Reversal beim EUR/USD im Abwärtstrend: Ausblick KW35

Reversal beim EUR/USD im Abwärtstrend: Ausblick KW35
Reversal beim EUR/USD im Abwärtstrend: Ausblick KW35
 

Im Wochenchart sahen wir beim Währungspaar EUR/USD ein starkes Reversal. Dieses fand, trotz aller Euphorie der Euro-Bullen, innerhalb des Abwärtstrends im Wochenchart statt. Was leitet man daraus für die KW35 ab?

 

Analyse des Wochencharts EUR/USD

Der hier abgebildete Wochenchart des Währungspaares Euro/Dollar (EUR/USD Forex) zeigt die Kursbewegung seit Januar 2015. Jeder Kursstab stellt die Kursentwicklung für eine Woche dar, bei einem letzten Kurs von 1,1619. Zum Wochenschluss kann der EUR/USD nahe dem Wochenhoch am Handelsplatz Forex schließen.
Wochenchart des EUR/USD zeigt Abwärtstrend an
Wochenchart des EUR/USD zeigt Abwärtstrend an

 

Damit ergeben sich für die kommende Handelswoche folgende Ableitungen.

PS: Schauen Sie auf meiner Homepage nach den tagesaktuellen Forex-Signalen!

EUR/USD setzt Kurserholung fort

Aus Sicht des Wochencharts ist EUR/USD vor drei Wochen aus einer Konsolidierung (im Chart grau hinterlegt) nach unten ausgebrochen und hat damit den Abwärtstrend seit dem Jahreshoch bei 1,2555 erneut bestätigt.

Die vorletzte Wochenkerze erreichte ein Wochentief bei der glatten Zahl 1,1300, wo sich auch das Novemberhoch des Jahres 2016 befindet, wie man im Chart sehen kann. Von da ausgehend hat kräftige Kurserholung bzw. Korrektur im Abwärtstrend gegeben. In der letzten Woche erreichte EUR/USD ein Wochenhoch bei 1,1639. Der Wochenschlusskurs liegt bei 1,1619, wo sich auch das Hoch des Jahres 2016 befindet (1,1651).

 

Fazit der EUR/USD Chartanalyse

Das Chartbild des EUR/USD Tagescharts ist negativ einzuschätzen. Zurzeit durchläuft das Währungspaar eine Korrektur im Abwärtstrend. Danach ist eine Fortsetzung des etablierten Abwärtstrends wahrscheinlich.

Das nächste Kursziel könnte die 61,8 % Fibonacci-Korrektur bei 1,1186 sein (im Chart nicht eingezeichnet) und dann die 78,6 % Fibonacci-Korrrektur bei 1,0814. Dort befindet sich auch noch ein großes offenes Gap (Kurslücke), die im Chart mit dem roten Rechteck gekennzeichnet ist.

Erst ein Kursanstieg über das aktuelle Junihoch bei 1,1851 würde das Chartbild deutlich verbessern und das negative Chartbild auf neutral drehen.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Karsten Kagels

Karsten Kagels
Über Karsten Kagels 188 Artikel
Karsten Kagels hat fast 30 Jahre Trading- und Börsenerfahrung, Neben dem Eigenhandel ist er Signalgeber für Forex, CFDs, DAX-Future und Goldaktien. Außerdem betreibt er einen gut besuchten und interessanten Trader-Blog. Seine Handelsstrategien basieren auf Price Action und Intermarket Analyse. Es ist der Übersetzer und Herausgeber der Elliott-Wave-Literatur von Robert Prechter und der Tradingbücher von Joe Ross (Vorläufer der heutigen Markttechnik).

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.