswechsel
  • Korrektur wahrscheinlicher, da Bewegung und untergeordneter Trend bereits älter

Dagegen spricht:

  • Seitwärtskonsolidierung
  • Bewegungen down nur von kurzer Dauer wenn diese mal kommen
  • Monatswechsel = Bewegungswechsel nur Intuition und nicht statistisch ausgewertet
  • Der große Bullenmarkt hat Power und die Herde rennt noch

Ich werde down in der ersten kleinen Bewegung vielleicht nehmen, sofern ein Volatilitätsschwung kommen sollte. Auf die große Wende setze ich sicherlich noch nicht. Dafür ist die Signallage einfach noch zu dünn und im Chart steht da ebenfalls noch nichts von.

Trendfortsetzung ist für mich wahrscheinlicher und sollte die Range nach unten verlassen werden, suche ich nach einem kurzen Move eher wieder long Einstiege.

 

Noch ein kurzer Hinweis: In den Charts habe ich den ES 06-17 nicht den „SPX500“ dies liegt daran, dass ich  meist den Future bei der CME Group handle. Das kann leichte Abweichungen zu dem Index geben, denke aber spielt keine große Rolle in der Betrachtung.

 

Erfolgreiche Trades wünscht,

Stephan Hillenbrand

 

Stephan Hillenbrand
Über Stephan Hillenbrand 43 Artikel
Stephan Hillenbrand ist im Daytrading aktiv und handelt Indizes, Renten sowie Währungen im Future und CFD Bereich. Handelsentscheidungen werden anhand technischer Aspekte in Verbindung mit Markt- und Charttechnik getroffen.

2 Kommentare

    • …fing ja gut an mit nach unten… Nur dann hat es sich recht schnell wieder gefangen… Aktuell weiterhin Range!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.