S&P500 kein Ende der Bullenparty in Sicht

 

Liebe Leserin, lieber Leser, es ist schon erstaunlich, welche Performance die Aktienmärkte besonders seit der Wahl Trumps aufs Börsenparkett gelegt haben. Es fällt in’s Auge beim Blick auf S&P500 kein Ende der Bullenparty in Sicht. Wir sprechen im S&P500 konkret von +14%, die allein seit Anfang November vergangenen Jahres aufgesattelt wurden! Daher schauen wir uns dies jetzt einmal genauer an.

 

Chartbild im S&P500

 

Dies muss wiederholt werden. Plus 14 Prozent seit Anfang November vergangenen Jahres. Da ist die „normale“ Reaktion von Tradern natürlich, nach einem Wendepunkt zum Bärenmarkt zu suchen. Dabei will man psychologisch zu den Ersten gehören, die von einer Kehrtwende profitieren. Das ist menschlich verständlich, möchten doch viele Trader ihr eigenständiges Denken unter Beweis stellen und empfinden es als „langweilig“, mit der Masse mitzuschwimmen.

 

Aber werfen wir doch einfach einmal einen Blick auf den S&P500 im Point&Figure-Chart. Verwendet wird hier eine Kästchengröße von 20 Punkten.

 

S&P500 kein Ende der Bullenparty
P&F Chartbild des S&P500

 

Analyse des Chartbildes: S&P500 kein Ende der Bullenparty

 

Der S&P500 befindet sich in dieser Charteinstellung in einem intakten Point&Figure-Kaufsignal mit dem aktivierten und bestätigten Kursziel (vertikal) von 3020 (!) Zählern. Das sind vom aktuellen Niveau satte weitere 600 Punkte. Ein Verkaufssignal entstünde erst bei Erreichen der 2320 Zähler und sollte bei seinem Auftreten den S&P500 bis zumindest rund 2180 Punkte fallen lassen. Hier liegt das Hoch vom August 2016, das als Unterstützung fungieren sollte.

Bei einer Chance auf 600 Punkte bis zum Kursziel von 3020 Zählern und einem Risiko von rund 80 Punkten bis zum Stop ergibt sich ein hervorragendes Chance-Risiko-Verhältnis von deutlich über 7:1.

Auch wenn ich mit diesem Beitrag nicht sonderlich innovativ wirken mag. Meine Folgerung kann nur lauten: Bei dieser Chance und einem im Vergleich dazu weitaus geringeren Risiko, kann ich nur erneut und verstärkend long gehen. Denn es gilt: S&P500 kein Ende der Bullenparty in Sicht!

 

Um es ganz klar zu sagen: Ich schließe nicht zu 100% aus, dass eine Top-Bildung bereits im Gange sein könnte. Aber sollte das der Fall sein, wird der relativ enge Stopp Schlimmes verhindern. So einfach kann manchmal Börse sein.

 

Weitere Ideen stelle ich gerne hier auf Trading-Treff vor, besuchen Sie mich oder meine Seite www.xundo.info

Ihr Jörg Mahnert

Joerg Mahnert
Über Joerg Mahnert 50 Artikel
Jörg Mahnert ist seit nunmehr 28 Jahren im Bereich Trading und Investment tätig. Seit 2001 macht er die in Deutschland zu Unrecht vernachlässigte Methodik Point&Figure-Charttechnik bekannt und veröffentlicht seine Analysen auf seiner Seite XundO.info und auf einigen etablierten Finanz-Portalen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.