Rutsch unter 24000 im Dow Jones: Jahrestiefs nicht ausgeschlossen

Chartanalyse der Wall Street

Frau schaut durch Loch
Trading Angst Tiefstände
 

Mit dem ersten Handelstag der Börsenwoche passierte es. Der Dow Jones rutschte per Schlusskurs unter 24000 Punkte und markierte damit ein neues Verlaufstief. Schauen wir nun direkt auf das Jahrestief? Dazu lohnt folgender Blick auf das Chartbild.

 

Dunkle Wolken im Chartbild des Dow Jones

 

Vor dem Wochenende und damit zum Ende der KW50 wurde es hier bereits als Szenario aufgeführt. Gestern fand der Bruch der 24000 im Dow Jones per Schlusskurs statt und zog zwischenzeitlich starke Verkäufe nach sich. Das Zwischentief wurde bei 23.468 Punkten markiert. Zu einem Schlusskurs über 24.000 Punkten reichte es nicht mehr. Damit ist diese Marke bzw. dieser Bereich, den ich hier im Tageschart markiert habe, gebrochen:

 

Bruch der 24000 im Dow Jones
Bruch der 24000 im Dow Jones

 

Die Performance ist auf Sicht von einem Monat bereits bei knapp 4 Prozent Minus und mit Blick auf das Gesamtjahr nun im Minus. Es ist der tiefste Stand seit dem Monat April 2018, wie auch der Spiegel berichtete.

 

Dow Jones mit Null-Performance dieses Jahr: Chartbild drückt auf Unterseite

 

Sehen wir nun die Jahrestiefs?

 

Blick auf die Jahrestiefs im Dow Jones

 

Die Jahrestiefs im Dow Jones sind in der Tat nicht mehr weit entfernt. Sie wurden recht „panisch“ erzeugt und befinden sich knapp über der nächsten runden 1.000er-Marke. Der Bereich ist damit das vierte Mal in Folge angesteuert worden und könnte auch diesmal dynamisch getestet werden. Dies zeigt der aufgezoomte CFD-Kontrakt zum US30-Index bei XTB auf:

 

Jahrestiefs und Dynamik im Dow Jones Tageschart
Jahrestiefs und Dynamik im Dow Jones Tageschart

 

Insbesondere, weil der marktbreitere S&P500 ein 14-Monatstief markierte und damit bereits schwächer ist. Als nächsten Impuls schauen Trader daher auf die FED-Sitzung am Mittwoch. Aber auch Einzelunternehmen stehen im Fokus. Gestern war Amazon mit mehr als 4 Prozent Kursverlust eines der Schwergewichte, welche den Markt drückten – kurz vor Weihnachten ein seltener Anblick:

 

Schafft Amazon die Umsatz-Verdoppelung? Noch 2 Monate bis Weihnachten

 

Versuchen Sie nicht an den letzten Handelstagen etwas erzwingen zu wollen. Auch wenn die Vola verlockend erscheint.

 

In diesem Sinne eine weiterhin spannende Handelswoche wünscht Ihr Andreas Mueller (Bernecker1977)

 

Risikohinweis

Der Handel mit Finanzprodukten ist risikoreich. Sie können Ihr eingesetztes Kapital verlieren. Diese Analyse ist keine Handelsempfehlung und enthält lediglich unverbindliche Analysen und Prognosen zu den gegenwärtigen und zukünftigen Marktverhältnissen. Sämtliche in dieser Publikation getroffenen Angaben dienen der Information. Sie dürfen nicht als Angebot oder Empfehlung für Anlageentscheidungen verstanden werden.

[collapse]

Bernecker1977
Über Bernecker1977 205 Artikel
Bernecker1977 ist der Trader, Referent und Coach Andreas Mueller. Er handelt seit mehr als 20 Jahren Indizes, Devisen und Rohstoffe an der Börse mit Futures, Derivaten und CFDs und ist nicht nur auf wallstreet-online bereits seit dem Jahr 2005 in den "Tages-Trading-Chancen" Ansprechpartner für alle börsenrelevanten Fragen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich stimme zu.